Tag: Gartner


Weltweite Cloud Computing Nutzung: Es variiert je nach Region

In Nordamerika haben das Hosting (42 Prozent) und Cloud IaaS den größten Zuwachs an Kunden zu verzeichnen. Während der Rest der Welt von Rechenzentrums-Outsourcing (80 Prozent) dominiert wird, das berichtet Gartner.

Je nachdem wo sie auf der Welt ansässig sind, kaufen und nutzen Unternehmen Rechenzentrums-bezogene und Cloud-basierte Services sehr unterschiedlich. Das zeigt ein Bericht, den Gartner kürzlich veröffentlicht hat.

Je nach Region werden Infrastructure Services weltweit unterschiedlich genutzt.

Es steht außer Frage, dass neue Dienste auf Basis von Infrastructure-as-a-Service (IaaS) oder Platform-as-a-Service (PaaS) überall stetig wachsen, jedoch haben die weltweiten Regionen unterschiedliche Präferenzen, was sie lieber nutzen. So liegt es laut Gartner in erster Linie bei den Einkäufer in Unternehmen und Organisationen, zwischen dem Hosting und Rechenzentrums-Outsourcing abzuwägen.

Nordamerika hat das größte Wachstum an Cloud Nutzern

Der Markt für Rechenzentrums-Outsourcing in Nordamerika belief sich im Jahr 2011 auf 33 Milliarden Dollar, während Web-Hosting und Co-Location zusammen 23 Milliarden Dollar ausmachten. Der US-Markt hat mit 60% das größte Wachstum bei der Adaption von Public Cloud Services. Der Markt ist dabei sowohl organisch als auch durch neue Angebote, wie z.B. Storage-as-a-Service, gewachsen.

Europa liegt bei der Cloud im Mittelfeld

Der Markt für Rechenzentrums-Outsourcing in Europa belief sich 2011 auf 38 Milliarden Dollar, während das Web-Hosting und Co-Location mit 8,6 Milliarden Dollar hinter Nordamerika zurückblieb. Die Adoption von Public Cloud Services belief sich auf 23 Prozent.

Der asiatische Markt ist noch sehr klein

Auf dem asiatischen/ pazifischen Markt gibt es nicht annähernd so viel Aktivität wie in Nordamerika und Europa. Das Rechenzentrums-Outsourcing belief sich 2011 in der Region auf 10 Milliarden Dollar, während das Web-Hosting und Co-Location nur 2,5 Milliarden Dollar ausmachten. Die Nutzung von Public Cloud Services in Japan lag bei 9,8 Prozent und in den restlichen Teilen der Region bei 3 Prozent.

Weitere Informationen sind im Gartner Bericht "Regional Differences in the Move Toward the Cloud, 2012." verfügbar.


Bildquelle: http://www.colocationamerica.com



Ist IaaS die Lösung für die Herausforderungen von Big Data?

Big Data gehört zu den Trend Themen für das Jahr 2012. Immer mehr Unternehmen suchen in dem Thema Lösungen für die Verarbeitung großer Datenmengen. Dazu gehören neben dem Speichern ebenso die Analysefunktionen auf diesen Daten. Wie aber kann Infrastructure-as-a-Services dabei helfen, mit diesen Problemen umzugehen und Lösungen zu finden?

Big Data ist die größte IT-Herausforderung für Unternehmen

Oracle's jährlicher Datacentre Index, der im Januar veröffentlicht wurde zeigt, dass Unternehmen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika ihre Rechenzentrumsstrategien auf Grund der stetig wachsenden Datenmengen für das Jahr 2012 überdenken müssen. Zudem wird Big Data von vielen als die größte IT-Herausforderung für Unternehmen in den nächsten zwei Jahren gesehen.

Datenflut

Unsere Datenmengen steigen exponentiell. Die parallele Nutzung von Dienstleistungen wie HDTV, Radio, Video on Demand (VOD) und Security as a Service haben immer höhere Anforderungen an Netzwerk-Infrastrukturen. Die Nutzungen von Anwendungen wie Videokonferenzen und neue Kommunikationswege wie Social Media verändern sich ständig, was ebenfalls Einfluss auf die tägliche Nutzung und den Zugriff auf Daten durch Unternehmen hat. Um mit diesen wachsenden Datenmengen umzugehen, wird verstärkt auf externe Rechenzentrumsfunktionen- und kapazitäten zurückgegriffen. Welche Daten dabei wie ausgelagert werden sollten stellen die größten Herausforderungen dar.

Ein allgemeines Problem

Traditionell gehören Projekte zur Parallelverarbeitung großer Datenmengen, Data-Mining-Grids, verteilte Dateisysteme und verteilte Datenbanken zu den typischen Nutzern von Big Data. Dazu zählen die Biotech-Branche, Projekte aus der interdisziplinären wissenschaftlichen Forschung, Wettervorhersage, Regierungen und die Medizinbranche. Alle genannten Bereiche haben seit Jahren mit dem Management und der Verarbeitung großer Datenmengen zu kämpfen. Doch nun wirkt sich die Problematik auch auf weitere "normale" Branchen aus.

Im Finanzsektor führen immer neue Regulierungen zu höheren Datenmengen und Forderungen nach besseren Analysen. Darüber hinaus sammeln Web-Portale wie Google, Yahoo und Facebook täglich eine enorme Menge an Daten die zudem noch mit den Nutzern verknüpft werden, um zu verstehen, wie der Nutzer sich auf den Seiten bewegt und verhält.

Big Data wird zu einem allgemeinem Problem. Laut Gartner könnten die Unternehmensdaten in den nächsten fünf Jahren um bis zu 650% weiter wachsen. 80% davon werden unstrukturierte Daten bzw. Big Data sein, die bereits gezeigt haben, dass sie schwer zu verwalten sind.

