Tag: CloudWashing


Checkliste: Überprüfen Sie einen Cloud Computing Anbieter auf Echtheit

Vermehrt wird die Frage gestellt, woran sich ein echtes Cloud Computing Angebot erkennen lässt. Oft heißt es: “Wir lassen unsere Datenverarbeitung von einem Dienstleister in seinem Rechenzentrum machen. Dann nutzen wir doch die Cloud, oder?” Vorsicht! Cloud Computing wurde in letzter Zeit von den Marketingabteilungen einiger Anbieter missbraucht, wodurch eine Verwässerung des Begriffs stattgefunden hat. Was damals zum Beispiel ein “Managed Server” war, ist nun ein “Cloud Server”. Letztendlich wurde aber nur der Aufkleber getauscht. Dieses „Prinzip“ wird auch als CloudWashing bezeichnet.

Checkliste: Überprüfen Sie einen Cloud Computing Anbieter auf Echtheit

Cloud Computing und seine Eigenschaften

Cloud Computing bezeichnet in erster Linie ein Servicemodell, bei dem auf (theoretisch unbegrenzte) IT-Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherplatz, Applikationen und andere Arten von Services on-Demand zugegriffen werden kann. Dabei werden auf Basis des Pay as you go Konzeptes nur die Ressourcen berechnet, die zu diesem Zeitpunkt auch tatsächlich genutzt werden.

Neben den bekannten Eigenschaften des Cloud Computing existieren weitere typische Begebenheiten, die eine Cloud auszeichnen. Dazu gehören neben allgemeinen ebenfalls technische Eigenschaften und der Blickwinkel aus der Sicht eines Unternehmens.

Allgemeine Eigenschaften

Elastizität
Die Cloud erlaubt das hoch- und herunterskalieren von Ressourcen je nach Bedarf. Die dafür benötigte Zeit liegt im Bereich von Sekunden oder Minuten jedoch nicht Wochen oder Monaten.

Skaleneffekte
Der Cloud Computing Anbieter ist in der Lage Skaleneffekte auszunutzen und kann die für das Cloud Computing benötigte Infrastruktur wie Strom, Kühlung, Bandbreite und Hardware zum bestmöglichen Preis beschaffen.

Pay as you Go
Dabei handelt es sich mehr um eine allgemeine als um eine geschäftliche Eigenschaft. Techniker werden durch den Einsatz der Cloud Entscheidungen bei der Zuweisung von Ressourcen treffen, die unmittelbare Auswirkungen auf den Ressourcenverbrauch und die Höhe der Gesamtkosten haben. Damit hat in Zukunft jeder die Aufgabe, das Unternehmen effizienter zu führen.

Technische Eigenschaften

Schnelle Skalierbarkeit
Weitere Ressourcen können innerhalb von Minuten on-Demand gekauft werden, um bei Bedarf unerwarteten Situationen gerecht zu werden. Dazu gehören z.B. umfangreiche Berechnungen oder eine unerwartet hohe Besucherzahl auf der Webseite. Werden die Ressourcen nicht länger benötigt, können sie der Cloud zurückgegeben werden.

Die Ressourcen sind abstrakt und unkompliziert
Die Hardware, die für den Betrieb einer Cloud benötigt wird, ändert sich und wird ständig verbessert. Jedoch ist es die Aufgabe des Cloud Computing Anbieters dafür zu sorgen. Ein Cloud Computing Nutzer muss sich mit den Details hinter einer Cloud nicht mehr auseinandersetzen.

Eine Cloud besteht aus einzelnen Bausteinen
Die IT-Ressourcen eines Cloud Computing Anbieters bestehen aus kleinen Bausteinen. Das bedeutet, sie sind einzeln verfügbar und werden jeweils einzeln berechnet. Ein Nutzer hat die Möglichkeit entweder keine, alle oder nur ein paar Ressourcen zu nutzen, welche ihm als Service durch die Cloud bereitgestellt werden.

Experimentieren ist kostengünstig
Cloud Computing entfernt die wirtschaftliche Hürde zum Experimentieren. Dadurch können neue Ideen ausprobiert werden, ohne langfristig in die dafür benötigte Hardware zu investieren, indem auf temporäre Ressourcen zurückgegriffen wird.

Eigenschaften aus der Sicht eines Unternehmens

Keine Vorabinvestitionen
Cloud Computing wurde geschaffen, um Ressourcen bei Bedarf nutzen zu können. Aus diesem Grund sind keine einmaligen und großen Investitionen notwendig, bevor der eigentliche Bedarf auftritt.

