Tag: Strategie


IoT – Make or Buy, das ist hier die Frage

  • Fast 90 Prozent der Unternehmen sind derzeit konkret mit dem Internet of Things (IoT) beschäftigt – teilweise weiter fortgeschritten, teilweise noch ganz am Anfang.
  • Wichtige Fragen hinsichtlich der richtigen IoT-Strategie, Eintrittsstrategie, Architekturplattform und dem Betriebskonzept beschäftigen die Unternehmen dabei intensiv und sind entscheidend für eine vernetzte Zukunft.
  • Einblicke und Antworten auf all diese Fragen liefert Ihnen die empirische Studie “IoT ‒ Make or Buy - Wie deutsche Unternehmen IoT-Projekte umsetzen und Plattformen betreiben”. Die Studie wurde von Crisp Research im Auftrag von Lufthansa Industry Solutions erstellt und wird in Kürze veröffentlicht.

Continue reading “IoT – Make or Buy, das ist hier die Frage” »



Der Dreikampf der Digitalisierung ist gestartet

Der deutsche Mittelstand befindet sich wie die meisten Unternehmen in Deutschland derzeit in einem tiefgreifenden Wandel, der entscheidend für die zukünftige Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit sein wird. Gerade die „Hidden Champions“ aus dem Mittelstand besetzen häufig wichtige Weltmärkte als Zugpferd und Marktführer. Continue reading “Der Dreikampf der Digitalisierung ist gestartet” »



Die strategische Sicht auf die Digitale Transformation

Die Digitalisierung schreitet voran und hinterlässt ihre Spuren in Unternehmen verschiedenster Branchen. Der Begriff beschreibt den fundamentalen Wandel eines Unternehmens hin zu einer vollständig vernetzten digitalen Organisation. Auf Basis von neuen Technologien und Applikationen werden immer mehr Prozesse und Prozesselemente umgestaltet und an die Anforderungen der digitalen Ökonomie angepasst. Continue reading “Die strategische Sicht auf die Digitale Transformation” »



Facebook at Work: Wird sich Facebook die Finger verbrennen?

Nun wagt also auch Facebook den Schritt in die Unternehmen. Die Entwicklungen für das neue Produkt sind schon jetzt weit fortgeschritten, einige Unternehmen sind bereits in der Testphase. Nun wurde es Zeit, die breite Masse darüber zu informieren. Wird es Facebook im Businessumfeld nochmals gelingen, einen so einzigartigen Erfolg zu erzielen, wie sie es bereits in den vergangene Jahren im Consumer Markt geschafft haben? Continue reading “Facebook at Work: Wird sich Facebook die Finger verbrennen?” »




Ihre Cloud Computing Strategie: Der Use Case ist von zentraler Bedeutung

Was sind die zentralen Elemente einer Cloud-Strategie? Diese Frage ist nicht immer einfach und kann in der Regel nur allgemein beantwortet werden, da es "den" Masterplan für eine Cloud-Strategie nicht gibt. Welcher genauso wenig für eine Unternehmensstrategie oder IT-Strategie existiert.

Der Use Case steht im Mittelpunkt

Eine IT-Strategie hat immer die Aufgabe die Unternehmensstrategie bestmöglich zu unterstützen. Denn heutzutage kann oder vielmehr sollte sich aus der IT-Strategie eine mögliche Unternehmensstrategie ableiten. Eine gute Referenz ist die "IT-Governance-Geschäftsarchitektur" aus "Referenzmodelle für IT-Governance" von Wolfgang Johannsen und Matthias Goeken. Das Modell ist zwar sehr theoretisch, zeigt aber wie alle Teile eines Unternehmens zusammenhängen sollten.

Ihre Cloud Computing Strategie: Der Use Case ist von zentraler Bedeutung

Graphik aus "Referenzmodelle für IT-Governance" von Wolfgang Johannsen, Matthias Goeken

Ebenso verhält es sich mit einer Cloud-Strategie. Die Frage ist, wie können Cloud-Services die Unternehmensstrategie unterstützen. Das muss sich zwangsläufig nicht in harten Zahlen wie "x Prozent mehr Umsatz erzielt" widerspiegeln. Wenn ein Unternehmen es bspw. auf Basis von Software-as-a-Service (SaaS) schafft, dass seine Mitarbeiter flexibler arbeiten können (von zu Hause oder einem Café), dann hat es etwas für die Produktivität seiner Mitarbeiter getan was sich mittelfristig, vielleicht sogar kurzfristig auch in Zahlen zeigt. Ein weiterer möglicher Ansatz ist es, die Cloud für die eigene Innovation des Unternehmens zu nutzen, da man schneller an Ressourcen gelangt um kurzfristig zu schauen ob die Idee funktionieren könnte. Stichwort Forschung und Entwicklung.

