Tag: IBM


IBM und SAP – Die SAP Cloud gibt´s jetzt nicht mehr nur bei Mutti

Die langjährigen engen Partner IBM und SAP haben sich darauf verständigt, dass die SAP Enterprise Cloud in Zukunft nicht nur in SAP Datacenter verfügbar sein wird, sondern auch aus den Rechenzentren der IBM. Ist das aus Sicht der Anwender in wichtiger Schritt, oder vollkommen belanglos? Continue reading “IBM und SAP – Die SAP Cloud gibt´s jetzt nicht mehr nur bei Mutti” »



Apple goes Enterprise – Auf Hochmut folgt Realitätssinn

Paukenschlag in der IT-Branche! Apple und IBM haben eine umfassende Partnerschaft angekündigt. In Zukunft werden IBM Apps und Services auf Apple Geräten verfügbar sein. Zusätzlich wird IBM auch die Endgeräte aus Cupertino vertreiben. Das wird die Kräfteverhältnisse im entstehenden Enterprise Mobility-Markt nachhaltig ändern.  Continue reading “Apple goes Enterprise – Auf Hochmut folgt Realitätssinn” »



Softlayer – IBM´s New Strategic Asset

(originally published march 2014)

IBM has officially dedicated over 1.2 billion USD in additional investments to its new cloud data center infrastructure. That makes roughly 80-100 million USD for each of the 15 newly planned data center locations (15 new DC`s adding to 13 Softlayer and 15 IBM data centers) that will cover all geographic regions. Although IBM has tremendous in-house expertise when it comes to building and operating data center facilities, the new cloud data centers will follow the blueprint of Softlayer! Why that? Continue reading “Softlayer – IBM´s New Strategic Asset” »



IBMs ICS Transformation in die neue Welt – eine große Aufgabe für Dr. Thomas Zeizel (IBM)

Was waren das noch für schöne Zeiten: IBM hat gesagt, wir machen das jetzt so und alle anderen machten das dann auch so. Wie das immer so ist: Rückblickend war vieles einfacher, schöner und oft behauptet besser. Man musste sich nicht mit unzähligen Technologien beschäftigen, die IT fand in den eigenen vier Wänden statt, die Innovationszyklen waren länger und planbarer und es gab wenige Quellen, von denen man aktuelle Informationen bekommen hat.

Das ist schon sehr lange her und seitdem ist viel passiert: Informationstechnologien jeglicher Art durchdringen unser Leben an allen Ecken und Enden. Die IT findet schon lange nicht mehr nur an einem Ort statt, sondern verteilt sich über den ganzen Globus. Fast täglich muss man sich entscheiden, ob die neueste Ankündigung relevant ist und Informationsquellen gibt es wie Sand am Meer. Continue reading “IBMs ICS Transformation in die neue Welt – eine große Aufgabe für Dr. Thomas Zeizel (IBM)” »



IBM stellt mit Connections 5 die nächste Version vor

Vergangene Woche fand in Karlsruhe die 40. DNUG Konferenz in Karlsruhe statt. Am Ende der Veranstaltung waren die Teilnehmer eingeladen, sich gemeinsam den Webcast der IBM und der Vorstellung von IBM Connections 5 anzusehen. Jeff Schick, einige seiner Mitarbeiter und ausgewählte Kunden präsentierten ihre Erfolgsgeschichten und die Neuheiten der Plattform. Continue reading “IBM stellt mit Connections 5 die nächste Version vor” »



IBM Mail Next – Der nächste große Schritt!

Nach 48 Jahren setzt IBM eine interne Anweisung von T. J. Watson jr. erfolgreich um!

