Tag: SQL


Apache Storm gegen SAP Smart Data Streaming

Daten bestimmen den Pulsschlag der Unternehmen. Je langsamer und je weniger Daten fließen, umso ineffizienter kann beispielsweise eine Kundenbindung aufgebaut werden, eine Maschinensteuerung optimiert werden oder auf Notfälle reagiert werden. Denn ohne Datenströme bleibt die Echtzeitanalyse auf der Strecke mit deren Hilfe Optimierungen, Empfehlungen und Entscheidungen getroffen werden können. Für die Echtzeitanalyse von Daten gibt es am Markt einige, sich entwickelnde Technologien und auch etablierte Lösungen auf die man auch im Enterprise-Umfeld bauen kann. Um zwei Vertreter dieser Gattung einmal genauer zu beleuchten, wurden zwei unterschiedliche Kontrahenten ins Rennen geschickt. Mit der SAP Smart Data Streaming Plattform und dem Apache Storm Projekt haben wir sowohl einen sehr Enterprise-nahen Vertreter als auch einen Vertreter aus dem Open Source-Umfeld für diesen Anwendungsbereich herausgegriffen.

Continue reading “Apache Storm gegen SAP Smart Data Streaming” »



CloudBees erweitert sein PaaS Ecosystem mit weiteren Partnern

Java Platform as a Service (PaaS) Anbieter CloudBees hat neue Kooperationen mit weiteren Cloud Service Partnern für sein CloudBees Partner Ecosystem angekündigt, darunter SendGrid, Websolr und AppDynamics. Das Ökosystem ermöglicht Entwicklern den Zugriff auf verschiedene Partner Services, wie z.B. Deployment Lösungen, über den CloudBees PaaS ohne extra Konfigurationen oder Installationen vornehmen zu müssen.

CloudBees erweitert sein PaaS Ecosystem mit weiteren Partnern

Konzentriere Dich auf Deine Applikation

CloudBees provisioniert die Services seiner Partner transparent für den Nutzer und rechnet alle Gebühren über eine Gesamtrechnung ab. Wie von einem PaaS Angebot zu erwarten, können Entwickler damit ihre Java Anwendungen in der Cloud schreiben, testen und ausrollen, ohne sich dabei um die Infrastruktur, Entwicklungsumgebung usw. zu kümmern.

Neuigkeiten im CloudBees Partner Ecosystem

Die neuen Partner bringen Cloud-basierte E-Mail Lösungen, Managed Search Services und weitere Funktionen zum Performance Management mit. Zu den neuen Services gehören:

  • SendGrid: Ein Cloud-basierter E-Mail Infrastruktur Service, der Unternehmen von den Kosten und der Komplexität von on-Premise E-Mail Systemen entlasten soll. SendGrid sorgt dazu für eine zuverlässige Zustellung der E-Mails, für Skalierbarkeit und Echtzeit-Analysen sowie flexible APIs.
  • Websolr: Ist eine Open Source Suchmaschine von Apache Solr, mit der Entwickler ihre Inhalte indexieren und durchsuchen können. Es handelt sich dabei um einen Managed Search Service, mit dem Entwickler skalierbare Suchergebnisse liefern können, ohne sich um die notwendige Performance im Hintergrund kümmern zu müssen.
  • AppDynamics: Eine Lösung für das Performance Management von Anwendungen, hilft Entwicklern dabei ihre Applikationen performant und skalierbar zu schreiben. Dazu gibt AppDynamics Entwicklern in Echtzeit einen Einblick in ihren Code, um dabei zu helfen die Performance der Java Anwendungen und Datenbanken, wie SQL oder NoSQL, zu optimieren.

Das CloudBees Partner Ecosystem wird größer

Diese neuen Services gesellen sich zu weiteren bereits vorhandenen Angeboten auf der CloudBees Platform, darunter Sauce Labs, JFrog, New Relic, CollabNet Codesion und viele weitere.



SQL Reporting für Microsoft Windows Azure ist verfügbar

Windows Azure SQL Reporting - ehemals bekannt als SQL Azure Reporting Services - ist der neue Name für Microsofts Cloud Reporting Service. Mit dem neuen Service können Entwickler das Business Intelligence Development Studio und die SQL Server Data Tools nutzen, um Berichte zu erstellen, wie sie es von den SQL Server Reporting Services auf dem Windows Server gewohnt sind.

SQL Reporting für Microsoft Windows Azure ist verfügbar

Die Berichte können zudem in die bekannten Formate Excel, Word, HTML, PDF, XML und CSV exportiert werden. Bis zum 1. August kann der neue Reporting Service kostenlos genutzt werden. Anschließend werden 0,88 Cent pro Stunde pro Bericht berechnet.

Cloud und On-Premise

SQL Reporting für Azure bietet darüber hinaus ein SLA (Service Level Agreement) und ermöglicht das Veröffentlichen von Berichten in die Cloud oder lässt Berichte direkt in on-Premise Anwendungen integrieren, die dann über den Webbrowser oder von mobilen Endgeräten oder den Desktop-PC abgerufen werden können.