Cloud-Strategie: Top-down oder Bottom-up

Hierzu kann man den in der Informatik oft verwendeten Top-down bzw. Bottom-up Ansatz nutzen, um ein Verständnis für den Einfluss des Cloud Computing auf die Strategie eines Unternehmens zu erhalten.

Top-down Cloud-Strategie

Beim Top-down Ansatz werden die Möglichkeiten des Cloud Computing für ein Unternehmen analysiert und daraus ein konkreter Use Case definiert. Also eine Innovation bzw. eine Idee kreiert, die das Cloud Computing erst ermöglicht. Anschließend wird auf dieser Basis die Cloud-Strategie erstellt.

Bottom-up Cloud-Strategie

Beim Bottom-up Ansatz wird ein bereits existierender Use Case mit den Möglichkeiten des Cloud Computing umgesetzt. Das bedeutet, es wird analysiert, wie die Cloud dabei helfen kann, die Anforderungen des Use Cases bestmöglich zu unterstützen. Daraus leitet sich dann die jeweilige Cloud-Strategie ab.

Ihre Cloud Computing Strategie: Der Use Case ist von zentraler Bedeutung

Cloud-Strategie: Top-down oder Bottom-up (René Büst, renebuest research, 2013

Es gilt also grundsätzlich zu überlegen, was man als Unternehmen erreichen möchte und wie die Cloud dabei helfen kann, dieses Ziel zu erreichen. Auf der anderen Seite heißt es aber auch zu verstehen, welche Möglichkeiten die Cloud bietet, um daraus eine Strategie abzuleiten und somit den Innovationsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Erst wenn man verstanden hat wohin man gehen möchte, sollte man sich auch um konkrete Cloud-Lösungen kümmern. Der Weg in die Cloud startet mit dem richtigen Use Case. Es muss bereits ein konkretes Konzept und eine Idee feststehen, denn Technologien sind austauschbar.

Cloud-Strategie: Die wesentlichen Punkte

Neben dem eigentlichen Use Case ist es von entscheidender Bedeutung, den richtigen Verantwortlichen zu finden, der für die Umsetzung der Cloud-Strategie sorgt. Dieser muss neben der Informationstechnologie ebenfalls die Anforderungen von der Unternehmensseite kennen und verstehen. Darüber hinaus sollte er auch über den Tellerrand blicken können, um über den Top-down Ansatz mögliche Potentiale des Cloud Computing für das Unternehmen zu erkennen.

Services und Prozesse

Ausgehend vom Bottom-up Ansatz müssen die bestehenden Prozesse des Unternehmens in Services abgeleitet werden. Auf dieser Basis wird es den IT-Verantwortlichen erleichtert, mögliche Cloud-Lösungen zu evaluieren, welche die Anforderungen erfüllen und das Unternehmensziel bestmöglich unterstützen.

KPIs definieren

Ist der Cloud-Einsatz auch erfolgreich? Wie auch andere Investitionen und Veränderungen muss auch die Cloud-Strategie messbar gemacht werden. Dafür sind Key Performance Indicator (KPI) ein bewährtes Mittel. Eine mögliche Messgröße sind die Kosten. Das sollte aber nicht die Einzige und auf keinen Fall die mit der höchsten Priorität sein. Denn beim Cloud Computing geht es um viel mehr als nur Kosten einzusparen. Es geht unter anderem um die Verbesserung der Agilität eines Unternehmens. Das wäre dann auch ein weiterer KPI, die Agilität. Diese kann zum Beispiel aussagen, um wie viel schneller die Mitarbeiter Services aus der Cloud nutzen können. Ein weiterer KPI könnte Aussagen über die Performance der Skalierbarkeit machen.

Die IT-Abteilung verändern

Cloud Computing erfordert auch neue Kenntnisse und Aufgaben der Mitarbeiter. Neben Cloud-Architekten und weiteren neuen Rollen, werden Cloud-Service-Manager benötigt, die für die jeweiligen Services und deren Verfügbarkeit verantwortlich sind und neue Services evaluieren.

Multi-Cloud Strategie und Failover berücksichtigen

Auch eine Public Cloud ist nicht fehlerfrei. Das sollte in der Cloud-Strategie unbedingt von Beginn an berücksichtigt und dafür Failover-Szenarien entwickelt werden. Dazu gehört u.a. das Erstellen einer Sub-Cloud-Strategie für die Nutzung von mehreren Clouds, die im Fehlerfall genutzt werden können, bis das primäre Angebot wieder betriebsbereit ist.