1966 verfasste T. J. Watson jr. ein Schreiben, in dem er folgendes formulierte: „Good design is good business“. Er bat darum, sein Anliegen sofort anzuwenden. Dieses Begehren wird nun endlich nach einem halben Jahrhundert umgesetzt. Gestern stellte die IBM in einem Webcast den aktuellen Stand der nächsten Generation E-Mail vor. Um es kurz zu sagen: Das Ergebnis ist ein sehr großer, Continue reading “IBM Mail Next – Der nächste große Schritt!” »



Pulse 2014: IBM stellt die Open Cloud ins Zentrum seiner Strategie

Während seiner Hausmesse Pulse 2014 in Las Vegas hat IBM seine Unternehmensstrategie für die kommenden Jahre deutlich kommuniziert. Open-Source wird einmal mehr zur zentrale Säule und soll dem Unternehmen den Weg zu den Enterprise-Workloads und Entwicklern ebnen. Eine weitere wichtige Rolle wird Softlayer einnehmen. Crisp Research hält die Open Cloud Strategie für eine erfolgsversprechende Strategie, sieht im Bare Metal Ansatz von Softlayer die logische Ergänzung des IBM Portfolios. Continue reading “Pulse 2014: IBM stellt die Open Cloud ins Zentrum seiner Strategie” »



Was kommt Next bei der IBM? – Wie Mail Next eine neue Generation der User Experience einläutet

Nun ist die jährlich stattfindende IBM Connect Konferenz in Orlando bereits ein paar Tage vergangen. Der Nebel lichtet sich langsam und die Gemüter beruhigen sich. Einige der IBM Business Partner bereiten ihre „Konferenz-Nachlese-Veranstaltungen“ für Ihre Kunden zu Hause vor, sortieren ihre Eindrücke und Materialien.

Continue reading “Was kommt Next bei der IBM? – Wie Mail Next eine neue Generation der User Experience einläutet” »



IBM-Zahlen enthüllen die Wahrheit über den Cloud-Markt

IBM hat seine Zahlen für das 4. Quartal und das Gesamtjahr 2013 vorgelegt. Die Ergebnisse zeigen besser und plastischer als jede Marktprognose mit welcher Geschwindigkeit und Intensität die Transformation in das Cloud Computing Zeitalter vonstatten geht.

Ginni Rommety ist wirklich nicht um ihren Job als Kapitän bei IBM zu beneiden. Zwar hat sich der große Tanker IBM in den letzten Jahren auf den richtigen Kurs begeben, allerdings muss man feststellen, dass die Stürme, die auf den IT-Meeren toben noch viel stärker ausfallen als die meisten geglaubt haben. Und so muss Rommety in immer kürzeren Abständen dafür Sorge tragen, dass sich die Reisegeschwindigkeit erhöht, um möglichst schnell wieder in ruhigere Gewässer zu kommen. Continue reading “IBM-Zahlen enthüllen die Wahrheit über den Cloud-Markt” »



Enterprise Cloud: IBM bringt sich in Position

Letzte Woche hat IBM angekündigt mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau seines globalen Cloud Angebots zu investieren. Hierzu sollen Cloud-Services aus weltweit 40 Rechenzentren in 15 Ländern bereitgestellt werden. Deutschland wird IBM aus einem Rechenzentrum in Ehningen versorgen. Dabei wird Softlayer, das IBM in 2013 übernommen hat, eine Schlüsselrolle spielen, dessen Kapazitäten sich in diesem Zuge verdoppeln sollen.

Investitionen sind ein deutliches Zeichen

Die 1,2 Milliarden US-Dollar sind nicht die ersten Investitionen, die IBM in den vergangenen Jahren in sein Cloud Business fließen lässt. Seit 2007 wurden über 7 Milliarden US-Dollar in die Expansion des Geschäftsfeldes investiert. Darunter 2 Milliarden US-Dollar für Softlayer. Hinzu kommen mehr als 15 weitere Akquisitionen die Cloud Computing Lösungen und Know-How in das Unternehmen gebracht haben. Die letzte große Ankündigung war die Summe von 1 Milliarde US-Dollar, die IBM in sein Cognitive Computing System Watson investieren wird, um es u.a. der breiten Masse als Service zur Verfügung zu stellen.

Diese Investitionen zeigen, dass es IBM mit der Cloud tatsächlich ernst meint und sie als eine Säule für seine zukünftige Unternehmensstrategie sieht. So sieht auch die Erwartungshaltung aus. IBM geht davon aus, dass der weltweite Cloud-Markt bis zum Jahr 2020 auf mehr als 200 Milliarden US-Dollar wachsen wird. Bis zum Jahr 2015 will IBM jährlich sieben Milliarden US-Dollar weltweit mit seinen Cloud-Lösungen erwirtschaften.

