Vorstellung: Witsbits – Private Cloud Management as a Service

Denken Unternehmen an Cloud Computing, werden Sie immer wieder mit den Themen Sicherheit & Datenschutz konfrontiert. Die Angst und das Risiko sind vielen zu hoch, einen Datenverlust zu erleiden oder das Unbefugte Zugriff erhalten. Der Weg in die Public Cloud wird daher immer stärker abgewogen. Das schwedische Unternehmen Witsbits geht mit einem ganz anderen Konzept an den Markt, was ich als "Private Cloud Management as a Service" bezeichnen würde, quasi die schwedische Lösung dem Cloud Computing zu begegnen.

Die Idee ist relativ einfach. Mit Hilfe eines bootbaren USB-Sticks oder einer CD-ROM, auf dem sich ein Witsbits Cloud-Key befindet, bereitet der Administrator die physikalischen Server vor, auf denen später die virtuellen Maschinen (auf Basis von KVM) betrieben werden sollen. Anhand des Cloud Keys verbinden sich die Server automatisch mit der Witsbits Management Platform, von wo aus die Private Cloud im eigenen Rechenzentrum/ Serverraum über eine zentrale und Web-basierte Oberfläche verwaltet werden kann.

Zielgruppe dieser Lösung sind kleine und mittelständische Unternehmen. Wobei ich den Ansatz ebenfalls ideal für Systemhäuser halte, die ihren Kunden entweder eine Private Cloud (Flexibilisierung der vorhandenen lokalen Ressourcen) anbieten möchten bzw. für die Fernadministration der Server zuständig sind.

Für die Einrichtung ist keine Installation notwendig, wodurch die Inbetriebnahme relativ schnell vorgenommen werden kann. Derzeit werden zwei Abrechnungsvarianten unterschieden: Free und Premium. Die Variante "Free", verursacht, wie der Name bereits verrät, keine Kosten. Allerdings ist die Nutzung hier auf 8 GB vRAM (The maximum total amount of Virtual Machine primary memory (RAM) under management at any given time.) beschränkt. Die Variante "Premium" kostet 3 Dollar pro 1 GB vRAM pro Monat, wobei hier keine Obergrenze für den vRAM besteht.