Finden Sie Ihren Weg

Cloud Computing beginnt immer mit einem Use Case, auf dessen Basis sich dann eine Cloud-Strategie ergibt. In der Regel verfügt ein Unternehmen bereits über eine Unternehmens- und eine IT-Strategie, welche bestimmte Use Cases abbildet (Button-up). Dann sollte die Cloud-Strategie die Ziele beider vereinen, unterstützen und im besten Fall erweitern.

Von der grünen Wiese kommend (Top-down) lässt sich der Innovationsgrad eines Unternehmens zudem erhöhen, indem die Fähigkeiten des Cloud Computing analysiert und daraus neue Möglichkeiten für das Unternehmen aufgezeigt werden, aus denen es einen Wettbewerbsvorteil oder neue Mittel und Wege entdeckt, die dabei helfen um u.a. produktiver zu sein.


Download

Sie können CloudUser.de auch unterstützen und den Artikel kostenpflichtig als PDF unter "Ihre Cloud Computing Strategie: Der Use Case ist von zentraler Bedeutung" herunterladen.



Red Hat stellt die Strategie für seinen OpenShift Platform-as-a-Service vor

Red Hat hat gestern seine weiteren Pläne für die Platform-as-a-Service Lösung OpenShift vorgestellt. Red Hat unterstützt mit OpenShift PaaS sowohl die traditionellen Methoden als auch moderne Verfahren der Applikationsentwicklung. Auch in OpenShift PaaS für Unternehmen nutzt Red Hat seine Kerntechnologien, wie sie bereits im OpenShift Public PaaS zum Einsatz kommen und ermöglicht Organisationen, mit einer Cloud-Umgebung ihre operative Flexibilität und die Effizienz der Applikationsentwicklung zu optimieren.

Red Hat stellt die Strategie für seinen OpenShift Platform-as-a-Service vor

Red Hat hat OpenShift 2011 vorgestellt und bietet Entwicklern damit eine Cloud-Application-Plattform, die sie mit einem breiten Spektrum von Programmiersprachen, Frameworks und Application-Lifecycle-Tools nutzen können. Im Verlauf des letzten Jahres sind weitere, gerade entstehende Programmiersprachen, wie Node.js, hinzugekommen. Zudem unterstützt OpenShift Java EE6 sowie den gesamten Lebenszyklus von cloudbasierten Java-Applikationen. Ferner hat Red Hat im Rahmen des Projekts OpenShift Origin den Sourcecode quelloffen zur Verfügung gestellt.

Viele interne und externe Anforderungen werden von PaaS-Angeboten nicht erfüllt. Dazu zählen beispielsweise Compliance-Vorgaben, Architektur- und Servicestandards wie ITIL, IT-Governance, Sicherheitsrichtlinien, Application-Lifecycle-Management, unterschiedliche Methoden und Verfahren zur Applikationsentwicklung, organisatorische und prozessurale Restriktionen oder Datenschutzvorgaben. PaaS-Lösungen müssen heute all diese Anforderungen erfüllen und gleichzeitig den Entwicklern ein leistungsfähiges Spektrum an Tools zur Verfügung stellen.

Die vorgestellte Roadmap adressiert genau diese Anforderungen und eignet sich für vielfältige Einsatzgebiete einer PaaS. Open Shift verfügt über eingebaute Sicherheits- und skalierbare Multi-Tenancy-Funktionen, bewährte Application Container, Middleware, Services und die neuesten Technologien. Red Hat unterstützt den Einsatz in Public Clouds, in Rechenzentren und hybriden Einsatzszenarien, ergänzt um umfangreiche Managementfunktionen. Basierend auf den Kerntechnologien von OpenShift PaaS – einschließlich Red Hat Enterprise Linux, Red Hat Storage, JBoss Enterprise Middleware und den mit OpenShift verfügbaren integrierten Programmiersprachen, Frameworks und Entwickler-Tools – stellt Red Hat eine PaaS für den Einsatz in Unternehmen sowie in offenen und hybriden Clouds bereit.

Red Hat plant, die OpenShift-Plattform für den Einsatz in Unternehmen um weitere Betriebs- und Managementoptionen zu erweitern, beispielsweise ein:

  • DevOps-Modell, bei dem Entwickler ihre Applikationen entweder als Public-PaaS-Lösung unter openshift.redhat.com oder als Private-PaaS-Lösung bereitstellen und verwalten können.
  • ITOps-Modell, bei dem eine interne IT-Abteilung die Vorteile von PaaS ihren Entwicklern bereitstellt und gleichzeitig die volle Kontrolle über ihre Applikationen und die Infrastruktur behalten kann – und dies alles auf Basis von OpenShift und Red Hat CloudForms.
  • Self-Managed-Modell, bei dem OpenShift auf dem Notebook eines einzelnen Entwicklers läuft.