Softlayer Positionierung ist von entscheidender Bedeutung

Ein Besonderes Augenmerk will IBM auf die Softlayer Cloud legen. Hierzu sollen sich die Kapazitäten im Jahr 2014 verdoppeln. Laut IBM konnten durch den Zukauf des Cloud Computing Anbieter in 2013 fast 2.400 neue Kunden gewonnen werden. Mit Softlayer sollen die wichtigsten Märkte und Finanzzentren gezielt gestärkt werden. Weiterhin soll die Softlayer Cloud in Zukunft auch von der Watson Technologie profitieren.

Die Akquisition von Softlayer war ein wichtiger Schritt für IBMs Cloud-Strategie, um sich eine bessere Cloud-DNA einzuverleiben. Die IBM SmartCloud hat bis zum heutigen Tag enttäuscht. Das ergeben nicht nur Gespräche mit potentiellen Kunden die sich zum größten Teil negativ über das Angebot und die Nutzung geäußert haben.

Spannend wird die Erweiterung der Softlayer Cloud werden. Laut der offiziellen Softlayer Webseite werden derzeit an sieben Standorten weltweit mehr als 191.500 Server betrieben.

  • Dallas: 104,500+ Server
  • Seattle: 10,000+ Server
  • Washington: 16,000+ Server
  • Houston: 25,000+ Server
  • San Jose: 12,000+ Server
  • Amsterdam: 8,000+ Server
  • Singapore: 16,000+ Server

Das sind im Vergleich zu anderen Cloud Playern wie die Amazon Web Services (über 450.000), Microsoft (etwa 1.000.000) und Google allerdings nur Peanuts. Selbst nach einer Verdopplung im Jahr 2014 auf 383,300 Server.

IBMs weltweite Cloud Rechenzentren

Ein Teil der genannten 1,2 Milliarden US-Dollar sollen im Jahr 2014 genutzt werden, um insgesamt 15 neue Rechenzentren zu eröffnen. In der Summe sollen dann 40 Rechenzentren verteilt auf 15 Länder die weltweite Basis der IBM Cloud bilden. Die neuen Cloud-Rechenzentren werden in China, Hongkong, Japan, Indien, London, Kanada, Mexiko City, Washington D.C. und Dallas entstehen. Das deutsche Cloud-Rechenzentrum steht in Ehningen bei Stuttgart das Schweizer in Winterthur.

Auf der technischen Seite besteht jedes neue Cloud-Rechenzentrum aus mindestens vier sogenannten PODS (Points of Distribution). Eine eigenständige Einheit besteht aus 4.000 Servern. Jeder POD arbeitet unabhängig von den anderen PODs, um die Services bereitzustellen und soll eine garantierte Verfügbarkeit von 99,9 Prozent aufweisen. Kunden können sich für die Nutzung eines POD mit 99,9 Prozent Verfügbarkeit entscheiden oder eine Verteilung über mehrere PODs wählen, um damit das Verfügbarkeitsverhältnis zu erhöhen.

Der Footprint im Unternehmensumfeld

IBM will sich mit seinen Investitionen klar gegen die Amazon Web Services positionieren. Man muss jedoch eines unterscheiden. Amazon AWS (AWS) ist einzig und alleine in der Public Cloud vertreten und wird dieses laut Aussage von Andy Jassy auf der letzten re:Invent auch bleiben. AWS glaubt an die Public Cloud und es besteht kein Interesse auch in (Hosted) Private Cloud Infrastrukturen zu investieren. Ein Unternehmen, das bei AWS jedoch das nötige Kleingeld mitbringt erhält dort durchaus seine eigene private Region, die von AWS verwaltet wird (ähnlich AWS GovCloud).

