Tag: Windows 8


Mikogo Cloud-Desktop auf Basis von HTML5

Ich hatte den Cloud-Desktops vor kurzem eine rosige Zukunft ausgesprochen. Nun gibt es dazu auch Neuigkeiten aus Deutschland. Mikogo präsentiert mit seinem "Mikogo Cloud Desktop" vollwertige Betriebssysteminstallationen aus der Cloud. Mit EyeOS oder CloudON gibt es zwar seit längerer Zeit bereits ähnliche Lösungen am Markt. Wo EyeOS hingegen eine proprietäre Eigenentwicklung in der Cloud anbietet, stehen bei Mikogo bekannte Betriebssysteme aus dem Hause Microsoft zur Verfügung. Vor der Veröffentlichung stand für mich eine abgespeckte Instanz (Windows Server) des "Mikogo Cloud Desktop" bereit, mit der ich mir einen Überblick verschaffen konnte.

Mikogo Cloud Desktop auf Basis von HTML5

Erster Eindruck

Es ist einfach nur ein Betriebssystem was man nutzt. Nach Außen hin überhaupt kein Hexenwerk. Statt morgens den Power-Knopf zu drücken und sich anschließend anzumelden, wird nun der Browser geöffnet. Man tausche also quasi Power-Knopf gegen Browser. Wer hinter einem Cloud-Desktop "Magic" erwartet, wird enttäuscht sein. Ich kann leider nicht viel zu der Bedienung schreiben, da die Policy-Regeln des Test-Desktops sehr restriktiv eingestellt waren. Einen neuen Ordner auf dem Desktop konnte ich aber anlegen. Die Performance wirkte flüssig, wie es allerdings ausschaut wenn bspw. ein LibreOffice gestartet wird, kann ich nicht sagen.

Aber, die Vorteile stecken im Detail.

HTML5, Active Directory, VPN und Remote Printing

Das System hinter dem Cloud-Desktop setzt auf HTML 5 auf. Das ermöglicht einen Zugriff auf den eigenen Rechner direkt aus dem Browser heraus, ohne dafür vorher eine Software herunterladen zu müssen oder Plugins zu installieren. Das hat weiterhin den Vorteil, dass ein Betriebssystem über den Cloud-Desktop auch mit dem Browser eines Tablets genutzt werden kann. (Das kann ich so erst einmal nicht bestätigen, da die URL auf meinem iPad in einen Time-Out gelaufen ist.)

Mikogo schreibt darüber hinaus, wenn Unternehmen sich für den Cloud-Desktop entscheiden "... können sie ihren externen Dienstleistern alle notwendigen Softwareanwendungen zur Verfügung stellen, ohne dabei auch nur eine einzige Hardware zu benötigen."

Der Cloud-Desktop bietet, laut Mikogo, unterschiedliche Windows-Betriebssysteme inklusive Windows 8. Das bedeutet, ein Windows 8 Cloud Desktop kann z.B. auf einem Windows XP Rechner, einem Mac Notebook, einem iPad oder anderem mobilen Endgerät verwendet werden.

Für den professionellen Unternehmenseinsatz kann der Cloud-Desktop in die firmeneigene Active Directory integriert werden, um damit die Benutzer zu verwalten. Weiterhin besteht die Möglichkeit den Cloud-Desktop per VPN mit dem Firmennetzwerk zu verbinden und auf Ressourcen aus dem eigenen Netzwerk zuzugreifen. Das Drucken auf einen lokalen Drucker (Remote Printing) ist ebenfalls möglich.

Fazit

Der Mikogo Cloud Desktop macht auf dem ersten Blick einen guten Eindruck. Letztendlich arbeitet man aber nur mit einem Betriebssystem im Browser, was auch nicht anders zu erwarten war. Denn das Ziel der Cloud-Desktops muss es sein, die Nutzbarkeit für den Anwender so einfach und bequem wie möglich zu machen. Browser öffnen, anmelden, arbeiten und das ortsunabhängig und mit einer vollwertigen Arbeitsumgebung. Besonders interessant finde ich die Integration in eine bestehende Active Directory, wodurch auch ein erster Schritt hin zur Anbindung von weiteren Backend-Systemen gemacht wird.