Aus fixen kosten werden variable Kosten
Anstatt sich auf eine feste Anzahl von Ressourcen über einen langen Vertragszeitraum (in der Regel ein bis drei Jahre) festzulegen, ermöglicht es Cloud Computing den Ressourcenverbrauch in Echtzeit zu verändern.

Investitionen werden zu Betriebskosten
Investitionen werden in der Regel auf einen langen Zeitraum verteilt und führen damit zu einer mehrjährigen Verpflichtung, eine bestimmte Menge von Ressourcen zu nutzen. Die Betriebskosten hingegen beziehen sich auf die tatsächliche Nutzung des Cloud Service und können in Echtzeit verändert werden.

Die Ressourcenzuteilung wird granularer
Cloud Computing ermöglicht eine minimale Nutzung in Bezug auf die Zeit und Ressourcen, bspw. Servernutzung pro Stunde und einzelne Bytes des genutzen Speichers.

Das Unternehmen gewinnt an Flexibilität
Da ein Unternehmen sich nicht mehr langfristig an Ressourcen bindet, ist es in der Lage, schneller auf Änderungen bzgl. der benötigten Mengen und der Art der Geschäftstätigkeit zu reagieren.
Der Anbieter steht mehr unter Beobachtung
Das Kerngeschäft des Cloud Computing Anbieters besteht darin, seine Cloud für die öffentliche Nutzung bereitzustellen. Somit hat er einen starken Anreiz seine Services so bereitzustellen, dass sie zuverlässig, anwendbar und kostengünstig sind. Die Cloud spiegelt also die Kernkompetenzen eines Anbieters wieder.

Die Kosten sind inhaltsorientierter
Durch das flexible Ressourcenzuweisungsmodell des Cloud Computing ist es genauso leicht 100 Server für eine Stunde zu beziehen und zu betreiben wie einen Server für 100 Stunden. Das fördert das innovative Denken hinsichtlich der Lösungen von Problemen, die nur durch eine große Skalierung ermöglicht werden.

Die Checkliste

Wohlgemerkt, ins Innere müssen und können Sie in der Regel nicht hineinschauen. Bei einer Cloud handelt es sich um eine Blackbox, die entweder über eine API (Schnittstelle) oder eine Weboberfläche gesteuert wird. Es kommt also auf die äußeren Werte an, die Sie direkt sehen und bemerken können.

Checkliste: Überprüfen Sie einen Cloud Computing Anbieter auf Echtheit


Die Checkliste kann ebenfalls unter "Checkliste: Überprüfen Sie einen Cloud Computing Anbieter auf Echtheit" angesehen und als PDF heruntergeladen werden. Eine englischsprachige Version befindet sich unter "Checklist: Check a Cloud Computing provider for authenticity".


Bildquelle: ©Claaslietz / PIXELIO



CloudWashing: 16 Aussagen die beschreiben, dass es sich nicht um Cloud Computing handelt

In den zwei Artikeln "Woran erkennt man echtes Cloud Computing" und "Hört endlich mit eurem CloudWashing auf! Ihr habt eh verloren", habe ich auf den Missstand hingewiesen, dass manche Anbieter auf den Cloud Computing Zug aufspringen, aber ihre eigenen Vorstellungen davon haben, um was es sich beim Cloud Computing tatsächlich handelt. James Governor von RedMonk hat vor längerer Zeit ebenfalls einen Artikel geschrieben, in dem er 16 Aussagen trifft, die man gut nutzen kann um zu zeigen, dass es sich bei einem vermeintlichen Cloud Computing Angebot nun einmal nicht um Cloud handelt.

Selbst prüfen: Dann handelt es sich nicht um Cloud Computing

  • Wenn man das Etikett entfernt und darunter etwas von “Grid” oder “OGSA” steht... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man ein 40 Seiten starkes Pflichtenheft an den Anbieter schicken muss... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man das Angebot nicht mit der privaten Kreditkarte bezahlen kann... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man Hardware kaufen muss... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn es keine API gibt... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man die eigenen Systeme dafür neu entfernen muss... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn für das Provisieren länger als 10 Minuten benötigt wird... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn das de-Provisieren länger als 10 Minuten dauert... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man weiß wo sich die Maschinen befinden... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn sich ein Consultant im Raum befindet... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man vorab die Anzahl der benötigten Maschinen spezifizieren muss... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn maximal ein Betriebssystem unterstützt wird... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man sich nicht mit dem eigenen System dorthin verbinden kann... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man Software installieren muss um das Angebot nutzen zu können... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn man die gesamte Hardware besitzt... ist es kein Cloud Computing!
  • Wenn es länger als 20 Folien benötigt um das Angebot zu erklären... ist es kein Cloud Computing!

