Tag: T-Systems






Tops & Flops der IT-Welt (KW 25/26)

In unserer Rubrik "Tops & Flops" zeigen wir Ihnen auf einen Blick was die IT-Welt in den letzten 14 Tagen bewegt hat. Immer mit einem Augenzwinkern.

Tops

1. Europäische Experten gründen Forschungsinitiative CLAIRE für künstliche Intelligenz

E.U. - Der Letzte räumt die neuronalen Netze auf

2. DB-Tochter Schenker startet Platooning-Testbetrieb für vernetzte LKW-Flotten auf deutscher Autobahn

Die lenken sich ihren Teil

3. Process-Mining Startup Celonis erhält weitere 50 Mio. $ und ist nun mit über 1 Mrd. $ bewertet

Gold Digger

Flops

1. Oracle konsolidiert Cloud-Umsätze im Quartalsbericht und verschleiert genaue Zahlen

Mixed Reality

2. EU-Kommission wird fragwürdiges deutsches Leistungsschutzrecht bald europaweit anwenden

Dummheit als Exportgut

3. T-Systems streicht jede dritte Stelle – alleine 6.000 in Deutschland

Ex und Flop




Tops & Flops der IT-Welt (KW 37/38)

In unserer Rubrik "Tops & Flops" zeigen wir Ihnen auf einen Blick was die IT-Welt in den letzten 14 Tagen bewegt hat. Immer mit einem Augenzwinkern.

Tops

1. 1&1 holt Google-Manager aus der Schweiz als neuen CEO

Neue Besen kehren gut

2. Materna übernimmt ServiceNow-Partner ComConsult

Der schwarze Cloud-Schwan

3. Rackspace kauft Managed Service Provider Datapipe

Es kommt halt doch auf die Größe an

Continue reading “Tops & Flops der IT-Welt (KW 37/38)” »





T-Systems Cloud-Infrastruktur: Vier Fäuste für ein Halleluja?

T-Systems hat sich große Ziele gesteckt. „Attack Amazon Web Services“ ist die konzernweite Marschroute, um dem 700 Pfund Public Cloud Gorilla aus den USA aggressiv die Stirn bieten zu wollen. Inwieweit diese selbstbewusste Haltung von Erfolg gekrönt sein wird, lässt sich zwar erst in ein paar Monaten zeigen. Allerdings hat T-Systems zumindest strategisch alle Weichen gestellt, um mit vier Cloud-Infrastrukturangeboten potentiellen Kunden die Wahl für unterschiedliche Workload-Klassen zu bieten. Dies kann sich auszahlen, schließlich spielen im Rahmen der digitalen Transformation für Unternehmen Multi-Cloud-Szenarien eine zentrale Rolle, um ihre Geschäftsmodelle von der technischen Seite kommend zu verändern und die dafür notwendigen Prozesse anzupassen oder neu zu definieren.

Continue reading “T-Systems Cloud-Infrastruktur: Vier Fäuste für ein Halleluja?” »




Tops & Flops der IT-Welt (KW 46/47)

In unserer Rubrik "Tops & Flops" zeigen wir Ihnen auf einen Blick was die IT-Welt in den letzten 14 Tagen bewegt hat. Immer mit einem Augenzwinkern.

 

Tops                                                                             

1. Microsoft eröffnet Cloud-Rechenzentrum gemeinsam mit T-Systems nach deutschen Datenschutz-Gesetzen

Andere Werden So richtig neidisch sein

Continue reading “Tops & Flops der IT-Welt (KW 46/47)” »



Jahresrückblick 2014

Am Ende eines Jahres ist es guter Brauch einmal Luft zu holen, inne zu halten und sowohl einen Ausblick ins neue Jahr zu wagen, als auch ein Resümee des vergangenen Jahres zu ziehen.

Was also hat die IT-Branche im ausgehenden Jahr bewegt?