Build 2012: Microsoft baut Windows Azure weiter aus

Während seiner Entwicklerkonferenz Build 2012 auf seinem Campus in Redmond hat Microsoft weitere Erneuerung für seine Cloud Computing Plattform Windows Azure vorgestellt. Mit Windows Azure steht Entwicklern u.a. ein Backend für Windows 8 und Windows Phone 8 Apps zur Verfügung, mit dem sie auch geschäftskritische Anwendungen entwickeln, bereitstellen, verwalten und je nach Bedarf und Aufkommen skalieren können.

build 2012: Microsoft baut Windows Azure weiter aus

Windows Azure Neuigkeiten auf einem Blick

Windows Azure als Back-End für das PC-Game Halo 4

Der Mehrspieler Modus des PC-Games Halo 4 basiert künftig auf Windows Azure, so dass die Spieler weltweit eine robuste und kosteneffiziente Plattform zur Skalierung ihres online-games erhalten. Sie können ihre Spiel dann beliebig erweitern oder begrenzen.

Erweiterter Support für Windows Azure Mobile Service

Windows Azure Mobile Services wird künftig auch Windows Phone 8 unterstützen, ergänzend zu den bereits vorhandenen Optionen für Windows 8 Clients und iOS. Entwickler können so künftig leicht Windows 8 Mobile Apps über Windows Azure verbinden.

Erweiterung der Programmiersprachen für Windows Azure

Windows Azure Web Sites unterstützt nun auch Python und bietet Anwendern damit die Wahlfreiheit, Apps in der von ihnen favorisierten Programmiersprache zu entwickeln.

Vorschau auf den Windows Azure Store

Die Vorschau auf den Windows Azure Store bietet einen ersten Einblick in die verschiedenen App Services, dazu zählt das Monitoring ebenso wie Skalierbarkeit oder eMailing und Datenbanken. Unter folgendem Link gibt es weitere Informationen: www.windowsazure.com/store.

Team Foundation Service Availability

Team Foundation Service, eine Lifecycle Management Lösung ist nun offiziell verfügbar. Team Foundation Service umfasst moderne Tools für die flexible und agile Projektplanung und das Projektmanagement, wie die Versionsverwaltung, automatisierte Entwicklungsumgebung und Tools für die automatisieret Bereitstellung der Lösung.



Windows 8: Cloud, Mobile, CoIT und mehr…

Windows 8 ist da und wie bereits viele andere Anbieter stellt auch Microsoft vieles ins Zentrum der Cloud, wenn auch nicht zu 100 Prozent ins Zentrum ihrer zukünftigen Strategie. Denn Microsoft geht den hybriden Weg. Das bedeutet, Windows 8/RT sind auch nutzbar, wenn keine Datenverbindung besteht. Auch wenn ich ein großer Fan des reinen Cloud Ansatzes bin, zeigt die Praxis, dass es derzeit einfach noch nicht (mobil) funktioniert. Und insbesondere dieses mobile Dilemma ist meiner Ansicht derzeit die größte Schwachstelle u.a. der Google Chromebooks.

Es geht um den Account

Wie man es von Android kennt, ist nun auch für Windows 8 ein zentraler Microsoft-Account erforderlich, um das gesamte Potential von Windows 8 auszuschöpfen. Dabei kann es sich um ein Live-, Hotmail- oder Outlook.com-Konto handeln. Über diesen Account lassen sich Einstellungen, Apps aus dem Marketplace und Daten geräteübergreifend synchronisieren. Produktiv- und Mediendaten lassen sich über SkyDrive in das System einbinden. Office 365 und Office 2013 stehen zudem als lokale und reine Cloud-Lösungen bereit.

Hier zeigt sich auch die strategische Ausrichtung der letzten Monate, indem angefangen wurde u.a. SkyDrive mit sehr attraktiven Preisen zu vermarkten und ebenfalls die SkyDrive APIs für Entwickler zu öffnen. Ein weiterer bedeutender Schritt war zudem die Fokussierung der Office Suites auf die Cloud.

Windows 8: Vielfalt für die Post-PC Ära

Windows 8 erweitert die technologische Benutzererfahrung mit einer neuen Gerätevielfalt. Microsoft bringt zusammen mit den Hardware-Partnern eine Vielfalt neuer Geräte mit den unterschiedlichsten Modellen in den Handel. Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo, Samsung, Sony und Toshiba bieten mit Start von Windows 8 neben klassischen PCs eine große Bandbreite an neuen Windows 8 Tablets, Convertibles, Smart Devices, All-In-Ones und Laptops. Windows 8 wird neben Maus- und Tastatureingabe auch per Touch-Steuerung bedienbar und damit auch auf Tablets optimal nutzbar sein.