Amazon möchte .NET Entwickler in die AWS Cloud entführen

Die Amazon Web Services hübschen sich weiter auf, um ihre Attraktivität für Microsoft .NET Entwickler zu steigern. Dazu hat das Unternehmen kürzlich zwei Neuigkeiten angekündigt, die sich auf exakt diese Zielgruppe konzentrieren. Bei der einen handelt es sich um Amazon RDS for SQL Server, einem Service für den Microsoft Datenbankserver. Die Zweite ermöglicht nun das Deployment von .NET Anwendungen auf der Amazon Elastic Beanstalk Plattform.

Entwickler haben zusätzlich zu ihrem Code in der Regel ebenfalls mit dem Deployment und der Administration ihrer Datenbanken zu tun, was zu einer nicht trivialen Aufgabe werden kann. Insbesondere dann, wenn Updates eingespielt oder Backups erstellt werden müssen. Die Amazon Web Services haben sich seit längerem diesem Thema angenommen und unterstützen mit Amazon RDS bereits Oracle und MySQL Datenbanken.

Jetzt erweitert Amazon sein Angebot für Windows Entwickler. Amazon RDS for Microsoft SQL Server ermöglicht es der Microsoft Entwickler Gemeinde seine Datenbankoperationen für Microsoft SQL Server 2008 R2 und SQL Server 2012 in die Amazon Cloud auszulagern. Dabei wird der Microsoft SQL Server 2008 R2 bereits jetzt schon, der SQL Server 2012 im Laufe des Jahres unterstützt.

Darüber hinaus können Entwickler von ASP.NET Anwendungen nun ebenfalls Amazons PaaS Elastic Beanstalk für das Deployment in der Amazon Cloud nutzen. Um die Applikation in die Cloud hochzuladen, stellt Amazon das AWS Toolkit for Visual Studio bereit. Elastic Beanstalk übernimmt anschließend automatisch die Kapazitätsplanung, sowie die Konfiguration des Load Balacing und das Monitoring für die Anwendung.

Der AWS Elastic Beanstalk Service befindet sich aktuell noch in der Beta Phase und nutzt die Microsoft Internet Information Services (IIS) 7.5 und das Windows Server 2008 R2 AMI (Amazon Machine Image), um die .NET Anwendungen auszuführen. Neben der Nutzung von mehreren Availability unterstützt Elastic Beanstalk mittlerweile auch die Amazon Virtual Private Cloud.

Neue Kunden können Elastic Beanstalk kostenlos nutzen. Dazu erhalten sie eine Amazon RDS Micro Instance incl. SQL Server Express Edition, die ein Freikontingent von 750 Stunden pro Monat beinhaltet. Zudem dürfen für ein Jahr lang 10 Millionen I/O Anfragen pro Montag gestellt werden und Amazon spendiert sogar noch 20GB Datenbankspeicher.



Microsoft senkt die Preise für SQL Azure und erweitert das Angebot um eine 100 MB Datenbank Option

Microsoft kündigt eine Reduzierung der Preise für seinen SQL Azure Datenbank Services an und bietet nun auch die Möglichkeiten Datenbanken mit ein paar 100 MB Größe zu nutzen.

In einem Blogeintrag vom 14 Februar schreibt Steven Martin, Geschäftsführer von Windows Azure, dass Microsoft die Preise für SQL Azure gesenkt hat und nun auch Datenbanken in der Größe von 100 MB anbietet.

So werden Kunden eine Ersparnis zwischen 48% und 75% für Datenbanken größer 1 GB erfahren. Mit der 150 GB Option adressiert Microsoft Kunden die große Datenbanken benötigen. Nun wurde mit der neuen 100 MB Option auch an die vermeintlich "kleinen" Kunden gedacht. Mit dieser Option sollen Kunden bspw. SQL Azure zunächst ausprobieren können ohne aber auf die vollen Funktionsumfang (Hochverfügbarkeit, Fehlertoleranz, Selbstmanagement, Skalierbarkeit usw.) der großen Datenbankoptionen verzichten zu müssen. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Die folgende Tabelle zeigt einen direkten Vergleich der Kosteneinsparungen.

GB Alter Preis Neuer Preis Neuer Preis pro GB Preissenkung in %
5 49,95 Dollar 25,99 Dollar 5,20 Dollar 48%
10 99,99 Dollar 45,99 Dollar 4,60 Dollar 54%
25 299,97 Dollar 75,99 Dollar 3,04 Dollar 75%
50 499,95* Dollar 125,99 Dollar 2,52 Dollar 75%
100 499,95 * Dollar 175,99 Dollar 1,76 Dollar 65%
150 499,95* Dollar 225,99 Dollar 1,51 Dollar 55%

* Vorherige Preise 50GB und größer spiegeln die Preisobergrenze von 499,95 $ wieder. Bekannt gegeben am 12. Dezember 2011.