Zunächst muss man feststellen, dass die Transformation in der IT-Branche dieses Jahr erst so richtig begonnen hat. Blödsinn sagen Sie? Die Branche ist schon seit mehreren Jahren in einem Wandel! Mag sein, allerdings schlagen die Verwerfungen ausgelöst durch fundamentale Veränderungen (Cloud, SDX) jetzt erst richtig durch. Abzulesen ist dies insbesondere an den Geschäftszahlen der IT-Majors. Continue reading “Jahresrückblick 2014” »




Nah am Kunden – aber wie? Welche Integratoren heute schon die Sprache der Digital Natives sprechen (Teil 1)

Ihre Kunden leben bereits in der digitalen Welt. Nun wollen die großen Unternehmen ihnen ins gelobte Land folgen. Eifrig wurden in den letzten beiden Jahren mit Hilfestellung von Strategieberatern Konzepte für die „Digital Transformation“ entworfen. Teilweise sind kühne Visionen, manchmal auch bodenständige Konzepte entstanden, um die Geschäftsprozesse und Kundenbeziehungen des eigenen Unternehmens zu digitalisieren. Continue reading “Nah am Kunden – aber wie? Welche Integratoren heute schon die Sprache der Digital Natives sprechen (Teil 1)” »



T-Systems setzt ein Zeichen und schickt Anwälte und Notare in die Cloud [Update]

T-Systems bietet zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein (davit) allen Anwälten und Notaren in Deutschland ein sicheres Dokumentenmanagement aus der Cloud an. Der entsprechende Kooperationsvertrag wurde von der Telekom-Tochter und der davit auf dem 64. Deutschen Anwaltstag in Düsseldorf unterzeichnet. Mit der Cloud-Lösung lassen sich von den Juristen Dokumente elektronisch in der Cloud erstellen, bearbeiten und archivieren und beliebig viele digitale Akten anlegen. Die Lösung ist skalierbar wird nach einem verbrauchsabhängigen Mietpreis abgerechnet, wodurch keine Investitionskosten entstehen. Der Zugang kann über davit oder T-Systems bestellt werden.

Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Anwälten und Notaren

T-Systems hat die von ihr entwickelte revisionssichere Standardlösung zusätzlich auf die Bedürfnisse von Anwälten und Notaren sowohl fachlich als auch technisch zugeschnitten. Der Service ist mit dem § 203 StGB für Berufsgeheimnisträger konform und erfüllt zudem sämtliche Anforderungen an den Beschlagnahmeschutz vertraulicher Informationen zwischen Anwälten und Mandanten. Für den Zugriff auf das System ist ein acht bis 50 Stellen langer, digitaler Schlüssel notwendig, den nur der Anwender kennt. Nach Angaben von T-Systems kann kein Mitarbeiter zu keinem Zeitpunkt auf die Daten in der Cloud-Lösung zugreifen und sie auslesen. Ebenfalls nicht bei Wartungsarbeiten. Aus Datenschutzgründen befinden sich die Dokumente in jedem Fall auf Servern innerhalb Deutschlands in einem nach international anerkannten Sicherheitsstandards zertifizierten, deutschen Rechenzentrum.

Im Hintergrund arbeitet die Lösung doculife des Schweizer Partners Document Future AG. Diese ist nahtlos in Microsoft Office und Outlook integrierbar. Hat der Anwender einen De-Mail-Account, kann er diesen über ein Plug-in nutzen und Nachrichten an Klienten oder an Gerichte verschlüsselt versenden. Nachricht und Anhang erreichen den oder die Empfänger somit sicher und beweiskräftig. Umgekehrt können die Anwälte und Notare auch De-Mail-Nachrichten empfangen. Aber auch konventionelle E-Mails erhält der Nutzer nur von Absendern, die er hierzu freigeschaltet hat.

Anwälte und Notare werden mobil

Über ein mobiles Endgerät mit dem Apple-Betriebssystem iOS lassen sich alle Dokumente ebenfalls aus der Cloud von überall aus sicher abrufen. Nutzer von Windows 8 und Android müssen sich noch etwas gedulden. Hier laufen allerdings bereits die Pilotprojekte. Die Akten lassen sich zudem auf Wiedervorlage einstellen. Die Cloud-Anwendung erinnert die Anwender dann an die anstehenden Aufgaben.

Update: Weitere Informationen zum Angebot

Ich hatte heute noch ein Briefing mit T-Systems zu diesem Service. Hier die weiteren wichtigen Fakten.

Grundsätzlich bietet T-Systems für alle seine Kunden, das gilt nicht nur für diese Anwalts- und Notar-Lösung, eine Private Cloud an. Das bedeutet, dass Unternehmen über eine dedizierte Netzwerkleitung mit einem T-Systems Rechenzentrum verbunden werden und dort auf die Hosted Private Cloud bzw. Virtual Private Cloud zugreifen. Hierzu werden die unterschiedlichen Lösungen in Blöcken voneinander physikalisch isoliert, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Der Service für die Anwälte und Notare wird ebenfalls getrennt auf einer dedizierten Plattform in einem separaten physikalischen Block innerhalb eines T-Systems Rechenzentrum in Deutschland betrieben. Der Anwender muss nicht zwingend über eine dedizierte MPLS-Verbindung auf das Rechenzentrum zugreifen und kann dazu ebenfalls eine Standard Internetverbindung nutzen.