Bereits im Juni stellte Microsoft mit Surface eigene, speziell für Windows entwickelte Tablets vor. Seit dem 26.10.2012 ist das Surface Tablet mit Windows RT mit wahlweise 32 GB oder 64 GB Speicherkapazität in Deutschland online verfügbar. Die Touch Cover mit integrierter druckempfindlicher Tastatur für eine schnelle Eingabe sind in Deutschland in weiß, schwarz und cyan erhältlich. Das Type Cover verfügt über bewegliche Tasten für ein authentisches Schreibgefühl wie auf einem klassischen Keyboard.

Windows 8 fühlt sich gut an

Windows 8 hat bei mir einen ersten guten Eindruck hinterlassen. Das System hat sich während der Bedienung einfach gut angefühlt. Natürlich ist das neue Bedienkonzept Geschmackssache. Allerdings hat niemand großartig die Bedienung des iPhone/ iPad in Frage gestellt. Es wurde einfach als innovativ dargestellt. Und jeder der die Microsoft/ Windows "Hass-Brille" mal ablegt, wird sehen, dass das neue Bedienkonzept von Windows 8 ebenfalls innovativ ist.

Die klassische Windows Desktop-Oberfläche ist weiterhin vorhanden. Jedoch muss ich gestehen, dass mir diese nach längerem Rumspielen mit der neuen Windows Oberfläche sehr ungewohnt und unkomfortabel vorkam. Es mag daran gelegen haben, dass ich Windows 8 mit einem Tablet-Hybriden (Tablet + abnehmbarer Tastatur) ausprobiert habe. Außerdem ist die alte Desktop-Oberfläche nicht so richtig touch-tauglich.

Was weiterhin überzeugt ist die neue Plattformstrategie. Windows 8 bzw. der abgespeckte Ableger Windows RT sind auf jedem Endgerät, von Desktop-PC über Notebook und Tablet bis hin zum Smartphone vorhanden. Das macht es dem gemeinen Windows Nutzer einfacher sich in seinem "Leben auf einer einzigen Plattform" besser zurechtzufinden. Hier hat Microsoft insbesondere das Thema "Consumerization of IT (CoIT)" verstanden und umgesetzt. Dies hatte ich vor längerer Zeit bereits in dem Artikel "Microsoft schafft den Spagat zwischen Cloud Computing und Mobile Computing. Die Mobile Cloud wird Realität!" thematisiert.

Microsoft ist mit Windows 8 auf dem richtigen Weg

Microsoft hat mit Windows 8, der Cloud Integration sowie der neuen (mobilen) Plattformstrategie den Trend der CoIT verstanden und ein Produkt geliefert, mit dem der Arbeitsalltag und das Privatleben mit einem Gerät bewältigt werden kann. Bei Bedarf können auch mehrere Geräte (mindestens ein Smartphone) zum Einsatz kommen. Hier hilft die Synchronisation über den Microsoft Account bzw. Lösungen wie der Cloud Storage SkyDrive.

In einem Artikel auf bizruption.de hatte ich kurz nach der Ankündigung von "Microsoft Surface" provokativ geschrieben, dass Android Tablets und das iPad nicht für den Einsatz im Unternehmen taugen.

Andere mögen an dieser Stelle vielleicht anderer Meinung sein und Erfahrungen gemacht haben, aber Android Tablets als auch das iPad sind für den Unternehmenseinsatz nicht geeignet. Google als auch Apple fokussieren sich auf das Endkundensegment, und genau das merkt man. Es fängt bereits bei der Integration der Geräte in die bestehenden Infrastrukturen an. Eines ist klar, wenn man auf Google Apps setzt, hat man die beste Integration auf Android Tablets, die man sich vorstellen kann. Aber wer kann und möchte schon zu 100% den Google Weg gehen? Hinzu kommt, dass es zwar Office Suites für das iPad gibt und sogar Microsoft plant sein Office auf das iPad zu portieren, aber dennoch existieren Medienbrüche und Unbequemlichkeiten, die das “Büro Feeling” auf aktuellen Tablets einfach nicht wiedergeben. Wenn es darum geht Filme zu schauen, Musik zu hören oder eine E-Mail zu schreiben sieht es anders aus, aber Android Tablets oder iPad im Büroalltag?