Beim Wettbewerb zwischen IBM und AWS geht es in erster Linie nicht um den Vorsprung in der Public, Private oder sonst einer Art von Cloud-Form. Es geht um die Vormachtstellung bei den Unternehmenskunden. AWS ist mit Startups und Entwicklern groß geworden und versucht seit geraumer Zeit auch die Attraktivität bei den Unternehmen zu erhöhen. Das haben sie mit mehreren neuen Services auf der vergangenen re:Invent gezeigt. Dabei handelt es sich allerdings um einen Markt, auf dem IBM bereits seit Jahrzehnten vertreten ist und über eine gute und breite Kundenbasis sowie wertvolle Kontakte bei den Entscheidern verfügt. Das ist ein Vorteil der, trotz AWSs derzeitigen technischen Vorsprung, nicht zu unterschätzen ist. Ein weiterer Vorteil der für IBM zum Tragen kommt ist die große Basis an Partnern im Bezug auf die technische Unterstützung und dem Vertrieb. Denn der reine Self-Service, den eine Public Cloud bietet, passt nicht zum Großteil der Unternehmenskunden. Dennoch muss IBM zusammen mit der Softlayer Cloud bei den Unternehmen erst noch technisch überzeugen und den Kunden einen konkreten Nutzen für die Wertschöpfung aufzeigen um erfolgreich zu sein.

Was sich für IBM als ein Vorteil gegenüber anderen Cloud-Anbietern wie AWS erweisen wird, ist die lokale Präsenz mit Rechenzentren in mehreren Ländern. Insbesondere der deutsche Markt wird dies zu schätzen wissen, wenn ebenfalls das Angebot stimmt. Hier bleibt es spannend zu sehen, ob andere US Cloud-Anbieter nachziehen werden und ein Rechenzentrum in Deutschland eröffnen, um den Bedenken deutscher Unternehmen entgegenzukommen.

IBMs Investitionen zeigen, dass der Anbieter die Cloud als eine zukünftige tragende Säule sieht und in diesem Bereich ein tragfähiges Geschäft aufbauen will.



Salesforce, Oracle oder IBM – Wer gewinnt den Kampf um das IT-Budget des CMO?

Die Abkürzung „CMO“ scheint in der IT-Welt seit kurzem eine Selbstverständlichkeit und jedem geläufig zu sein. Der „Chief Marketing Officer“ hat auf jeden Fall einen festen Platz in den verschiedenen Hype-Cycle- und Trendmodellen eingenommen. Er bzw. Sie verkörpert den neuen Kundentypus der Unternehmens-IT: dynamisch, fester Glaube an die digitale Welt und vor allem – ein großes IT-Budget! Continue reading “Salesforce, Oracle oder IBM – Wer gewinnt den Kampf um das IT-Budget des CMO?” »



Akamai & IBM – Gemeinsam gegen Hacker

Akamai und IBM haben angekündigt im Bereich Cloud Security zukünftig enger zusammenzuarbeiten. So nutzt IBM bald das weltweite Akamai-Netzwerk, um eigene Cloud-Kunden vor den Bedrohungen durch DDoS-Attacken und ähnlichen Angriffen zu schützen.

DDoS-Attacken – eine elementare Gefahr für das digitale Business

Der Begriff „DDoS“ schreckt wohl niemanden mehr. Die meisten IT-Entscheider wissen mittlerweile über „Distributed Denial-of-Service“-Attacken zumindest theoretisch Bescheid. Kriminelle überlasten die eigene Infrastruktur durch massenhafte Anfragen, die infolge das Netzwerk- oder die Serverinfrastruktur lahmlegen. Dies bedeutet dann meist, dass eCommerce-Shops, Portale oder Cloud Services für die Nutzer nicht mehr erreichbar sind. Umsatz- und Imageverlust sowie genervte Anwender sind die Folge. Allerdings verhält es sich mit dem Wissen um DDoS-Attacken ähnlich wie mit dem Wissen um bestimmte Krankheiten. Man weiß zwar, dass sie existieren und auch wie gefährlich sie sind. Aber über die Details zu Übertragungswegen, Ansteckungsrisiken, Inkubationszeiten und Abwehrmechanismen ist man sich nicht wirklich im Klaren. Getreu nach dem Motto: mich wird es schon nicht treffen. Continue reading “Akamai & IBM – Gemeinsam gegen Hacker” »




Komponieren statt Administrieren – IBM entwirft einen Blueprint für „Software Defined Environments“ (SDE)