Gründe für eine "Software as a Service Strategie"!

Von Tag zu Tag wächst der Markt der Cloud Computing Angebote. Neben immer neuen Services sind besonders die Angebote von Anbietern wie z.B. Amazon sehr beliebt, die Rechenleistung pro Stunde oder den Speicherplatzverbrauch pro GByte abrechnen. Dennoch fangen Unternehmen erst langsam an über Cloud Services nachzudenken.

Auf Grund der hohen Erwartungen, haben bisher nur wenige bemerkt, wie leistungsfähig Software as a Service (SaaS) Angebote geworden sind. Allerdings dürfen die Auswirkungen von SaaS auf die IT-Organisation nicht übersehen werden und es muss weiterhin sichergestellt werden, dass ein SaaS Ansatz für das gesamte Unternehmen geeignet ist.

Im Falle von SaaS verschiebt sich die Bereitstellung und die Wartung der Software in Richtung des Anbieters, wodurch sich freie Ressourcen ergeben, die für andere bzw. neue IT-Projekte verwendet werden können. Für die IT-Organisation entstehen dadurch aber neue Aufgaben, denn die Verfügbarkeit, Datensicherheit, mögliche Einhaltung gesetzlicher Vorschriften etc. müssen regelmäßig überprüft und mit dem Anbieter vertraglich festgehalten werden. Auf Grund von möglichen Ausfällen oder schlechten Reaktionszeiten, die nicht im eigenen Einflussbereich liegen und ein Unternehmen in seiner Produktivität einschränken oder vollständig stoppen können, sollten SaaS Anwendungen nicht als ein nice-to-have angesehen werden, sondern ernsthaft evaluiert werden. Der größte Benefit wird durch SaaS Anwendungen nämlich erst dann erzielt, wenn ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt und SaaS als ein Teil in die gesamte Unternehmensarchitektur integriert wird.

Für einen SaaS Ansatz sprechen u.a. eine schnelle Implementierung, die Verringerung der eigenen IT-Infrastruktur und die daraus resultierenden Einsparungen hinsichtlich der Investitionskosten und operativen Kosten.

Zu den bereits heute von Unternehmen eingesetzten SaaS Anwendungen gehören z.B. automatische Vertriebs- und Informationsysteme, CRM Systeme, Systeme für die Personalverwaltung, Webseiten, E-Mail Lösungen, Service Desks, Collaboration Suites, Finanzsysteme und Backup Lösungen. Vor allem für Start-Ups ergeben sich hier Chancen die Investitionen in eigene Serverhardware und Softwarelizenzen zu vermeiden, sowie die IT-Infrastruktur schnell einzurichten und bei Bedarf beliebig zu skalieren, indem zu 100% auf SaaS gesetzt wird und z.B. Anwendungen für die Rechnungsstellung, Zeiterfassung, E-Mail bis hin zum Vertriebsmanagement- und Controlling von einem oder mehreren Anbietern bezogen werden.

Ein weiterer offensichtlicher Benefit durch Software as a Service ist die Befriedigung der Nachfrage nach mehr Mobilität durch die eigenen Arbeitnehmer. IT-Organisationen haben durch SaaS die Möglichkeit mit einfachen Mitteln und auf einem sicheren Weg viele Anwendungen außerhalb des Unternehmensnetzwerks bereitzustellen und so für Arbeitnehmer unterwegs, auf dem Smartphone, in Zweigniederlassung oder im Home Office zugänglich zu machen. In herkömmlichen IT-Infrastrukturen führt der Remote-Zugriff auf Grund von unterschiedlichen Plattformen und Umgebungen häufig zu Schwierigkeiten bei der Bereitstellung. Durch den Einsatz von Webbrowser basierenden SaaS Anwendungen kann auch diese Hürde auf einem einfachen Weg genommen werden.

Wie heutzutage bei allen IT Fragen ist auch bei einer SaaS Strategie zu beachten, dass die Entscheidung nicht alleine von der IT-Organisation getragen werden sollte, sondern ebenfalls vom Business mit initiiert und unterstützt wird.

Die IT-Organisation sollte als interner Berater des Business dienen und SaaS berücksichtigen wenn es darum geht, in Zukunft neue Anwendungen für das Unternehmen auszuwählen. Dazu sollte sie sich für die Entwicklung einer SaaS Strategie ein Framework mit klar definierten Regeln für die Bewertung und den Betrieb einer Umgebung mit SaaS Anwendungen aufbauen.