Cloud Activation App: Office 365 für die Cloud über Windows 8 aktivieren

Die Anwender des neuen Windows 8 können nun auch auf das Arbeiten in der Cloud umstellen. Hierfür hat die utilitas GmbH die Cloud Activation App entwickelt, die im Windows-Store von Microsoft kostenfrei erhältlich ist. Hierüber kann jeder Anwender in Windows 8 die vollständige Funktionalität von Office 365 aktivieren und nutzen.

Relevante Office 365 Informationen auf einem Blick

In kompakter Form liefert die App alle praxisrelevanten Informationen rund um Office 365, unter anderem in aufschlussreichen Videos. Ein virtueller Assistent hilft dabei, alle relevanten Cloud-Komponenten für die Bedürfnisse des jeweiligen Anwenders beziehungsweise seines Unternehmens zusammen zu stellen. Beispielsweise kann ein ideales Paket die E-Mail- und Office-Funktionalität sowie Erweiterungen für Projektmanagement oder auch Urlaubsverwaltung beinhalten. Das individuell ermittelte Angebot lässt sich sofort über die App bestellen. Der Dienst kann innerhalb von 15 Minuten genutzt werden. Jedem Anwender stehen dann auch 25 Gigabyte virtueller Speicher zur Verfügung. Weiterhin ist bei jeder Bestellung über die Cloud Activation App ein Gutschein in Höhe von zehn Euro enthalten, der mit weiteren Services von utilitas verrechnet werden kann.



Mobile Cloud: Microsoft erweitert Windows Azure mit Backend-Funktionalität für Windows 8 Apps

Microsoft hat seine Cloud Computing Plattform Windows Azure um die Windows Azure Mobile Services erweitert. Entwickler von Windows 8 Applikationen erhalten damit die Möglichkeit, Windows Azure als Cloud Backend für ihre Apps zu nutzen, um dort bspw. Daten zu speichern oder Nachrichten zu versenden oder Benutzer zu autorisieren. Zunächst wird nur Windows 8 unterstützt, Windows Phone, iOS und Android sollen folgen.

Backend-as-a-Service von Microsoft

Mit seinen Windows Azure Mobile Services ist Microsoft nicht alleine im Markt der Backend-as-a-Services (BaaS). Hier tummeln sich bereits Anbieter wie Urban Airship, Parse oder Kinvey. Die Idee eines BaaS besteht darin, Entwicklern dabei zu helfen, sich hauptsächlich auf das Frontend ihrer Applikation zu konzentrieren. Alle Themen die sich um das Backend drehen, übernimmt bzw. vereinfacht der Service.

Windows Azure Mobile Services: Hintergrund

Nach der Grundkonfiguration werden die Daten in der Azure Cloud gespeichert und mit der SQL Datenbank innerhalb von Azure verknüpft. Im Anschluss können die Apps auf die Daten zugreifen, ohne dass der Entwickler dafür extra Code schreiben muss. Im Hintergrund setzen die Windows Azure Mobile Services auf eine REST API und ein JSON-basiertes ODATA Format. Darüber hinaus hilft der Service beim Erstellen von Tabellen, dem Durchsuchen von Daten sowie dem Konfigurieren der Indizes und der Zugriffskontrolle. Weiterhin lassen sich Benutzer authentifizieren und Nachrichten an die Clients verschicken.

Im Vergleich zu anderen BaaS Anbietern ermöglichen die Windows Azure Mobile Services über ein Dashboard zusätzlich Analytics Funktionen, mit denen Entwickler die Nutzung der App und weitere Metriken überwachen können.

So geht's los

Um die Azure Mobile Services Plattform für die Entwicklung nutzen zu können ist das Visual Studio 2012 Express und das Mobile Services Managed SDK erforderlich. Eine Schritt für Schritt Anleitung hilft dabei die erste Windows 8 Applikation mit der Cloud zu verbinden.

Die Azure Mobile Services befinden sich derzeit noch im Preview Status. Entwickler müssen sich zunächst für eine kostenlose Testphase von Windows Azure registrieren und können dann die Mobile Services anfordern. Während der Testphase können die Mobile Services für die ersten zehn Windows 8 Applikationen kostenlos genutzt werden.



