Tag: Tutorials


Erste Schritte mit Amazon EC2 – Windows

Dieses Tutorial beschreibt das Einrichten einer virtuellen Instanz mit einem Windows Server 2008 AMI (Amazon Machine Image) auf Basis der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2). Dazu gehören die vollständige Einrichtung der Instanz und der anschließende Zugriff per Remote Desktop Verbindung von einem Windows 7 Computer.

Voraussetzungen

  • Amazon Web Service Account
  • Amazon EC2 ist für den Account bereits aktiviert
  • RDP Client

Auswahl, Einrichten und Starten der Instanz

Zuerst öffnen wir die Webseite der Amazon Web Services und melden uns dort an.

Anschließend starten wir die AWS Management Console für EC2.

Hier klicken wir auf Launch Instance.

Ein weiteres Fenster öffnet sich, in dem bereits fertig vor-konfigurierte Amazon Machine Images (AMIs) von Amazon angezeigt werden. Hier wählen wir das erste AMI - Getting Started on Microsoft Windows Server 2008 (AMI Id: ami-a4698bcd)

Nun wählen wir folgende Konfiguration:

  • Number of Instances: 1
  • Availability Zone: No Preference
  • Instance Type: Small (m1.small 1.7 GB)

Als erweiterte Konfiguration wählen wir:

  • Kernel ID: Use Default
  • RAM Disk ID: Use Default
  • Monitoring: Nein

Anschließend erstellen wir ein Schlüsselpaar, hier mit dem Namen clouduser_key und speichern es auf unserem Rechner.

Im nächsten Schritt konfigurieren wir die Firewall, indem wir für unsere AMI eine Security Group erstellen. Die Standardvorgabe ist der externe Zugriff auf die Ports 3389 (RDP), MS SQL Server (1433) und 80 (HTTP). Die Freigaben für den Port 80 und 1433 habe ich entfernt, da wir sie in diesem Fall nicht benötigen. Wir geben der Security Group einen Namen, hier Security_Group_2 und eine Beschreibung, hier RDP_Only und wählen continue.

Danach erhalten wir eine Zusammenfassung unserer Konfiguration, wo wir mittels Launch unsere Instanz starten.

Über Your instances are now launching kommen wir zur Console zurück.

Dort sehen wir, dass unsere soeben erstellte Instanz aktiv ist und wir uns nun mit ihr verbinden können. Dazu notieren wir uns zunächst den Namen in der Spalte Public DNS.

Verbinden mit der Instanz

Um uns mit der Instanz zu verbinden öffnen wir zunächst die Datei mit unserem erstellten Private Key und kopieren den gesamten Inhalt inkl. der Kommentare -----BEGIN RSA PRIVATE KEY----- und -----END RSA PRIVATE KEY-----.

Nun gehen wir zurück zur AWS Management Console, klicken mit der rechten Maustaste auf die Instanz und wählen Get Windows Password

In das Feld Private Key* fügen wir den privaten Schlüssel inkl. der Kommentare -----BEGIN RSA PRIVATE KEY----- und -----END RSA PRIVATE KEY----- ein.

Nach dem Klick auf Decrypt Password wird uns der Benutzername und das Passwort für die Anmeldung an unserer Instanz angezeigt.

Jetzt öffnen wir die Remote Desktop Verbindung und tragen dort den Public DNS Namen ein.

Nach dem Klick auf Verbinden geben wir den Benutzernamen und das Passwort, das wir oben erhalten haben, ein.

Die Verbindung wird hergestellt.

Nun müssen wir noch das Zertifikat unserer Instanz akzeptieren.

Wir sind mit unserer Instanz verbunden.

Beenden der Instanz

Um die Instanz wieder zu beenden gehen wir zurück zu der AWS Management Console klicken mit der rechten Maustaste auf die Instanz und wählen Terminate.

Nach dem Bestätigen wird die Instanz beendet.

