Tag: Applikationen


Progressive Web Apps – Hot Shit oder Developer-Spielzeug?

  • In Entwicklerkreisen und bei einigen Early-Adopter-Unternehmen sind Progressive Web Apps (“Hybride” Apps aus Web- und Native-App) schon bekannt - jetzt stehen sie unmittelbar vor dem großen Durchbruch in der Mobile-App-Entwicklung der Unternehmen
  • Zukünftig sollen mobile Anwendungen mit viel Funktionalität und Interaktion ihren Platz im Browser haben und die Existenz der App-Stores ein wenig in Frage stellen - für Unternehmen bedeutet das mehr Interaktion und weniger Umwege zu ihren Kunden
  • Der Erfolg der Progressive Web Apps hängt maßgeblich von den großen Browser- und Mobile-OS-Anbietern ab - sobald hier alle Signale auf Grün stehen, müssen die Unternehmen schnell handeln

Continue reading “Progressive Web Apps – Hot Shit oder Developer-Spielzeug?” »



Enterprise-ready Infrastructure-as-a-Service (IaaS): Darauf sollten CIOs achten

Während der Planung moderner IT-Umgebungen gilt es für CIOs zwei Zielkonflikte aufzulösen. Zum einen haben sie die Aufgabe ihre Applikationen und Systeme mit dynamisch skalierbaren und ausfallsicheren Infrastrukturen und Plattformen zu unterstützen. Zum anderen stehen sie vor der Herausforderung die vollständige Kontrolle über die Daten und Systeme zu behalten, um rechtliche Rahmenbedingungen und Compliance-Regelungen zu erfüllen. Für den Aufbau dieser modernen IT-Infrastrukturen gelten Infrastructure-as-a-Service Umgebungen (IaaS) als gesetzter Standard. Continue reading “Enterprise-ready Infrastructure-as-a-Service (IaaS): Darauf sollten CIOs achten” »



Die Anbieter für Managed Public Cloud Services im Härtetest

Geht es um die Planung, den Aufbau und den Betrieb von Public Cloud-Infrastrukturen sind deutsche Unternehmen aktuell im großen Stil auf der Suche nach Unterstützung. Nur die wenigsten werden auf die eigenen Kompetenzen vertrauen, sondern vielmehr auf Expertenwissen und praktische Erfahrungen externer Dienstleister setzen. An dieser Stelle kommen die Managed Public Cloud Provider (MPCP) ins Spiel, die sich auf den Betrieb und das Management von Public Cloud-Infrastrukturen ihrer Kunden spezialisiert haben. Crisp Research hat alle Anbieter für Managed Public Cloud Services in Deutschland im Rahmen einer umfangreichen Analyse und Bewertung des Marktes untersucht. Das Crisp Vendor Universe liefert mit einer transparenten Methodik eine Entscheidungshilfe für CxOs bei der Dienstleister-Auswahl im Rahmen ihrer Public Cloud-Strategie.

Continue reading “Die Anbieter für Managed Public Cloud Services im Härtetest” »



OpenStack Best-Practices: Anforderungen an eine Umgebung auf Enterprise-Niveau

Für einen stabilen und nachhaltigen Einsatz im Unternehmensumfeld haben sich fertige OpenStack-Produkte als die richtige Wahl herauskristallisiert. Denn für einen „grüne Wiese“-Ansatz ist OpenStack zu komplex. Zahlreiche kleine und große Technologieanbieter unterstützen hierbei mit Distributionen professionellen Support, Beratungs- und Integrationsleistungen als auch erweiterten Lösungen für das tägliche Management von OpenStack-Infrastrukturen. Worauf gilt es zu achten, um eine OpenStack-Infrastruktur auf Enterprise-Niveau zu betreiben? Crisp Research hat fünf Anforderungen identifiziert, die dafür ausschlaggebend sind. Continue reading “OpenStack Best-Practices: Anforderungen an eine Umgebung auf Enterprise-Niveau” »



OpenStack Best-Practices: Der strategische Einfluss auf den CIO

Eine Cloud-Strategie wird aus unterschiedlichen Perspektiven entwickelt. OpenStack bietet hierfür eine ideale Voraussetzung für die Umsetzung einer einheitlichen Cloud-Infrastruktur-Strategie, indem damit die Basis zur Entstehung eines industrieweiten Cloud-Standards geschaffen wird, auf den sich sowohl die Anbieter- als auch die Anwenderseite verlassen kann. Continue reading “OpenStack Best-Practices: Der strategische Einfluss auf den CIO” »



Neues Kompendium für IT-Entscheider: Platform-as-a-Service – Strategien, Technologien und Anbieter

60 Jahre nach Beginn der Computer-Revolution, 40 Jahre nach Erfindung des Mikroprozessors und 20 Jahre nach dem Beginn des modernen Internets haben sich die Voraussetzungen für die Entwicklung, den Betrieb und vor allem die Verbreitung von Software grundlegend verändert.