Bildquelle: http://freddieandcinnamon.wordpress.com



Die eigene Cloud bauen mit… – CloudWashing par excellence!

"Die eigene Cloud bauen mit xyz..." Als ich diese Überschrift gelesen habe, bin ich fast aus allen Wolken gefallen! In dem Artikel werden zwei Produkte vorgestellt, mit denen man seine "eigene Cloud" aufbauen kann.

Kurz gesagt: Den Leuten wird damit suggeriert, eine Private Cloud im Wohnzimmer aufbauen zu können. Gut, meine Frage ist aber nun, wie die Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit usw. gewährleistet wird?

Nehmen wir ein einfaches Beispiel. Ein Anwender hört vom Thema Cloud Computing. Sehr sicher, da die Daten durch die Cloud hochverfügbar sind. Jede Menge Speicherplatz, weil die Cloud skalierbar ist usw. Der Nutzer lädt sich also die in dem Artikel besagte Software herunter, installiert und konfiguriert diese und speichert seine möglicherweise wichtigen Daten darauf ab.

Szenario 1: Der Nutzer merkt nach einiger Zeit, dass nicht mehr ausreichend Speicherplatz vorhanden ist. Nutzer: "Cloud Computing ist ja echt xxx! Ich dachte das wäre skalierbar?!" Ja, aber dafür wird auch demensprechend Speicherplatz in Form von Hardware, also Festplatten benötigt.

Szenario 2: Der Nutzer merkt nach einer Weile, das Daten verschwinden und plötzlich ist kein Zugriff auf die "Cloud" mehr möglich. Nutzer: "Cloud Computing ist echt xxx! Ich dachte die Cloud ist hochverfügbar?!" Ja, ist sie auch. Aber dafür benötige ich mehr als nur ein System und das im besten Fall, an unterschiedlichen Standorten, verteilt.

Wir sehen also, dass es nicht ohne weiteres möglich ist, sich eine Private Cloud im eigenen Wohnzimmer aufzubauen! Genauso verhält es sich, wenn die Software bzw. "Private Cloud" auf einem(!) Server bei einem Webhoster genutzt werden soll. Ein Server reicht da nun einmal nicht aus. Aber leider unterstützen Softwarelösungen wie BDrive und ownCloud diese Problematik, indem sie CloudWashing betreiben und suggerieren, dass jeder seine eigene Cloud betreiben kann.

Aber so einfach scheint es dann auch wieder nicht zu sein:

Owncloud installieren
Suche Unterstützung bei der Installation von owncloud (owncloud.org/).
1blu Server vorhanden und so weit eingerichtet, allerdings komme ich an der Fehlermeldung "MDB2_Schema Error: schema parse error: Parser error: File could not be opened. - Unknown" nicht weiter!
Bitte nur Festpreis Angebote.
Bitte nur anbieten wenn Erfahrung mit owncloud vorhanden ist.

siehe: http://www.twago.de/project/Owncloud-installieren/8670

Da wundern mich auch solche Anfragen nicht, die ich öfters per Facebook bekomme:

Hey, sag mal du bist doch hier der Cloud experte. Ich möchte meine eigene Homecloud einrichten. Es sollte so einfach sein wie dropbox nur das mein Storage zu Hause auf einem Windows Home Server liegt. Nun bin ich auf der Suche nach einer App fürs iphone, einem Programm für Windows OS und vielleicht für windows mobile 6.5. Hast du eine idee oder einen vorschlag wie sowas realisierbar ist? Dropbox ist zwar schon super aber ich hab es gern wenn meine Daten bei mir zu Hause bleiben. Server ist eh immer an.

...

Cloud ist ja ein weiter Begriff und ich denke wenn ich von überall von jedem System auf meine Daten zugreifen möchte die zu Hause auf meinem Storage abgelegt sind und sicher aufbewahrt nennt sich das Cloud oder?
Dropbox ist ja schon nahezu perfekt, allerdings liegen dabei meine Gesamten Daten bei einem Provider im Netz. Da ist die wahrscheinlichkeit höher das der mal angegriffen wird als mein Home Server...
Darum möchte ich keine Daten online Stellen bei einem Dienstleister.
Ich habe letztens den Begriff Owncloud zugeworfen bekommen. Sagt dir das was?