Ein kurzer Schlag und das Orchester passt Takt und Tonlage an die Interpretation des Dirigenten an. Das Ensemble reagiert in Echtzeit.  Die einzelnen Musiker folgen klaren Regeln. Das Ergebnis ist vollständige Harmonie und ein echter Hörgenuss. Dies gilt zumindest für die Aufführungen anlässlich des 21. George Enescu-Festivals, das vom 01.-28.09.2013in Bukarest stattgefunden hat.  Parallel veranstaltete IBM in einem Hotel gegenüber der „Piata George Enescu“  einen Analysten-Event zum Thema „Software Defined Environments“ (SDE). Gute Wahl denkt man sich – und dies gilt sowohl für das Thema als auch den Veranstaltungsort. Continue reading “Komponieren statt Administrieren – IBM entwirft einen Blueprint für „Software Defined Environments“ (SDE)” »



Cloud Computing erhöht die Innovationsfähigkeit der IT-Abteilung

Cloud Computing erhöht die Innovationsfähigkeit innerhalb der IT-Abteilung. Das ist das Ergebnis einer IBM Umfrage unter 119 IT-Verantwortlichen in Neuseeland. Auch wenn diese Studie nur die Rückmeldung aus Neuseeland berücksichtigt, kann das Ergebnis weltweit hochgerechnet werden und zeigt, dass in den IT-Abteilungen noch eine Menge Potential steckt, die durch das Cloud Computing geweckt wird.

Cloud Computing erhöht die Innovation in der IT

Cloud Computing verschafft IT-Abteilungen mehr Weitblick

75% der 119 befragten IT-Verantwortlichen sind der Meinung, dass Cloud Computing ihren IT-Abteilungen einen besseren Weitblick verschaffen wird um den Bereich damit zu verbessern. Zwei Drittel glauben, dass es in den Cloud-basierten Umgebungen mehr strategische Partnerschaften zwischen den IT-Anbietern geben wird, was zu einer höhen Adaption von nicht IT-relevanten Eigenschaften führt und die Abhängigkeit von klassischen IT-Kenntnissen abnehmen wird.

Die Manager gehen zudem davon aus, dass in Zukunft mehr Fähigkeiten für das Design von Architekturen für Applikationen, Storage und Daten benötigt werden und Enterprise Architekten gute Chancen haben.

Die Mehrheit der Befragten glauben darüber hinaus, das sich die Nachfrage nach IT-Services innerhalb der Unternehmen konstant (38%) bleiben bzw. erhöhen (44%) wird. Dabei sei für größere Unternehmen der Hauptvorteil von Cloud Computing die bessere Flexibilität der IT-Infrastruktur. Für alle Befragten war der größte Vorteil der Cloud der bessere Zugriffe der Mitarbeiter auf IT-Ressourcen.

Weitere Ergebnisse der Studie

Weitere wichtige Erkenntnisse aus der Studie sind:

  • Über 70% der Befragten planen Cloud Lösungen in den nächsten fünf Jahren in der eigenen IT-Abteilung einzuführen.
  • 47% denken, dass die IT-Abteilung darauf vorbereitet ist die veränderten Erwartungen zu erfüllen. Wo Cloud derzeit noch nicht eingesetzt wird sank das Ergebnis auf 33%.
  • 44% glauben, dass es mehr Nachfrage nach IT-Services geben wird. 38% denken, dass die Nachfrage stabil bleibt. 13% sind der Meinung, dass die Nachfrage sinken wird, 5% sind unentschlossen.


BigQuery: Big Data Analyse mit Google

Google BigQuery, ein Cloud basierter Service für die Analyse sehr großer Datenmengen, kann nach einer geschlossenen Testphase mittlerweile von allen genutzt werden.

BigQuery ist ein Online Analytical Processing (OLAP) System, um Datensätze mit Milliarden von Zeilen und Terabytes an Daten zu verarbeiten und zielt auf Unternehmen und Entwickler in Unternehmen ab, die mit riesigen Datenmengen (Big Data) balancieren müssen.

BigQuery kann auf unterschiedliche Arten genutzt werden. Entweder mit einer Web-Oberfläche, einer REST API oder via Kommandozeile. Die Daten können zur Verarbeitung per CSV Format auf die Google Server hochgeladen werden.