Die Sicherheit für den Zugriff auf das System wird, wie bereits oben beschrieben über einen bis zu 50 Stellen langen, digitalen Schlüssel sichergestellt. Dieser ist ausschließlich im Besitz des Anwenders und wird nur auf dessen lokalen System gespeichert. Das bedeutet zudem, dass dieser Schlüssel niemals verloren gehen darf. Ansonsten sind die Daten verloren, da T-Systems keine Möglichkeit besitzt, den Schlüssel wiederherzustellen oder ohne diesen Schlüssel auf die Daten zuzugreifen.

Der Zugriff auf die Daten in der Private Cloud erfolgt über eine klassische lokale Software-Installation von doculife, die einen vollen Funktionsumfang besitzt, über den Webrowser mit eingeschränkten Funktionen oder über mobile Apps für Smartphones und Tablets. Die Funktionsbeschränkung im Browser ist z.B. die nicht vorhandene E-Mail Integration. Die mobilen Apps sind derzeit noch im reinen Read-Only Modus.

Die Sicherheit bei der Übertragung der Daten vom Anwender in die Cloud wird unter Verwendung des Browsers via HTTPS (SSL) sichergestellt. Kommt die lokale doculife Software inkl. Outlook Integration zum Einsatz, wird eine End-to-End Verschlüsselung aufgebaut. Wird aus doculife heraus eine E-Mail inkl. Anhang über den De-Mail Dienst verschickt, ist laut T-Systems die End-to-End Verschlüsselung soweit sichergestellt, dass nur die De-Mail kurzzeitig auf den Servern geöffnet wird, der doculife Anhang aber weiterhin verschlüsselt bleibt.

Die Lösung kann in sechs verschiedenen Ausbaustufen, inkl. drei unterschiedlichen Beratungspaketen genutzt werden, dessen Preise in dieser Liste zu finden sind.

Kommentar: Ein Zeichen für alle Unternehmen

Technologisch betrachtet ist die Cloud in Deutschland angekommen. Viele Unternehmen haben bereits erkannt, wie sie damit ihre Produktivität erhöhen können und mehr Kapital, Zeit und Raum für Innovationen schaffen. Dennoch bestehen weiterhin rechtliche- und datenschutztechnische Bedenken sowie Probleme damit, das notwendige Vertrauen in die Anbieter aufzubauen. Die erste Person zu der in solchen Fällen in der Regel Kontakt aufgenommen wird ist der Rechtsanwalt. Dieser besänftigt dann mit Stichworten wie Auftragsdatenverarbeitung, Safe-Harbor, EU-Standardvertragsklauseln oder persönliche SLA-Verträge. Denn die rechtlichen Rahmenbedingungen sind soweit geschaffen. An Vertrauen fehlt es jedoch weiterhin. Das ist etwas sehr Subjektives, was auch kein Rechtsanwalt oder Datenschutzbeauftragter direkt vermitteln kann.

Das Vertrauen in die Cloud kann daher nur gestärkt werden, indem ebenfalls Nutzer mit höchst sensibel zu bewerteten Daten auf Cloud-Lösungen zurückgreifen. Diesen Schritt sind T-Systems und der davit nun gegangen und setzen damit ein deutliches Zeichen für alle Unternehmen, die noch Bedenken äußern u.a. personenbezogene Daten auf einem Cloud-Service zu speichern. Eines darf hier nicht übersehen werden. Anwälte und Notare arbeiten neben personenbezogene Daten ebenfalls mit weiteren äußerst sensiblen Daten, die meist noch kritischer zu betrachten sind. Darüber hinaus unterliegen sie noch strengeren Gesetzen als ein durchschnittliches Unternehmen. Genannt sei nur der § 203 StGB "Verletzung von Privatgeheimnissen", in dem geregelt ist, wie mit Verletzungen "... von namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis oder ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis..." umgegangen wird. Oder die Anforderungen an den Beschlagnahmeschutz vertraulicher Informationen zwischen Anwälten und Mandanten. Anwälte und Notare gehören damit rechtlich als auch sicherheitstechnisch mit zu den gefährdetsten Gruppen in der Cloud, wofür die T-Systems und der davit nun eine Lösung geschaffen haben.