Moderne Software kann heute disruptive Veränderungen hervorrufen. In Unternehmen und Märkten. In Politik und Gesellschaft. In Kultur wie im privaten Leben. Doch wie entstehen all die neuen Applikationen? Wer schreibt all die Millionen „Lines of Code“? Welches sind die neuen Plattformen, auf denen die abertausende Applikationen entwickelt und betrieben werden? Continue reading “Neues Kompendium für IT-Entscheider: Platform-as-a-Service – Strategien, Technologien und Anbieter” »



ELPaaS portiert Cobol Applikationen auf Amazon, Rackspace und weitere Clouds

Mit der neuen Entwickler Plattform ELPaaS will das Cloud Computing Startup Heirloom Computing es Unternehmen ermöglichen, ihre nativen Cobol Anwendungen in die Cloud zu portieren. Dazu wird die Cobol Applikation in Java kompiliert. Neben den Amazon Web Services und Rackspace werden viele weitere Cloud Plattformen unterstützt.

ELPaaS portiert Cobol Applikationen auf Amazon, Rackspace und weitere Clouds

ELPaaS beinhaltet Heirlooms Software Elastic Cobol IDE. Das System kompiliert Cobol Anwendungen sowie Applikationen die für IBM CICS geschrieben wurden, in Java Quellcode. ELPaas liefert zudem eine Laufzeitumgebung für die Anwendungen, wodurch diese auf einer Vielzahl von Cloud Plattformen wie Cloud Foundry, Red Hat OpenShift und CloudBees ausgeführt werden können. Voraussetzung ist die Plattform seitige Unterstützung von Java. Heirloom selbst setzt auf die Amazon Web Services.

Die kostenlose Variante von ELPaaS richtet sich an einzelne Entwickler und bietet einen eingeschränkten Support, eine kleine Auswahl an Tools und kein Service Level Agreement. Die Standard Edition bietet mehr Tools, ein SLA sowie eine bessere I/O Performance und Support für CICS Anwendungen.

Nach eigenen Angaben hat ELPaaS bereits an die 400 Nutzer.



Die Angst vor dem Kontrollverlust durch SaaS und Cloud Services

CIOs werden sich in Zukunft mit dem Kontrollverlust ihrer Daten beschäftigen müssen, die über unterschiedliche Software-as-a-Service Anwendungen durch verschiedenen Abteilungen verteilt sind. Nach und nach kommen immer mehr SaaS Applikationen hinzu, welche die Situation weiter verschärfen werden. Proaktives Handeln ist gefragt!

Der Kontrollverlust wird immer größer

So merken immer mehr IT-Abteilungen, dass sie nicht mehr in der Lage sind, zu kontrollieren, welche Cloud Anwendungen wie bspw. Salesforce, Google Apps oder Box von den jeweiligen Abteilungen genutzt werden, da sich viele bereits selbständig bedienen. Das Hauptproblem besteht dahin, dass mittlerweile viele Entscheidungen an der IT-Abteilung vorbei getätigt werden. Ein sehr ungewohntes Bild für die IT-Entscheider, sind sie doch historisch betrachtet der Mann im IT-Haus. Dieses Phänomen wird auch als Schatten-IT bezeichnet, was durch das Cloud Computing, auf Grund des einfachen Zugriffs auf Ressourcen, seinen Höhepunkt erhält.

Was die einzelnen Abteilungen und Mitarbeiter jedoch vergessen: Je mehr SaaS Anwendungen oder Cloud Services (ungefragt) in das Unternehmen eingeführt werden, desto größer werden die Sicherheitslöcher und der Kontrollverlust, nicht nur für den CIO, breitet sich aus.

Dabei existieren ausreichend Systeme und Mechanismen, um mit der Herausforderung umzugehen. Für diese Lösungen kann bzw. sollte allerdings nur die IT-Abteilung zuständig sein. Ein erster Schritt bedeutet daher Aufklärungsarbeit: reden, reden, reden und die Verantwortlichen der jeweiligen Abteilungen und Arbeitsgruppen mit ins Boot holen.

Sind die zwischenmenschlichen Bereiche geklärt helfen z.B. Single Sign-On Systeme, um die Mitarbeiter zu unterstützen sich nur ein Passwort merken zu müssen und sie von dem Notieren von Benutzernamen und Passwörtern an ungeeigneten Plätzen abzuhalten. Sollte ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden, müssen die Zugriffe auf die Cloud basierten Anwendungen unterbunden werden. Kümmert sich eine Abteilung oder ein Projekt selbst darum, bleibt der Account - aus eigener Erfahrung -offen, da dieser schließlich noch benötigt werden könnte. Hier helfen z.B. automatisierte Systeme, die den Zugriff auf den Account sperren.

Genau so verhält es sich bei der Überwachung der Cloud basierten Anwendungen sowie der Rollenvergabe und der damit verbundenen Rechtesituation. Sollte ein Mitarbeiter in eine höhere Position wechseln, erhält er damit in der Regel auch neue Rechte, um auf sensiblere Daten zugreifen zu dürfen.

In allen Fällen kann u.a. ein Identity and Access Management (IAM) System helfen, das für die Überwachung und Kontrolle spezieller Richtlinien zuständig ist. Hier ist es allerdings von besonderer Wichtigkeit, dass die IT-Abteilung wieder die Oberhand gewinnt und proaktiv auf die Mitarbeiter zugeht und nicht versucht durch das Sperren von Ports und Anwendungen die Macht wieder an sich zu reißen. Die Mitarbeiter, Arbeitsgruppen und Abteilungen genießen nämlich ihre aktuelle Freiheit, unkompliziert und vor allem schnell neue Lösungen und Anwendungen zu nutzen, ohne dafür Wochen oder gar Monate warten zu müssen!


Bildquelle: http://blog.insight.com