Die Preise orientieren sich an der Menge der gespeicherten Daten und der Anzahl der Anfragen. Für den Speicherplatz berechnet Google 0,12 Dollar pro GB pro Monat bis zu einer maximalen Speichermenge von 2TB. Für die Anfragen werden 0,035 Dollar pro verarbeitetes GB berechnet. Die Limits liegen hier bei 1000 Anfragen pro Tag sowie 20TB zu verarbeitende Daten pro Tag. Für die ersten 100GB an verarbeitenden Daten pro Monat entstehen keine Kosten. Weitere Informationen stehen hier.

BigQuery ist nicht für die OLTP (Online Transaction Processing) Verarbeitung geeignet. Genauso wenig können Änderungen an den auf BigQuery gespeicherten Daten vorgenommen werden. Unternehmen, die eher eine klassische relationale Datenbank für OLTP benötigen, empfiehlt Google seine Cloud basierte Datenbank Google Cloud SQL, welche die volle SQL-Syntax unterstützt.

Mit seiner Portfolio Erweiterung um BigQuery präsentiert Google einen weiteren Service in dem mittlerweile stark umkämpften Markt von Cloud basierten Produkten für Unternehmen, in dem sich bereits namhafte Unternehmen wie Amazon, Oracle, IBM, Microsoft und viele weitere tummeln.



aiDa: IBM Cloud-Lösung für Versicherungsunternehmen

Um Versicherungsunternehmen und ihren Geschäftsprozesse einen Mehrwert durch die Cloud zu liefern, haben GENEVA-ID und IBM die aiDa-Lösungskomponenten der GENEVA-ID in die Cloud migriert. Das Bestands- und Schadenmanagement sowie das Partner-, Vertrieb-, Nebenbuch-, Provisionsmanagement und weitere Module werden nun auch in Form von IT-Services auf Basis der IBM-Cloud-Infrastrukturen und -Plattformen angeboten.

aiDa: IBM Cloud-Lösung für Versicherungsunternehmen

Die IBM validierten Lösungskomponenten der aiDa-Produktfamilie der GENEVA-ID sind bisher bereits bei vielen Versicherungen im Einsatz und verfügen über ein breites Einsatzspektrum. Kurzum bedeutet dies, dass - vom Verkauf, über das Verwalten, zum Buchen bis hin zum Abrechnen - alle Funktionskomponenten bei Bedarf zur Verfügung stehen. Für die Cloud-Installation können alle Module eingesetzt werden - von Partner, Vertrag/Produkt, Provisions- und Vertriebssteuerung über Nebenbuch mit In-/Exkasso-Funktionen sowie Schaden bis hin zu Spezial-Modulen wie die Lösung für die elektronische KFZ-Versicherungsbestätigung nach GDV-Standard. Ebenso stehen auch diverse Prozessmodule für einen BiPRO-Anbindung zur Verfügung.

So ist aiDa für Versicherer geeignet, die ein System suchen, das out of the Box alle wichtigen Prozesse des Lebenszyklus einer Versicherungspolice abbilden kann. Die standardisierte und erprobte aiDa-Softwaretechnologie soll einen einen schnellen Return on Investment gewährleisteten. Auch in der Nutzungsform „Standardprodukt“ gewährt Cloud Computing mit aiDa durch hochskalierbare Ressourcenpools auch kleineren und mittleren Unternehmen innovationsfördernde technologische Möglichkeiten, wie sie bisher nur Großunternehmen kannten.

aiDa in der IBM Cloud soll nicht nur großen Versicherern ein Höchstmaß an Individualität und Flexibilität bieten. Das System kann exakt an Kundenwünsche angepasst werden, ohne dass die Releasefähigkeit im Hintergrund beeinträchtigt wird. Das erlaubt maßgeschneiderte Cloud-Lösungen mit kundenindividuell konfigurierten Geschäftsmodellen und -prozessen, die schnell implementiert und an veränderte Anforderungen angepasst werden können. Für Versicherungskonzerne mit internationalem Anspruch bietet die ausgereifte Mandanten-, Mehrsprachen- und Mehrwährungsfähigkeit die dafür notwendige Funktionalität.