Sony schickt seine PS3 Photo Suite in die Cloud

Die künftige Bild- und Videobearbeitungs-Software "PlayMemories Studio" der PlayStation 3 (PS3) wird als Cloud Service angeboten werden, was mit einem Blick auf den Markt nicht verwundert.

Ein logischer Schritt für alle Spieleanbieter die Cloud zu nutzen.

Viele Anbieter nutzen mittlerweile die Cloud, um ihren Kunden einen hybriden Ansatz zu ermöglichen. So hat neben Apple mit OS X Lion ebenfalls Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 8 die Cloud als festen Bestandteil des Systems gemacht. Hinzu kommen Anbieter wie Google mit Android oder auch Samsung.

Sony ist hier nicht der Vorreiter im Spielemarkt, der auf den Cloud Zug aufspringt. Xbox Nutzer können bspw. ihre Spielstände bereits in der Microsoft Cloud abspeichern.

PlayMemories Online wird über einen Speicherplatz von 5 GB verfügen, auf dem z.B. Bilder und Videos von einem PC oder Smartphone hochgeladen werden können. Anschließend können diese Daten auf der PS3 bearbeitet und ebenfalls über die Cloud auf Tablets, Smartphones sowie auf Sonys digitalen Bilderrahmen und der PlayStation Vita betrachtet werden.


Bildquelle: http://www.dashhacks.com, http://www.blogcdn.com



Microsoft schafft den Spagat zwischen Cloud Computing und Mobile Computing. Die Mobile Cloud wird Realität!

Cloud Computing und Mobile Computing sind die technologischen Grundlagen von dem was als Consumerization bezeichnet wird. Es ist also nur eine logische Schlussfolgerung, dass sich diese beiden Bereiche zum Trend der Mobile Cloud zusammenschließen.

Die Mobile Cloud wird Realität

Unterbewusst nutzen wir die Mobile Cloud bereits seit längerer Zeit. Zum Beispiel dann, wenn wir eine E-Mail auf unserem mobilen Endgerät, wie Netbook, Laptop, aber vor allem Smartphone und Tablet wie Android, iPhone oder Windows bearbeiten. Die E-Mail wird zwar in der Regel lokal geschrieben, lassen wir den Zugriff über den Browser mal Außen vor, beim Versenden/ Empfangen bleibt aber eine Kopie auf den Servern des Anbieters bestehen, so dass wir auch über jedes andere Endgerät auf diese E-Mail zugreifen können. Sobald eine Datenverbindung besteht, wird diese E-Mail dann mit dem aktuell genutzten Endgerät synchronisiert.

Ein weiteres Beispiel für die Nutzung der Mobile Cloud sind Cloud Storage Lösungen wie bspw. Dropbox. Die Daten befinden sich in diesem Fall nicht auf dem lokalen Endgerät, sondern auf den Servern von Dropbox. Öffnen wir mit dem mobilen Client auf dem Smartphone/ Tablet einen Ordner werden zunächst nur Metadaten übertragen, die zeigen was sich in dem Ordner befindet. Erst wenn wir eine Datei auswählen, wird diese direkt auf das lokale Gerät übertragen. Das geschieht jedesmal, wenn wir die Datei öffnen möchten. Dropbox bietet hier allerdings die Möglichkeit, die Datei zu favorisieren. In diesem Fall wird eine lokale Kopie auf dem Smartphone abgelegt.

Die Mobile Cloud ermöglicht uns also den Zugriff auf unsere Daten von überall, zu jedem Zeitpunkt, unabhängig vom Endgerät - wenn denn eine Datenverbindung vorhanden ist. Kurzum, die Mobile Cloud ist großartig!

Auch Microsoft möchte ein Wörtchen Mitreden

In Zeiten von coolen Startups und gehypten Firmen wie Apple oder Suchmaschinen wie Google, die deutlich mehr Potential haben als nur das zu finden, über das wir uns gerade informieren möchten, wirken Unternehmen wie Microsoft im ersten Moment ein wenig blass und eingerostet. Das dieser Eindruck nicht von alleine kommt hat seine Gründe. Microsoft hat im Bereich Mobile Computing in den letzten Jahren nicht wirklich glänzen können. Erst mit dem Windows Phone und auch der Kooperation mit Nokia hat sich etwas bewegt. Was das Thema Cloud Computing angeht, hat es auch sehr lange gedauert, bis mit Windows Azure und Office 365 gute Alternativen zu anderen Lösungen den Markt erreicht haben.

