Tag: Virtual Machine


Docker Container: Die Zukunft moderner Applikationen und Multi-Cloud Deployments?

Die Zeiten in denen Software auf lokalen Maschinen programmiert und isoliert in abgeschirmten Firmennetzwerken betrieben wurde sind längst vorbei. Im Cloud-Zeitalter steigt der Wert eines Software-Dienstes mit dessen Vernetzungs- und Verbreitungsgrad. Dies hat fundamentale Auswirkungen auf die Art und Weise wie Anwendungen heute entwickelt, getestet und betrieben werden. Ausfallsicherheit und Business Continuity sind in diesem Kontext nur zwei Schlagworte, die es dabei zu berücksichtigen gilt. Continue reading “Docker Container: Die Zukunft moderner Applikationen und Multi-Cloud Deployments?” »



Ubuntu Enterprise Cloud Terminologie

Bei dem Einsatz der Ubuntu Enterprise Cloud (UEC) wird eine eigene Terminologie verwendet, die für das Verständnis und dem Umgang doch wichtig ist. Dieses Glossar fasst alle notwendigen Begriffe und ihre Bedeutung zusammen.

Cloud
Ein Verbund von physikalischen Maschinen, die mit Hilfe von virtuellen Maschinen Rechnerressourcen dynamisch bereitstellen und "wieder einsammeln".

Cloud Controller (CLC)
Komponente von Eucalyptus die eine Weboberfläche (HTTPS Server auf Port 8443) bereitstellt und die Amazon EC2 API implementiert. Es sollte maximal einen Cloud Controller für eine UEC Installation geben. Der CLC wird durch das Ubuntu Package eucalyptus-cloud zur Verfügung gestellt.

Cluster
Ein Verbund von Nodes, die einem Cluster Controller zugeordnet sind. Dabei kann es mehr als einen Cluster in einer UEC Installation geben. Cluster bestehen in einigen Fällen aus physikalisch räumlich voneinander getrennten Nodes.

Cluster Controller (CC)
Eine Eucalyptus Komponente die für die Verwaltung der Node Ressourcen zuständig ist. Der CC wird durch das Ubuntu Package eucalyptus-cc zur Verfügung gestellt.

EBS
Elastic Block Storage

EC2 - Elastic Compute Cloud
Amazons Public Cloud Computing Angebot auf Basis von virtuellen Servern, bei dem die Abrechnung pro Stunde bzw. pro Gigabyte erfolgt.

EKI
Eucalyptus Kernel Image

EMI
Eucalyptus Machine Image

ERI
Eucalyptus Ramdisk Image

Eucalyptus
Elastic Utility Computing Architecture for Linking Your Programs To Useful Systems.
Bei Eucalyptus handelt es sich um ein Open Source Projekt, welches ursprüglich an der University of California in Santa Barbara entwickelt wurde und mittlerweile durch Eucalyptus Systems unterstützt wird.

Front-end
Ein oder mehrere physikalische Server, auf denen die Eucalytpus Komponenten (cloud, walrus, storage controller, cluster controller) ausgeführt werden.

Node
Bei einem Node handelt es sich um eine phyiskalische Maschine, die in der Lage ist virtuelle Maschinen und einen Node Controller auszuführen. Innerhalb von Ubuntu bedeutet dies, dass eine CPU die VT Erweiterung unterstützt und den KVM Hypervisor ausführen kann.

Node Controller (NC)
Eine Eucalyptus Komponente die auf den Nodes ausgeführt wird, welche die virtuellen Maschinen beherbergen die wiederum der Cloud zugeordnet sind. Der NC wird durch das Ubuntu Package eucalyptus-nc zur Verfügung gestellt.

S3 - Simple Storage Service
Amazons Public Cloud Computing Angebot für das Speichern der EC2- und anderer Daten, bei dem die Abrechnung pro Gigabyte erfolgt.

Storage Controller (SC)
Eine Eucalyptus Komponente die zur Verwaltung des dynamic block storage services (EBS) dient. Jeder Cluster innerhalb einer Eucalyptus Installation kann seinen eigenen Storage Controller besitzen. Der SC wird durch das Ubuntu Package eucalyptus-sc zur Verfügung gestellt.

UEC
Ubuntu Enterprise Cloud
Ubuntu's Cloud Computing Lösung auf der Basis von Eucalyptus.

VM
Virtual Machine

VT
Virtualization Technology
Moderne CPUs unterstützen diese Funktion, um die Arbeit (das Hosting) mit den virtuellen Maschinen zu beschleunigen.

Walrus
Eine Eucalyptus Komponente welche die Amazon S3 API implementiert und dafür benötigt wird, die Images der virtuellen Maschinen, sowie die Daten der Benutzer in S3 Buckets mittels put/get zu speichern.



ChromeOS in der VirtualBox

In diesem Artikel zeige ich heute, wie man Googles ChromeOS mit der Virtual Box ausführen kann.

Voraussetzungen

In Kürze

Zunächst laden wir uns das ChromeOS VMWare Image herunter, das auch für die VirtualBox genutzt werden kann. Anschließend erstellen wir eine virtuelle Machine für den Typ Linux/Ubuntu und weisen ihr das VMWare Image zu. Ist die virtuelle Machine gestartet, können wir uns mit einem vorhandenen Google Account an ChromeOS anmelden. Achtung!!! Das Tastaturlayout ist auf Englisch voreingestellt.