Ich war vor kurzem in einem Think Tank, wo es darum ging, wie man Cloud-Services für Anwälte und Steuerberater rechtskonform aber ebenfalls technisch und organisatorisch aufbauen sollte. Dabei waren auch einige Rechtsanwälte anwesend, die aus der Praxis berichteten und lieber heute als morgen auf Cloud-Lösungen zurückgreifen würden, um vor allem ortsunabhängig und zu jeder Zeit auf ihre Daten zugreifen zu können.

Auch andere Cloud-Anbieter sollten diesem Vorbild folgen und ein Maximum an rechtlicher Sicherheit bieten, wie zum Beispiel dem revisionssicheren Speichern und Archivieren von Daten. Ein weiterer Pluspunkt, den deutsche Anbieter ganz klar als Vorteil gegenüber internationalen Cloud-Anbietern ausspielen müssen, ist das anbieten echter(!) Cloud-Services aus einem deutschen Rechenzentrum, welches nach international anerkannten Sicherheitsstandards zertifiziert ist.



Enterprise Cloud Portal: T-Systems konsolidiert sein Cloud-Portfolio

Mit seinem Enterprise Cloud Portal präsentiert die Deutsche Telekom Tochter T-Systems sein erstes Cloud-Service übergreifendes Angebot für Großkunden. Auf dem Portal können sich Unternehmen über die Cloud-Lösungen von T-Systems informieren, diese testen und direkt bestellen. Zu den derzeit angebotenen Services gehören Lösungen für das Mobile Device Management, Dynamic Services for Infrastructure und der Enterprise Marketplace. Ein Blick auf das Portal zeigt, dass auf die Kompatibilität mit Tablets großer Wert gelegt wurde.

An der IT-Abteilung vorbei

T-Systems möchte mit seinem Cloud-Portal auch nicht-technischen Nutzern in Großunternehmen den Zugang zu speziellen Cloud-Lösungen ermöglichen. Der Cloud-Anbieter bezieht sich dabei auf eine Studie von Gartner, die besagt, dass bis zum Jahr 2015 in etwa 35 Prozent der IT-Ausgaben, außerhalb der IT-Abteilungen ausgewählt und verwaltet werden. Genannt seien hier zum Beispiel die Bereiche Marketing, Einkauf und das Rechnungswesen.

Mobile Device Management

Das Mobile Device Management aus der Cloud soll Unternehmen bei der Administration mobiler Endgeräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen, z.B. iOS und Android, über eine standardisierte Web-Plattform helfen. Darüber lassen sich etwa Sicherheitseinstellungen vornehmen, Zugriffsrechte auf Funktionen sowie Applikationen regeln oder bei Verlust des Endgeräts die Daten per Fernzugriff löschen. Ein Test des Mobile Device Management ist in den ersten vier Wochen für bis zu drei mobile Endgeräte kostenlos.

Dynamic Services for Infrastructure

Für Infrastructure-as-a-Service (IaaS) stehen zwei Angebote bereit: Zum einen die "Dynamic Services for Infrastructure" (DSI) aus einer Hosted Private Cloud. Zum anderen die "DSI with vCloud Datacenter Services" als eine hybride Variante. Das Management der Ressourcen übernimmt der Kunde selbst über ein web-basiertes Portal beziehungsweise über seine eigene VMware Management Software. Übersichtliche Preismodelle sollen die Kosten für die Infrastruktur transparent machen. So kostet z.B. im Paket "Small" ein Server aus der Hosted Private Cloud ab 9 Cent pro Stunde. Bei der hybriden Lösung liegt der Paketpreis für ein Virtual Datacenter in der kleinsten Ausführung bei genau 999,84 Euro pro Monat.

Enterprise Marketplace

Der Enterprise Marketplace umfasst unter anderem weitere IaaS-Lösungen inkl. Betriebssysteme für Linux und Windows Server, Platform-as-a-Service (PaaS) Lösungen, u.a. Tomcat und Microsoft SQL Server sowie eine stetig steigende Zahl von Software-as-a-Service (SaaS) Angeboten wie Doculife, CA Nimsoft, TAXOR, TIS, WeSustain, Metasonic, ARAS, Tibco Tibbr, Sugar CRM, Microsoft Enterprise Search und Microsoft Lync. Darüber hinaus sollen Unternehmen damit die Möglichkeit erhalten, nicht nur eine Vielfalt an Anwendungen hochsicher in bedarfsgerechten Formaten zu beziehen, sondern auch eigene Anwendungen migrieren und hosten zu lassen. Die volle Verfügbarkeit des Enterprise Marketplace ist für diesen Sommer geplant. Derzeit steht auf dem Cloud Portal bereits eine Vorschau zur Verfügung.