Speziell beim Thema Cloud Computing kann und sollte man Microsoft jedoch ein wenig in Schutz nehmen. Mitbewerber wie Google oder Amazon konnten sich hier von Beginn an anders aufstellen. Wo Microsoft sich komplett neu erfinden musste, sind es die Kerngeschäfte, die Google und Amazon in die Cloud getrieben haben. Zudem verfügt Microsoft über eine immense Kundenbasis, die es zu befriedigen gilt. Google, Amazon oder auch Startups konnten hier relativ unbedacht an den Markt gehen und "einfach mal präsentieren" was sie haben, ohne sich direkt vor Bestandskunden rechtfertigen zu müssen und diese ggf. zu verlieren. Das werden Google und Amazon ebenfalls noch zu spüren bekommen.

Der Mobile Cloud Ansatz von Microsoft

In den Bereichen wo Microsoft anfangs Schwächen offenbart hat, startet der Konzern anscheinend nun voll durch. Zumindest beeindruckt der Mobile Cloud Ansatz und stellt dem iOS aber auch Android eine wirklich ernstzunehmende Konkurrenz dar und zeigt, dass Microsoft das Thema Consumerization verstanden hat.

Microsoft hat das Thema Consumerization verstanden.

Microsoft hat das Thema Consumerization verstanden.

Die Grundlage der Microsoft Mobile Cloud bilden Windows 8 und Office 365 sowie weitere Lösungen wie Exchange, Sharepoint und Lync. Windows 8 und Office 365 sind dabei das bekannte Duo, was wir auch von dem Desktop kennen, nur als Tablet Variante. Exchange, Sharepoint und Lync hingegen arbeiten im Hintergrund. Entweder auf den Servern von Microsoft oder in der Private Cloud im eigenen Rechenzentrum.

Windows 8 wirkt sehr aufgeräumt mit einer innovativen Oberfläche, die weit entfernt von den alten UI-Design ist und nur durch die Farben im ersten Moment die Handschrift von Microsoft erkennen lässt. Was besonders gefällt ist allerdings die Nutzung des Tablets als quasi Desktop Ersatz. Mit einem "Wisch" befindet man sich in einer bekannten Windows Oberfläche, die auch nicht Tablet affinen Nutzern das mobile Arbeiten ermöglicht, ohne sich großartig umstellen zu müssen. Hier wird auch der Unterschied zwischen einem iPad oder Android Tablet deutlich. Ein Windows 8 Tablet ist in erster Linie als Arbeitsgerät ausgelegt, wohingegen insbesondere Apple mit dem iPad zunächst die Masse der Multimedia Junkies ansprechen möchte und erst dann die Unternehmen.

Mit der lokalen Office 365 Installation auf dem Tablet in Verbindung mit einem SharePoint Server ist das verteilte Arbeiten von jedem Ort aus möglich - Internetverbindung vorausgesetzt! Sind das Tablet bzw. der Nutzer also mit dem SharePoint synchronisiert, werden alle Daten automatisch abgeglichen und das Weiterarbeiten mit einem anderen Endgerät ist kein Problem. Hier bietet ein Windows 8 Tablet allerdings einen weiteren Vorzug, der es ermöglicht das Tablet via Dockingstation mit einem Monitor, Maus und Tastatur zu verbinden und als "normalen" Desktop-PC zu nutzen.

Fazit

Es hat zwar länger gedauert als bei den anderen Unternehmen, aber Microsoft ist im Bereich Cloud und Mobile steil aus der Kurve gekommen und kann den Trend Consumerization derzeit nach einer ersten Einschätzung am besten unterstützen. Trotz aller Kritiken wird an dieser Stelle einmal mehr deutlich wo Microsoft seine Wurzeln und Stärken hat: Das Business. Und genau diese Erfahrungen sind wertvolle Vorteile gegenüber den anderen Cloud und Mobile Anbietern im Markt.


Bildquelle: http://www.futureclick.net, https://devcentral.f5.com, http://sharepoint360.de,