Hohe Integrationsfähigkeit in den Kunden-Systemkontext

Durch den modularen Aufbau und moderne, anpassbare Schnittstellen ist aiDa leicht in bestehende IT-Landschaften integrierbar und kann dafür moderne Technik- und Branchenstandards (wie z.B. Web Services gemäß BiPRO) bereits heute nutzen. aiDa kann sowohl vollständig als auch in Gestalt einzelner fachlicher Komponenten - den Modulen wie „Vertrieb“ oder „Schaden“ - eingebunden werden. Die Anwendung ist daher auch für die schrittweise Ablösung von Altsystemen bzw. die sukzessive Erweiterung der IT-Landschaft des Kunden (graduelle Implementierungsstrategien) geeignet.

Flexible Produkt-Definition und -Integration

aiDa ist „produktgetrieben“. Produkte kann der Kunde gemäß seinen Anforderungen zeitnah anlegen und anpassen - ohne Programmierung. Durch Produktregeln sowie Vorbelegungen erleichtert aiDa die Produkterstellung und -Bearbeitung. Konsequenz: Weniger Arbeitsanweisungen sind nötig - das führt zu einer massiven Erhöhung der Datenqualität. Die Integration der Produkte in unterschiedlichste Vertriebskanäle ermöglicht aiDa durch den Einsatz eines Produkt- und Regelservers und einer ausgereiften Technologie für den Einsatz in Webportalen oder durch eine Anbindung an vorhandene Vertriebslösungen.

Passgenaue Abbildung kundenspezifischer Prozesse

aiDa ist service- und prozessorientiert. Für typische Standardabläufe bietet aiDa vorgefertigte Geschäftsprozesse. Darüber hinaus versetzt aiDa Kunden in die Lage, nach dem Baukastenprinzip Geschäftsprozesse individuellem Bedarf entsprechend schnell zu erstellen, zu verändern oder zu ergänzen und sie umgehend zur Ausführung bereitzustellen. Zudem ist die Nutzung von einzelnen Prozessen durch externe Systeme möglich.

Komfortables Arbeiten und schnelle Verarbeitung

aiDa gestattet komfortable Prozessbearbeitung durch sog. „Schwebeverarbeitung“: Prozesse können ohne Datenverlust unterbrochen oder weitergeleitet werden. Die Realtime-Verarbeitung zwischen den Modulen bietet weitere wichtige Vorteile (wie die sofortige Erzeugung aller relevanten Informationen im Vertragsbestand bei Vertragsneuanlage). Auch „Dunkelverarbeitung“ (automatisierte Prozessverarbeitung) ist mit aiDa möglich - sogar für andere Systeme.


Weitere Informationen gibt es unter http://www-05.ibm.com/de/versicherungen



Cloudera und IBM kooperieren im Big Data Bereich

IBM und Hadoop Pionier Cloudera werden im zukunftsträchtigen Big Data Markt strategisch kooperieren. Für IBM handelt es sich eher um eine weitere Partnerschaft. Cloudera hingegen könnte das weiter beflügeln. Werden die Hadoop Profis damit sogar zum Top-Influencer für Big Data?

Cloudera ist die wichtigste Kraft hinter dem Apache Hadoop Projekt und verfügt mit seiner “Cloudera Distribution including Apache Hadoop” (CDH) über die am meisten eingesetzte Hadoop Distribution weltweit.

Das Interessante an dieser Kooperation ist, das IBM bereits über eine eigene Hadoop Distribution verfügt. Warum also diese zusätzliche Partnerschaft. Der wahrscheinlichste Grund ist die aktuelle Marktsituation, in der Clouderas CDH dominiert. Der eigentliche Gewinner dieser Partnerschaft ist jedoch Cloudera, für die sich mit einem so starken Partner wie IBM viele weitere Türen öffnen werden und der Kundenstamm demnächst rasant ansteigen wird.


Bildquelle: Wired



Amazon Web Services: König der Cloud?

Liegen die restlichen Cloud Anbieter den Amazon Web Services zu Füßen? Es scheint fast so. Zumindest setzt Amazon unbeeindruckt von den Grabenkämpfen zwischen den Open Source Clouds OpenStack und CloudStack seine Entwicklung fort und veröffentlicht fleißig immer weiter neue Cloud Services.