Kommentar

Mit dem Enterprise Cloud Portal fasst T-Systems sein gesamtes Cloud-Portfolio unter einem einzigen Dach zusammen. Ich hatte in einem Artikel für die Computerwoche: "Das Cloud-Portfolio von T-Systems" im Jahr 2011 analysiert. Zu dem Zeitpunkt bestand das Angebot jedoch noch aus einzelnen unabhängigen Services. Allerdings bin ich bereits damals schon zu dem Ergebnis gekommen, dass T-Systems über ein sehr gut durchdachtes und abgerundetes Cloud-Portfolio verfügt.

Das zeigt sich nun auch im konsolidierten Enterprise Cloud Portal. Von SaaS über PaaS bis IaaS und weiteren Lösungen für mobile Endgeräte ist alles dabei. T-Systems verfügt damit als einer der wenigen Anbieter über einen vollständigen Cloud-Stack und das nun sogar noch gebündelt in einem einzigen Portal.

Insbesondere in dem Enterprise Marketplace steckt viel Potential. Auf der diesjährigen CeBIT konnte ich einen ersten Blick darauf werfen, der sich meiner Einschätzung nach zu diesem Zeitpunkt noch in einem Alpha-Status befand. Einige grundlegende und zwingend notwendige Funktionen für ein IaaS Angebot, genannt seien nur automatische Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit, fehlten noch. Aber das war im März und ich gehe davon aus, dass T-Systems hier schon weitere Fortschritte gemacht hat. Zudem habe ich bereits aus einer sicheren Quelle erfahren, dass T-Systems/ Telekom ihre Cloud-Infrastruktur sukzessive auf OpenStack umstellen wird, was auch dem Enterprise Marketplace einen weiteren Schub hinsichtlich Kompatibilität geben wird.

Was T-Systems als Vorteil für nicht-technische Nutzer in Unternehmen sieht, sollte bei IT-Verantwortlichen Sorgenfalten verursachen. Zwar bin ich auch auf dem Standpunkt, dass sich die IT-Abteilungen zu einem Service-Broker entwickeln werden und sogar müssen. Allerdings halte ich es für recht bedenklich, wenn jede Abteilung einfach loslaufen darf und sich nach belieben IT-Services extern einkauft. Die Schuld liegt natürlich bei den IT-Abteilungen selbst, da diese sich über die Jahre hinweg einen schlechten Ruf aufgebaut haben und als langsam und nicht innovativ gelten. Darüber habe ich hier bereits vor zwei Jahren ausführlich philosophiert (Cloud Computing und die Schatten-IT).

Eine gewisse Kontrollinstanz in der Form eines Service-Broker ist weiterhin notwendig, denn sonst kommt es zu einem unkontrollierten Wildwuchs von externen Services, über die man den Überblick verlieren wird. Das lässt sich selbstverständlich kontrollieren, wenn man die Services über einen einzigen Anbieter bezieht. Und das ist genau das Ziel von T-Systems und seinem umfangreichen Enterprise Cloud Portal. Ein Kunde soll explizit und abteilungsübergreifend die Services aus der T-Systems Cloud beziehen, um damit den Wildwuchs zu vermeiden und den Überblick behalten. Die Frage ist, ob sich das bei den Kunden intern auch so durchsetzen lässt. Denn auch andere Anbieter haben hübsche Services.

Am Ende möchte ich noch auf ein Thema eingehen, was im Endkunden-Umfeld derzeit für Aufregung sorgt, Unternehmenskunden aber einen großen Vorteil bietet. Das End-to-End Angebot von Services. T-Systems ist auf Grund seiner Situation, Tochter von der Deutschen Telekom zu sein, einer der wenigen Cloud-Anbieter, der ein Service-Level von den Services auf Applikations- oder sogar virtueller Maschinen Ebene im Rechenzentrum, inkl. der Datenleitung anbieten kann. Das ermöglicht es den Kunden einen ununterbrochenen Quality-of-Service (QoS) sowie ein umfangreiches Service Level Agreement (SLA) zu erhalten, was viele andere Cloud-Anbieter nicht leisten können.



Amazon Web Services: König der Cloud?