In der AWS Management Console ist am gelben Punkt zu sehen, dass die Instanz beendet wird. Das benötigt ein wenig Zeit.



Erste Schritte mit Amazon EC2 – Linux

Dieses Tutorial beschreibt das Einrichten einer virtuellen Instanz mit einem Fedora Linux AMI (Amazon Machine Image) auf Basis der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2). Dazu gehören die vollständige Einrichtung der Instanz und der anschließende Zugriff per SSH von einem Windows 7 Computer.

Voraussetzungen

Auswahl, Einrichten und Starten der Instanz

Zuerst öffnen wir die Webseite der Amazon Web Services und melden uns dort an.

Anschließend starten wir die AWS Management Console für EC2.

Hier klicken wir auf Launch Instance.

Ein weiteres Fenster öffnet sich, in dem bereits fertig vor-konfigurierte Amazon Machine Images (AMIs) von Amazon angezeigt werden. Hier wählen wir das erste AMI - Getting Started on Fedora Core 8 (AMI Id: ami-b232d0db)

Nun wählen wir folgende Konfiguration:

  • Number of Instances: 1
  • Availability Zone: No Preference
  • Instance Type: Small (m1.small 1.7 GB)

Als erweiterte Konfiguration wählen wir:

  • Kernel ID: Use Default
  • RAM Disk ID: Use Default
  • Monitoring: Nein

Anschließend erstellen wir ein Schlüsselpaar, hier mit dem Namen clouduser_key und speichern es auf unserem Rechner.

Im nächsten Schritt konfigurieren wir die Firewall, indem wir für unsere AMI eine Security Group erstellen. Die Standardvorgabe ist der externe Zugriff auf die Ports 22 (SSH) und 80 (HTTP). Die Freigabe für den Port 80 habe ich entfernt, da wir sie in diesem Fall nicht benötigen. Wir geben der Security Group einen Namen, hier Security_Group_1 und eine Beschreibung, hier SSH_Only und wählen continue.

Danach erhalten wir eine Zusammenfassung unserer Konfiguration, wo wir mittels Launch unsere Instanz starten.

Über Your instances are now launching kommen wir zur Console zurück.

Dort sehen wir, dass unsere soeben erstellte Instanz aktiv ist und wir uns nun mit ihr verbinden können. Dazu notieren wir uns zunächst den Namen in der Spalte Public DNS.

Verbinden mit der Instanz

Um uns mit der Instanz zu verbinden starten wir zunächst PuTTYgen und laden uns über Load den privaten Schlüssel den wir uns oben erstellt haben.

Wenn dieser geladen ist, klicken wir auf Save private Key und ignorieren das Fenster mit der Passphrase!

Jetzt öffnen wir unseren PuTTY SSH Client und tragen den Public DNS Namen in das Feld Host Name. Der Port 22 (SSH) ist der Standardwert.

Wir navigieren im PuTTY SSH Client auf der linken Seite zu dem Punkt SSH >> Auth. Dort laden wir bei dem Punkt Authentication parameters unseren oben mit PuTTYgen erzeugten privaten Schlüssel.

Nach einem klick auf Open wird eine Verbindung zu unserer Instanz hergestellt.

Dort melden wir uns mit dem Benutzer root an. Nun können wir mit unserer erstellten Linux Instanz arbeiten.

Beenden der Instanz

Um die Instanz wieder zu beenden gehen wir zurück zu der AWS Management Console klicken mit der rechten Maustaste auf die Instanz und wählen Terminate.

Nach dem Bestätigen wird die Instanz beendet.

In der AWS Management Console ist am gelben Punkt zu sehen, dass die Instanz beendet wird. Das benötigt ein wenig Zeit.



eyeOS – Installation, Demo und erste Schritte

Nachdem ich eyeOS bereits ausführlich vorgestellt habe, zeige ich nun wie die Installation auf dem eigenen Webspace funktioniert und wie man die ersten Schritte mit eyeOS "wagt".