Bitte, Finger weg von BDrive oder ownCloud, wenn man eine CLOUD bauen möchte. Damit kann mit einfachen Mitteln keine eigene Private Cloud aufgebaut werden!

Wenn jemand wirklich eine Cloud aufbauen möchte, sollte er sich lieber, openQRM, Eucalyptus bzw. die Ubuntu Enterprise Cloud anschauen und dabei bitte einen Blick auf die Voraussetzungen bzw. die notwendigen Topologien werfen.

Update: Mittlerweile gibt es auch einen Artikel über professionelle Open-Source Lösungen für die eigene Cloud.


Bildquelle: http://www.hightechdad.com



"No Cloud without automation!" – Die Cloud vom CloudPilot steuern lassen

Der Satz, "No Cloud without automation!" stammt nicht von mir, sondern wurde von Chris Boos, CEO der arago AG 2010 auf dem CloudCamp in Hamburg geprägt. Und auch wenn diese Aussage mehr als nachvollziehbar und einleuchtend ist, kann ich auf der Stelle mehrere Anbieter nennen, die zwar Cloud auf ihren Angeboten stehen haben, aber nicht mehr als gewöhnliche Standard Webhoster sind.

Das Chris Boos oder vielmehr die arago AG nach dem Motto "No Cloud without automation!" leben und dessen Philosophie verinnerlicht haben, zeigen einmal mehr die Lösungen, die das Unternehmen im Portfolio hat. So steht bspw. mit dem AutoPilot bei der arago AG alles im Zeichen der Automatisierung.

Der arago Autopilot

Beim arago Autopilot handelt es sich um eine wissensbasierte Architektur, die in der Lage ist, automatisiert Incidents und Changes im IT-Betrieb nach Ursachen zu analysieren und anschließend aktiv geeignete Lösungsstrategien zu entwickeln und diese ebenfalls umzusetzen. Was IT-Administratoren und IT-Experten an dieser Stelle wahrscheinlich sehr ungerne lesen werden: Der AutoPilot kann alle ihre Aufgaben automatisiert durchführen. Dabei greift er auf einen Wissenspool zurück, der vergleichbar wie ein WiKi von entsprechenden Experten gepflegt wird. Das dort abgelegte Wissen wir genutzt und ständig zu neuen Skripten zusammengefasst.

Somit wird das Wissen der IT-Experten in einfache, modulare und wiederverwendbaren Knowledge Items (KI) erfasst und mit einem Modell der Unternehmens-IT verknüpft. So kann bspw. die Störung eines Exchange Servers, eine administrative Tätigkeit, für einen bestimmten Knoten innerhalb des Modells anhand der KIs automatisiert durch den AutoPilot durchgeführt werden. Er startet, überwacht und passt mögliche Änderungen während der Analyse an und erstellt Befehle, um das Problem zu lösen. Weiterhin sorgt er für die Dokumentation seiner Tätigkeiten. Kann eine Störung nicht automatisch behoben werden, sorgt das System dafür, dass alle Informationen und Analyse-Ergebnisse menschenlesbar in ein Ticket-System übertragen werden und der Administrator wird informiert.

Der arago CloudPilot

Beim arago CloudPilot handelt es sich um eine spezielle From des AutoPilot. Er konzentriert sich auf zwei Aufgaben:

  1. Management von Abhängigkeiten zwischen mehreren Cloud-Plattformen
  2. Management der Nutzung verschiedener Provider für eine Cloud-Plattform

Beide Punkte werden dadurch sichergestellt, dass zusätzlich zum AutoPilot ebenfalls fertige Knowledge Items ausgeliefert werden, die auf bereits bekannte Cloud-Infrastrukturen abgestimmt sind. Diese können entweder direkt eingesetzt oder vorher auf die eigene Umgebung angepasst werden. Der CloudPilot arbeitet wie ein menschlicher Administrator und integriert sich so in eine bestehende IT-Landschaft.

Dazu greift er auf einen Wissenspool zurück, in dem das gesamte Betriebswissen aller IT-Experten, wie bereits vom Autopilot bekannt, abgelegt ist. Natürlich ist der CloudPilot nur so gut wie die IT-Experten, die die Wissenbasis mit Informationen versorgen.