Liegen die restlichen Cloud Anbieter den Amazon Web Services zu Füßen? Es scheint fast so. Zumindest setzt Amazon unbeeindruckt von den Grabenkämpfen zwischen den Open Source Clouds OpenStack und CloudStack seine Entwicklung fort und veröffentlicht fleißig immer weiter neue Cloud Services.

OpenStack vs. CloudStack - Amazon der lachende Dritte

Die Kuriosität der Auseinandersetzung zwischen OpenStack und CloudStack besteht insbesondere darin, dass ca. 95% aller IaaS Anbieter von dem Kampf um die Herrschaft um die Open Source Cloud direkt oder indirekt betroffen sind. Nur die Amazon Web Services nicht. Im Gegenteil, das Unternehmen aus Seattle profitiert sogar noch davon, indem es auf Grund seiner APIs EC2 und S3 immer wieder im Gespräch ist.

Und genau um diese APIs geht es im Kern. So gut wie jeder IaaS Anbieter wirbt mit der Kompatibilität zur Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) und Amazon Simple Storage Service (Amazon S3). EC2 erlaubt das Starten und Verwalten von virtuellen Maschinen in der Amazon Cloud. S3 ist für das Speichern und Verwalten von Daten ebenfalls in der Amazon Cloud zuständig.

So ermöglicht es bspw. Terremark seinen Kunden die Daten aus der Private Cloud ggf. per Cloud Bursting in die Amazon Cloud auszulagern. Ein Blick auf mobile Apps für Android oder iOS zeigt eine Vielzahl von Anwendungen, mit denen die Amazon Cloud gesteuert werden kann oder die mit der Unterstützung der AWS APIs werben. Ubuntu springt ebenfalls auf den Zug auf und wird ab der Version 12.04 Funktionen bieten, um OpenStack Installationen mit den Amazon Web Services zu verbinden.

Ein Grund von Citrix, sich aus dem OpenStack Projekt zurückzuziehen, war die angeblich schlechte Unterstützung der Amazon APIs. Was unverständlich ist, da OpenStack von Beginn mit der Kompatibilität von EC2 und S3 wirbt.

Als ein weiterer Gewinner, im Schatten der Schlacht zwischen OpenStack und CloudStack, wird sich Eucalyptus herauskristallisieren. Die Kooperation der Open Source IaaS Software mit Amazon hat sowohl für Eucalyptus als auch Amazon nur Vorteile. Eucalyptus erhält Unterstützung direkt von der Quelle und kann besser als die anderen Open Source Clouds eine perfekte Integration zur Amazon Cloud bieten. Amazon hingegen kann das Hybrid Cloud Geschäft weiter ausbauen und ist somit bereits mit einem Bein in dem hart umkämpften Unternehmensmarkt. Zudem wird durch diese Kooperation eine erste Brücke zwischen den Private Cloud Installation auf Basis von Eucalyptus und der Public Cloud von Amazon geschaffen, um damit insbesondere das Big Data Geschäft auszubauen.

Ich möchte Amazon hiermit keinen Freifahrtsschein für den Thron in der Cloud ausstellen. Dennoch können einzig die wirklich Großen der Branche wie HP, IBM, T-Systems und Microsoft es sich erlauben nicht auf den Zug aufzuspringen und Kompatibilität zu den Amazon APIs bieten. Wobei auch HP bereits OpenStack für sich entdeckt hat.


Bildquelle: http://gigaom2.wordpress.com



T-Systems geht in die Cloud

Mit einer kostenlosen Testphase für bereits vorhandene Unternehmenskunden startet nun auch T-Systems als ein großes deutsches Unternehmen mit einem Infrastructure as a Service Angebot in die Cloud. Die Pilotphase beginnt noch im November 2010 und wird im Februar 2011 enden.

Mit diesem Angebot wird T-Systems in direkter Konkurrenz zu den Amazon Web Services stehen. Das könnte Erfolg versprechend sein, wird alleine die finanzielle Kraft von T-Systems betrachtet.

T-Systems stützt sich vor allem auf die oft diskutierten Bereiche Zugriffskontrolle, Datenschutz und Datensicherheit, sowie die Service Level Agreements (SLAs). Alles im Hinblick auf eine höchstmögliche Skalierbarkeit.

Alle Rechenzentren und damit sämtliche Daten des Kunden werden sich in Deutschland befinden und nach der ISO Sicherheitsnorm 27001 zertifiziert und können darüber hinaus ebenfalls von den Kunden selbst auditiert werden.