Systemvoraussetzungen

Für die Installation auf einem gewöhnlichen Webspace wird ein Apache 2.x Webserver mit PHP 5.x Unterstützung benötigt. Da eyeOS auf ein eigenes virtuelles Dateisystem aufbaut, ist eine Datenbank nicht notwendig.

Um den vollen Leistungsumfang von eyeOS zu nutzen wird allerdings ein eigener Root-Server benötigt. Darauf muss anschließend OpenOffice installiert und in eyeOS integriert werden, um Word, Excel, PowerPoint und die OpenOffice Dateiformate lesen und schreiben zu können.

Alternativ kann ein eyeOS Image für VirtualBox 3.x inkl. Server mit Office Unterstützung und Client heruntergeladen werden.

Die Installation - Textversion

  1. 1. Download der Installationsroutine von http://eyeos.org/downloads
  2. 2. Entpacken der Dateien
  3. 3. per FTP auf den Webspace kopieren
  4. 4. CHMOD 777 für ./ ; ./index.html ; ./installer/ ; ./package.eyepacke
  5. 5. Domain/ Subdomain wählen, z.B. eyeOS-Demo.meinedomain.de
  6. 6. URL zum Installationspfad wählen
  7. 7. root Passwort wählen
  8. 8. fertig

Die Installation - in Bildern

Nach dem Download und Entpacken der Dateien werden diese auf den Webspace kopiert und einer Domain/ Subdomain zugewiesen.

Der Aufruf des Installers ohne vorherige Änderungen der Zugriffsrechte führt zu folgender Ausgabe:

Nachdem die Rechte mittels CHMOD 777 für

  1. ./
  2. ./index.html
  3. ./installer/
  4. ./package.eyepacke

vorgenommen wurden, muss der Systemname und ein Root Password vergeben werden.

Erste Schritte

Der erste Schritt besteht natürlich darin sich erstmal bei dem System anzumelden. Das machen wir zunächst mit dem Benutzer Root.

Wie ich bereits in meinem vorherigen Artikel geschrieben habe, erkennt man bei eyeOS den Einfluss anderer bekannter graphischer Oberflächen wieder.

Der Nächste Schritt sollte darin bestehen, ein neuen Benutzer ohne Administrationsrechte anzulegen. Dazu klicken wir rechts unten neben dem Datum/Uhrzeit auf das "Auge" und wählen anschließend "System Preferences".

Dort wählen wir den Punkt "Manage Users".

Dort legen wir einen weiteren Benutzer inkl. seiner persönlichen Daten wie Name, Vorname, E-Mail Adresse, Benutzername, Passwort und den "Permissions = User" an. Wir können zusätzlich bestimmen, dass der Benutzer das Passwort, dass wir ihm vergeben haben bei der ersten Anmeldung ändern muss.

Neben den Berechtigungen "Administrator" gibt es noch den "Maintainer". Dieser kann Systemeinstellungen vornehmen, die nicht als kritisch erachtet werden. Da Root nur für die Installation von weiteren Anwendungen benötigt wird, reicht "Maintainer" bzw. "User" vollkommen aus.

Anschließend melden wir uns mit dem zuvor angelegten Benutzer am System erneut an.

Für einen ersten Test starten wir z.B. den Browser "eyeNav" indem wir oben in der Leiste "Network >> Navigator" auswählen.

eyeOS im Betrieb

Ein Betriebssystem lebt von seinen Anwendungen. Daher stelle ich kurz vier Anwendungen vor, die zu der mitgelieferten Office Suite gehören. Dabei handelt es sich um eyeFiles, eyeDocs, eyeCalender und eyeShow. Zusätzlich erkläre ich euch eyeSync, mit dem Daten vom lokalen System zu eyeOS übertragen werden können.