Stimmt der Kunde zu, wird der Wissensppol zwischen allen weiteren Kunden ausgetauscht, um damit einen höheren Wissenstand des CloudPilot zu garantieren und damit den Grad der Automation ständig zu optimieren. Der CloudPilot soll dazu beitragen, dass Wissen langfristig innerhalb eines Unternehmens zu erhalten und zu konservieren.

Zudem wird anhand des modellbasierten Ansatzes eine konsistente Integration in systemunterstützende DBs, wie Asset-Management oder CMDB/CMS sichergestellt. Darüber hinaus basiert der CloudPilot auf der Wissensgraphen-Automatisierung (Knowledgegraph Automation) und kann mittels Integration des IT-Modells in das sogenannte MARS-Modell alle Zusammenhänge und Abhängigkeiten innerhalb der IT-Infrastruktur verstehen.

Der CloudPilot ist in der Lage ca. 80% aller Vorfälle, Störungen und Probleme innerhalb des System- und Anwendungsbetriebs ohne manuellen Eingriff zu beheben. Er trifft daher Entscheidungen, wie sie ein menschlicher Administrator ebenfalls treffen würde.



Woran erkennt man echtes Cloud Computing?

Ich werde oft gefragt, woran man ein echtes Cloud Computing Angebot erkennt. Oft heißt es: "Hey, wir lassen unsere Datenverarbeitung von einem Dienstleister in seinem Rechenzentrum machen. Dann nutzen wir doch die Cloud, oder?"

Hm, Vorsicht! Cloud Computing wurde in letzter Zeit von den Marketingabteilungen einiger Anbieter missbraucht, wodurch eine Verwässerung des Begriffs stattgefunden hat. Was damals z.B. ein "Managed Server" war ist nun ein "Cloud Server". Letztendlich wurde aber nur der Aufkleber getauscht. Das wird auch als Cloudwashing bezeichnet.

Um ein echtes Cloud Computing Angebot zu identifizieren, sollte auf die folgenden Eigenschaften des Angebots geachtet werden:

  • On Demand:
    Ich beziehe die Ressourcen zu dem Zeitpunkt, wenn ich Sie auch tatsächlich benötige. Anschließend "gebe ich sie wieder zurück".
  • Pay as you Go:
    Ich bezahle nur für die Ressourcen, die ich auch tatsächlich nutze, wenn ich sie nutze. Dabei wird entweder z.B. pro Benutzer, pro Gigabyte oder pro Minute/ Stunde abgerechnet.
  • Keine Grundgebühr:
    Bei einem Cloud Computing Angebot zahle ich keine monatliche/ jährliche Grundgebühr!
  • Hohe Verfügbarkeit:
    Wenn ich die Ressourcen benötige, kann ich sie zu diesem Zeitpunkt auch nutzen.
  • Hohe Skalierbarkeit:
    Die Ressourcen lassen sich automatisiert meinen Bedürfnissen anpassen. Das bedeutet, dass sie entweder mit meinen Ansprüchen wachsen, wenn ich mehr Leistung benötige oder sich verkleinern, wenn die Anforderungen wieder abnehmen.
  • Hohe Zuverlässigkeit:
    Die von mir genutzten Ressourcen sind zu dem Zeitpunkt wenn ich sie nutze tatsächlich verfügbar, worauf ich mich verlassen kann.
  • Blackbox:
    Ich muss mich nicht darum kümmern, wie es im Inneren des Cloud Angebots aussieht. Ich nutze einfach den Service über eine offene, gut dokumentierte Schnittstelle.
  • Automatisierung:
    Nachdem ich eine Grundeinrichtung bzgl. meiner Bedürfnisse vorgenommen habe, sind von mir keine weiteren manuellen Eingriffe während der Nutzung des Angebots notwendig. Ich muss z.B. die Leistung der Server oder die Größe des Speicherplatzes nicht manuell anpassen. Dafür werden mir Möglichkeiten zur Automation bereitgestellt.
  • Zugriff über das Internet:
    Darüber kann diskutiert werden. Allerdings ist der Kostenvorteil den man durch Cloud Computing erhält obsolet, wenn eine teure exklusive Mietleitung benötigt wird, um bspw. die Ressourcen eines Anbieters zu nutzen.
  • Keine zusätzlichen Installationen:
    Bei einem SaaS Angebot erfolgt die vollständige Nutzung über den Webbrowser ohne dabei eine weitere Softwarekomponenten wie z.B. Java (Umgebung) installieren zu müssen.