Tag: Social Collaboration


Social Media vs. Collaboration – Ein Wettbewerb, den es nie gab

  • Soziale Netzwerke wie LinkedIn und Chat-Plattformen wie Slack stehen in unmittelbarer Konkurrenz, obwohl dies nur kaum auffällt
  • Eine umfangreiche Collaboration-Experience braucht das beste aus beiden Welten: User Experience, Kommunikation, Integration, Viralität und offene Plattformen
  • Um eine ganzheitliche “Collaboration Experience” zu gewährleisten, müssen soziale Netzwerke wie LinkedIn und Chat-Plattformen wie Microsoft Teams oder Slack zusammenwachsen
  • Versuche von Google oder Facebook, die eigene soziale Netzwerke und Collaboration verbinden wollen, greifen meistens zu kurz

Continue reading “Social Media vs. Collaboration – Ein Wettbewerb, den es nie gab” »



Business Value der Chat-Plattformen – Collaboration, Kundenbeziehung oder nichts davon?

  • Chat-Plattformen gewinnen innerhalb der Collaboration-Plattformen im Business Einsatz immer mehr Bedeutung
  • Mit der Ankündigung, dass Slack und Atlassian eine enge Partnerschaft eingehen und Whatsapp for Business offiziell startet, werden zahlreiche Entscheider aufmerksam
  • Trotz guter Lösung und Akzeptanz wird Atlassian seine Chat-Lösungen zugunsten von Slack einstellen, Whatsapp bietet Unternehmen zukünftig eine Business API und ein Angebot für Marketing & Kundenservice
  • Doch haben diese Ankündigungen und Veränderungen wirklich einen Impact auf die Unternehmen?

Continue reading “Business Value der Chat-Plattformen – Collaboration, Kundenbeziehung oder nichts davon?” »



Facebook at Work: Wird sich Facebook die Finger verbrennen?

Nun wagt also auch Facebook den Schritt in die Unternehmen. Die Entwicklungen für das neue Produkt sind schon jetzt weit fortgeschritten, einige Unternehmen sind bereits in der Testphase. Nun wurde es Zeit, die breite Masse darüber zu informieren. Wird es Facebook im Businessumfeld nochmals gelingen, einen so einzigartigen Erfolg zu erzielen, wie sie es bereits in den vergangene Jahren im Consumer Markt geschafft haben? Continue reading “Facebook at Work: Wird sich Facebook die Finger verbrennen?” »





Im Fokus: UX der aktuellen Social Collaboration Plattformen

Seit fast 10 Jahren nun ist das Thema einer modernen und besseren Kommunikation auf der Tagesordnung von Unternehmen. Aus den ersten Entwicklungen, die am Anfang eher kleiner dimensioniert waren und meist auf Wikis oder Blogs basierten, haben sich bis heute teilweise sehr große und umfangreiche Plattformen für den Einsatz in Unternehmen entwickelt. Continue reading “Im Fokus: UX der aktuellen Social Collaboration Plattformen” »



Crisp Research baut sein Team mit dem anerkannten Social Collaboration Analysten Joachim Haydecker weiter aus

Pressemitteilung

Kassel, der 25.02.2014

Crisp Research, das auf Cloud Computing und Digital Business spezialisierte IT-Beratungs- und Analystenhaus, ergänzt sein Analyseteam im Bereich Social Collaboration. Der unabhängige IT-Consultant, Analyst und Trainer Joachim Haydecker unterstützt Crisp Research mit Continue reading “Crisp Research baut sein Team mit dem anerkannten Social Collaboration Analysten Joachim Haydecker weiter aus” »



Microsoft legt den Schwerpunkt von SharePoint 2013 auf Social Collaboration und die Cloud

Auf der diesjährigen SharePoint-Konferenz in Las Vegas hat Microsoft die wichtigsten Neuerungen in SharePoint 2013 vorgestellt. Der Fokus bei der Weiterentwicklung des Produktes lag dabei auf dem Ausbau der Funktionalität in den Bereichen der mobilen Zusammenarbeit, Cloud und dem schnell wachsenden Markt der Social Collaboration. Dabei handelt es sich um die Zusammenarbeit in Teams, die über soziale Netzwerke agieren.