Die Anwendungen der Office Suite erreichen wir durch einen Klick in der oberen Leiste auf "Office".

eyeFiles

eyeFiles ist z.B. vergleichbar mit dem Windows Explorer oder Nautilus von Gnome. Er dient lediglich dazu, Dateien die sich im eyeOS befinden zu verwalten und benötigt daher keine umfangreichen Funktionen. Über den Menüpunkt "Actions" stehen die gewohnten Funktionen zum Kopieren, Verschieben und Löschen von Dateien bereit.

eyeDocs

eyeDocs erinnert stark an die einfache Version von Wordpad was z.B. von Windows XP bekannt ist. Viel mehr als ein besserer Editor mit Formatierungsfunktionen ist die Anwendung derzeit auch nicht und steht in keinster Weise in Konkurrenz z.B. zu Google Docs. Aber für das Schreiben eines einfachen Textes reicht eyeDocs völlig aus.

eyeCalendar

eyeCalendar ist, ... ein einfacher, gewöhnlicher Kalender wie wir ihn aus anderen Betriebssystemen etc. her kennen. Die Ansicht kann auf Tag, Woche und Arbeitswoche eingestellt werden und ein Termin kann lediglich einen Betreff enthalten. Mehr sollte man von dieser Anwendung aber bisher leider nicht erwarten.

eyeShow

eyeShow stellt das Pendant zu Microsoft Powerpoint dar. Der erste Eindruck täuscht nicht, so bescheiden die Anwendung nach Aussen wirkt, so ist sie auch Innen. Eine Präsentation kann über mehrer Slides verfügen, die wiederum optisch mittels Formatierungen und Bilder aufgewertet werden können. Designvorlagen um das Äußere eines Slides von der weißen Seite etwas abzuheben sind derzeit aber noch nicht vorhanden.

eyeSync

eyeSync kann unter http://eyeos.org/de/downloads/eyesync für Windows, Mac und Linux heruntergeladen werden und dient als Synchronisationstool zwischen dem lokalen PC und eyeOS.

eyeSync bedarf keiner Installation, das Ausführen der eyeSync.exe reicht aus um das Programm zu starten.

Über "Preferences" wird die URL zu dem eyeOS-Server, sowie der Benutzername und das Passwort hinzugefügt, mit dem Daten ausgetauscht werden sollen.

Anschließend muss mit dem Benutzer der zuvor für die Synchronisation ausgewählt wurde ein Ordner auf eyeOS angelegt werden, hier: "TestSync"

Auf dem lokalen PC wird ebenfalls ein Ordner angelegt, der für den Datenaustausch mit eyeOS dient. Anschließend klicken wir in dem eyeSync Tool links Oben auf den Punkt "Add" und fügen den Pfad bzw. den Namen der Ordner hinzu.

Der Austausch-Ordner erscheint nun auf der linken Seite.

Zum Test erstellen wir einen Ordner - hier mit dem Namen "tmp" auf unserem lokalen PC.

Ein Blick in den Ordner "TestSync" in eyeOS zeigt, das der Ordner angelegt wurde. Allerdings mit dem Namen "Neuer Ordner".

eyeSync kann aktuell nur Daten vom lokalen PC zu eyeOS kopieren, nicht in die andere Richtung. Von einer Synchronisation können wir an dieser Stelle daher nicht reden. Um Daten aber unkompliziert und schnell zu übertragen reicht das Tool völlig aus.

Demo
Zur Demonstration habe ich unter http://eyeos-demo.clouduser.de eine eyeOS Installation bereitgestellt. Fühlt euch frei eyeOS auf Herz und Nieren zu prüfen.

Benutzername: guest
password: guest

Fazit
eyeOS kann noch nicht das bieten, was wir von den gängigen Betriebssystemen gewohnt sind. Allerdings stimmen die Ansätze und auch wenn dieser Artikel an der einen oder anderen Stelle etwas kritisch geworden ist, die Richtung ist klar und deutlich erkennbar, was uns für Möglichkeiten offen stehen und wie wir in Zukunft arbeiten werden.

Quelle
eyeOS