Zudem schätzt IDC, das ein durchschnittliches Unternehmen 50-mal mehr Informationen bis zum Jahr 2020 verwalten muss, während die Anzahl der IT-Mitarbeiter nur um 1,5% steigen wird. Eine Herausforderung, auf die Unternehmen auf eine effiziente Weise reagieren müssen wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen.

Welcher Weg ist der Richtige?

Die Öl-und Gasindustrie hat dies durch den Einsatz von eher traditionellen Storage-Lösungen (SANs und NASs) gelöst. Forschungsorientierte Organisationen oder Unternehmen wie Google, die mit der Analyse von Massendaten zu tun haben, neigen eher dazu den Grid Ansatz zu verfolgen, um die nicht benötigten Ressourcen in die Software-Entwicklung zu investieren.

IaaS (Infrastructure-as-a-Service), vereint beide Welten und nimmt dadurch eine einzigartige Position ein. Für diejenigen, die das SANs/NAS Konzept verstehen, werden die Ressourcen ebenfalls nutzen können, um massiv-parallele Systeme zu entwerfen. Wobei der Grid-Ansatz wahrscheinlich besser funktioniert. Für Unternehmen denen es schwer fällt sich mit den genannten Technologien auseinanderzusetzen oder diese zu verstehen, bieten IaaS Anbieter entsprechende Lösungen, um die Komplexität der Speichertechnologien zu umgehen und sich auf die Herausforderungen des Unternehmens zu konzentrieren.

Wettbewerbsfähig bleiben

McKinsey’s Report "Big data: The next frontier for innovation, competition, and productivity", aus dem Jahr 2011 untersucht, wie Daten zu einer wichtigen Grundlage des Wettbewerbs werden sowie ein neues Produktivitätswachstum und Innovationen schaffen.

Wenn Unternehmen heutzutage wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen sie sicherzustellen, dass sie über die entsprechende IT-Infrastruktur verfügen, um mit den heutigen Daten-Anforderungen umzugehen. IaaS bietet damit ein solides Konzept und Fundament, um damit erfolgreich zu bleiben.

Kosteneinsparung für die interne IT-Infrastruktur, wie Server und Netzwerkkapazitäten, Freisetzen von dadurch nicht mehr benötigtem technischem Personal, um sich somit effizienter auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und die Flexibilität neue Lösungen, auf Grund der sich ständig veränderten Datenmengen, besser zu skalieren sind die ersten Schritte um den Anforderungen von Big Data gerecht zu werden.

IaaS Anbieter sind in der Lage auf Basis von Investitionen in ihre Infrastruktur, Big Data taugliche und freundliche Umgebungen zu entwickeln und diese zu warten, wohingegen ein einzelnes Unternehmen dafür nicht die geeigneten Ressourcen für die Skalierbarkeit bereitstellen kann und ebenfalls nicht über die notwendige Expertise verfügt.


Bildquelle: http://collaborationforgood.org, http://futurezone.at



Was ist iPaaS?

Eine der größten Herausforderungen bei der Nutzung von Cloud Services ist die saubere und sorgfältige Integration. Um die Anforderungen an sicheren und zuverlässigen Cloud-Integrations-Lösungen zu erfüllen, haben bereits einige Anbieter damit begonnen sogenannte Integration Platform-as-a-Services (iPaaS) anzubieten.

Bei iPaaS handelt es sich also um cloud-basierte Integrationslösungen, denen derzeit eine immer größere Bedeutung zugesprochen werden. Ein Grund warum iPaaS wohl eine Zukunft besitzt ist neben dem sehr interessanten technologischen Nutzen und den Möglichkeiten das Research Paper "Gartner Reference Model for Integration PaaS". Diese wachsende Aufmerksamkeit ist ein gutes Zeichen für iPaaS Anbieter, aber es herrscht weiterhin noch Unklarheit darüber, was iPaaS tatsächlich ist oder wo der Nutzen liegt.

In einfachen Worten ausgedrückt ist iPaaS eine Plattform zum Erstellen und Bereitstellen von Integrationen innerhalb der Cloud und zwischen Clouds und Unternehmen. Mit iPaaS können Anwender "Integration Flows" entwickeln, mit denen Anwendungen, die sich in der Cloud oder On-Premise befinden, untereinander verbunden werden und anschließend ausgerollt werden können ohne die dafür benötigte Hardware oder Middleware dafür installieren und verwalten zu müssen.

Eine schematische Darstellung von iPaaS via Mulesoft

In einer weitergehenden Definition und Spezifität von iPaaS erläutert Gartner eine Reihe von wichtigen Funktionen in seinem Referenzmodell. Dazu gehören Tools und Technologien, welche die Ausführung der "Integration Flows" unterstützen, die Entwicklung und das Life Cycle Management von Integrationen, die Verwaltung und Überwachung der "Application Flows", Governance und essentielle Cloud Funktionen wie Mandantenfähigkeit, Elastizität und Self-Provisioning.

Gartner sieht iPaaS ebenfalls als potenzielle Plattform für den Kauf, Verkauf und Austausch von "Integration Flows" (out-of-the-box und custom-built) zwischen Anwendern, Dienstleistern und Integrationsanbietern.

Da sich das iPaaS Modell noch in einem frühen Stadium befindet, weist Gartner darauf hin, dass die iPaaS Angebote die sich derzeit auf dem Markt befinden möglicherweise nicht alle Funktionen des Referenzmodells aufweisen. Jedoch identifiziert Gartner drei Kategorien von iPaaS Anbietern, von denen jeder einen anderen Bereich der Integration betont:

  • E-Commerce und B2B-Integration
  • Cloud-Integration
  • Enterprise Service Bus (ESB) und Service Oriented Architecture (SOA) Infrastrukturen