OpenStack vs. CloudStack - Amazon der lachende Dritte

Die Kuriosität der Auseinandersetzung zwischen OpenStack und CloudStack besteht insbesondere darin, dass ca. 95% aller IaaS Anbieter von dem Kampf um die Herrschaft um die Open Source Cloud direkt oder indirekt betroffen sind. Nur die Amazon Web Services nicht. Im Gegenteil, das Unternehmen aus Seattle profitiert sogar noch davon, indem es auf Grund seiner APIs EC2 und S3 immer wieder im Gespräch ist.

Und genau um diese APIs geht es im Kern. So gut wie jeder IaaS Anbieter wirbt mit der Kompatibilität zur Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) und Amazon Simple Storage Service (Amazon S3). EC2 erlaubt das Starten und Verwalten von virtuellen Maschinen in der Amazon Cloud. S3 ist für das Speichern und Verwalten von Daten ebenfalls in der Amazon Cloud zuständig.

So ermöglicht es bspw. Terremark seinen Kunden die Daten aus der Private Cloud ggf. per Cloud Bursting in die Amazon Cloud auszulagern. Ein Blick auf mobile Apps für Android oder iOS zeigt eine Vielzahl von Anwendungen, mit denen die Amazon Cloud gesteuert werden kann oder die mit der Unterstützung der AWS APIs werben. Ubuntu springt ebenfalls auf den Zug auf und wird ab der Version 12.04 Funktionen bieten, um OpenStack Installationen mit den Amazon Web Services zu verbinden.

Ein Grund von Citrix, sich aus dem OpenStack Projekt zurückzuziehen, war die angeblich schlechte Unterstützung der Amazon APIs. Was unverständlich ist, da OpenStack von Beginn mit der Kompatibilität von EC2 und S3 wirbt.

Als ein weiterer Gewinner, im Schatten der Schlacht zwischen OpenStack und CloudStack, wird sich Eucalyptus herauskristallisieren. Die Kooperation der Open Source IaaS Software mit Amazon hat sowohl für Eucalyptus als auch Amazon nur Vorteile. Eucalyptus erhält Unterstützung direkt von der Quelle und kann besser als die anderen Open Source Clouds eine perfekte Integration zur Amazon Cloud bieten. Amazon hingegen kann das Hybrid Cloud Geschäft weiter ausbauen und ist somit bereits mit einem Bein in dem hart umkämpften Unternehmensmarkt. Zudem wird durch diese Kooperation eine erste Brücke zwischen den Private Cloud Installation auf Basis von Eucalyptus und der Public Cloud von Amazon geschaffen, um damit insbesondere das Big Data Geschäft auszubauen.

Ich möchte Amazon hiermit keinen Freifahrtsschein für den Thron in der Cloud ausstellen. Dennoch können einzig die wirklich Großen der Branche wie HP, IBM, T-Systems und Microsoft es sich erlauben nicht auf den Zug aufzuspringen und Kompatibilität zu den Amazon APIs bieten. Wobei auch HP bereits OpenStack für sich entdeckt hat.


Bildquelle: http://gigaom2.wordpress.com



IBM und Red Hat werden OpenStack Mitglied

Nach einem Bericht von GigaOm sollen IBM und Red Hat in Kürze der OpenStack Community als Supporter beitreten und dem Projekt damit einen weiteren Anschub geben. Von Seiten der beiden Unternehmen als auch von OpenStack selbst gibt es noch keine offizielle Bestätigung. Zum OpenStack Projekt gehören bereits mehr als 150 Unternehmen und über 2000 Entwickler.

IBM und Red Hat werden OpenStack Mitglied

Die Open Source Clouds, also nicht proprietäre Plattformen mit denen Cloud Computing Umgebungen aufgebaut werden können, beherrschen derzeit die IT-Medien. Nachdem Citrix seine Beteiligung an OpenStack minimieren wird und seine eigene Open Source Plattform CloudStack unter die Apache License gestellt hat, überschlugen sich die Kommentare und Neuigkeiten zwischen der Rivalität der beiden Open Source Projekte, deren aktueller Höhepunkt das neue Essex Release von OpenStack war.

Nun konnte OpenStack mit IBM und Red Hat also zwei weitere Größen der IT-Branche als Unterstützer gewinnen. Beide reihen sich zu anderen Marktführern, darunter HP und Dell ein. CloudStack hingegen präsentiert mit Juniper Networks, Engine Yard, NetApp, Intel, Equinix und Brocade ähnliche Größen.