Social Enterprise verändert die Arbeitswelt

Die SharePoint-Konferenz widmete sich ausführlich dem Thema Social Enterprise. Microsoft erläuterte dabei seine Vision für künftige Arbeitswelten und stellte die Roadmap für die weitere Integration von Yammer und SharePoint vor. „Wir werden künftig ganz selbstverständlich soziale Netzwerke in unserer Kommunikation und im Arbeitsalltag nutzen“, sagt Jeff Teper, Corporate Vice President Microsoft. „Enabler dafür sind Anwendungen und Technologien, die Mitarbeiter genau diesen Handlungsspielraum eröffnen und intelligent die Möglichkeiten sozialer Netzwerke mit Collaboration, E-Mail und Unified Messaging verbinden.“

Als wichtigen Schritt für die Umsetzung dieser Vision hat Microsoft die Roadmap für die Integration von SharePoint und Yammer vorgestellt. Bereits heute können Anwender die beiden Systeme mit Web Parts und dem neuen Yammer Open Graph zu einer durchgängigen Lösung verbinden. Darüber hinaus werden künftig einheitliche Anwenderprofile, Dokumenten-Management-Funktionen und Feed Aggregation für eine engere Verzahnung beider Lösungen sorgen.

Die Vision von „Social Enterprise“ unterstreicht Microsoft auch durch die Vereinfachung seines Angebots- und Preismodells für Yammer. In „Microsoft Yammer Enterprise“ werden künftig die verschiedenen bezahlten Services in einem Angebot zusammengefasst. Der Anwender bezahlt dann drei US-Dollar monatlich, statt wie bisher 15 US-Dollar. Auch eine engere Verknüpfung mit Microsoft SharePoint Online und Office 365 Enterprise ist geplant.

Ausbau der Funktionalität

Zu den wichtigsten Erweiterungen, die jetzt vorgestellt wurden, gehört dabei beispielsweise die neue „Drag and Drop-Funktionalität“, sodass Dokumente schneller via SharePoint bereitgestellt werden können. Neu ist auch, dass sich Aufgaben über Outlook, Project und SharePoint hinweg konsolidieren lassen.

Ebenfalls verbessert wurde die Suchfunktionalität, um schneller genau die Informationen zu finden, die der Anwender sucht und gegebenenfalls Empfehlungen zu geben, zusätzlich relevante Kollegen oder Dokument zu nutzen.

Auch an der Basis von SharePoint hat Microsoft Änderungen vorgenommen, mit dem Resultat verbesserter Skalierbarkeit und Performance auf Grund einer neuen Cloud-Architektur. Das Web Content Management wurde ausgebaut und vereinfacht nun Cross-Site-Publishing.

Darüber hinaus ermöglicht der Ausbau des Risk Managements den IT-Abteilungen in den Unternehmen eine bessere Kontrolle über die Verteilung von Dokumenten über SharePoint, Exchange und Lync hinweg.

Neues Cloud App Model

Ergänzend zu dem breit angelegten Investment für SharePoint Online, verfügt SharePoint 2013 künftig über ein neues Cloud App Model. Microsoft adressiert damit gezielt die über 700.000 Entwickler, die basierend auf SharePoint ihre Applikationen und Anwendungen realisieren. Das neue Cloud App Model und der neue Office Store sollen ihnen die Entwicklung, den Kauf, Roll-out und die Verwaltung ihrer Applikationen weiter vereinfachen. Darüber hinaus kündigte Scott Guthrie, Corporate Vice President und verantwortlich für die Server und Tools Business Division, weitere neue Tools für die Entwicklung von Apps auf Basis von Office und SharePoint mit Visual Studio 2012 an.

Mobile Apps sorgen für Zugriff auf Dokumente und Daten

Um Anwender die Möglichkeit zu bieten, von überall und unabhängig vom Endgerät auf Dokumente und Daten zugreifen zu können, stehen ihnen künftig SharePoint Mobile Apps zur Verfügung. Über verschiedene Endgeräte, Windows 8, Windows Phone, iOS und Android Devices, können sie dann sowohl auf SharePoint 2013 als auch auf SharePoint Online zugreifen.