In Bildern

Nach der Installation starten wir die VirtualBox.

Anschließen öffnen wir den Manager für virtuelle Maschinen über Datei >> Manager für virtuelle Maschinen. Hier fügen wir das ChromeOS VMWare Image als Festplatte hinzu.

Jetzt erstellen wir eine neue virtuelle Maschine, indem wir den blauen Punkt auswählen, geben der virtuellen Maschine einen Namen, hier ChromeOS und wählen als Betriebssystem Linux und Version Ubuntu.

Im nächsten Schritt weisen wir der virtuellen Maschine den für sie verfügbaren Arbeitsspeicher zu, hier 384 MB.

Nun weisen wir der virtuellen Maschine die Festplatte zu, die wir oben über den Manager für virtuelle Maschinen angelegt haben.

VirtualBox zeigt uns am Ende eine Zusammenfassung.

Mit einem Klick auf den grünen Pfeil wird die virtuelle Maschine mit dem ChromeOS gestartet.

Nun können wir uns mit unserem Google Benutzernamen und Passwort bei ChromeOS anmelden.



Cloud Computing mit Open Source

Ein Vorteil von Cloud Computing besteht in dem einfachen gegenseitigen Bereitstellen und Nutzen von IT Services. Die Herausforderung ist aber, die Voraussetzungen zu schaffen eine einzelne Cloud mit anderen Clouds zusammenarbeiten zu lassen. Dazu sollten die kollaborierenden IT-Systeme über dieselben Sicherheitsanforderungen und robusten Infrastrukturen verfügen, wie es aus traditionellen IT Umgebungen bekannt ist. Auf Grund der Offenheit, Flexibilität, Interoperabilität und einem verringerten Risiko bzgl. eines Vendor lock-in, ist Open Source dafür die geeignete Technologie. Das führt dazu, dass sich Open Source mit Cloud Computing verschmelzen wird und "Open Source Clouds" in den nächsten Jahren zu einem großen Trend werden.

Es existieren bereits Cloud Computing Technologien auf Basis von Open Source, die ebenfalls schon eingesetzt werden. Diese möchte ich kurz vorstellen.

Linux Betriebssysteme

  • Die Ubuntu Enterprise Cloud kombiniert Ubuntu Linux mit Eucalyptus und diversen anderen Cloud Management Tools.
  • Red Hat Enterprise Linux, sowie andere Linux Distributionen können ebenfalls mit vorhanden Open Source Cloud Technologien kombiniert werden um Cloud Computing Umgebungen aufzubauen

Eucalyptus

  • Bei Eucalyptus handelt es sich um ein Forschungsprojekt von der University of California in Santa Barbara. Eucalyptus enthält die Apache Axis2 Web Services Engine, den Mule Enterprise Service Bus, Rampart Security und die Libvirt Virtualisierung API. Eucalyptus verfügt darüber hinaus über seine eigene Umsetzung der Amazon-API.
  • Webseite: http://open.eucalyptus.com

Deltacloud

  • Im September 2009 wurde durch Red Hat das Deltacloud Projekt gegründet. Die Idee hinter dem Projekt ist die einfache Integration von Public und Private Clouds. Deltacloud stellt eine gemeinsame auf REST basierende API zur Verfügung, um Amazon EC2 Instanzen und/oder Private Clouds auf Basis von VMware oder Red Hat Enterprise Linux miteinander zu verbinden. Das Deltacloud Portal dient zur Verwaltung aller Clouds die innerhalb einer Umgebung bereitgestellt werden. Geht es nach Red Hat, soll Deltacloud zu dem Standard des Cloud Computing werden.
  • Webseite: http://deltacloud.org

Nimbus

  • Bei Nimbus handelt es sich um ein Open Source Toolkit, mit dem Clustersystem in eine Infrastructure as a Service Umgebung verwandelt werden können. Mittels der EC2 Schnittstelle können sich Unternehmen mit der Public Cloud Infrastruktur von Amazon verbinden.
  • Webseite: http://www.nimbusproject.org

Virtual Machine Hypervisor

  • Viele Open Source Lösungen beinhalten den Xen Server von Citrix Systems.
  • Webseite: http://www.xen.org

Simple Cloud API

  • Die Simple Cloud API von Zend Technologies kann dafür verwendet werden, um von einem System aus auf mehrere Clouds zuzugreifen. Unterstützt werden u.a. GoGrid, IBM, Microsoft, Nirvanix Storage Delivery Network, and Rackspace Files
  • http://www.simplecloud.org

Damit sich Open Source Clouds durchsetzen, sind natürlich Standards notwendig. Darüber hinaus müssen sich ebenfalls Zuverlässigkeit und Sicherheit beweisen. Werden diese Herausforderungen gemeistert, befinden sich die Open Source Clouds auf einem guten Weg. Durch den Einsatz von Open Source können hier die Vorab-Investitionen minimiert werden. Zusätzlich behält jedes Unternehmen die vollständige Kontrolle über seine eigene Cloud, kann aber trotzdem die Infrastruktur durch shared Services von Public Clouds erweitern.