Rapidshare Cloud Storage: Seriosität vs. Preis vs. Performance

Rapidshare, bekannter Anbieter für Onlinespeicherplatz, auf dem bevorzugt Warez und Schmuddelfilmchen illegal gespeichert werden, versucht über eine Cloud Storage Lösung den Weg in die Seriosität. Mit RapidDrive wird das Unternehmen aus der Schweiz gegen Ende des Jahres für RapidPro Nutzer einen Client veröffentlichen, mit dem Rapidshare in die Betriebssysteme Windows 7, Windows Vista und Windows XP eingebunden werden kann.

Rapidshare Cloud Storage: Seriosität vs. Preis vs. Performance

Der Preis: Unschlagbar

Betrachtet man lediglich die Kosten, ist die Entscheidung relativ einfach. Ein RapidPro Account mit einer Laufzeit von 2 Jahren kostet 99,90 EUR, das entspricht 4,11 EUR pro Monat. Dafür bekommt man unbegrenzten Speicherplatz, Traffic usw. Das ist im Vergleich zum aktuellen Markt ein absoluter Spitzenwert.

RapidDrive ist langsam und bietet keine Synchronisation

Nach eigenen Angaben soll die Performance von RapidDrive sehr schwach sein. Das hängt damit zusammen, da sich die Dateien, anders als bei Cloud Storage Services wie Dropbox oder SkyDrive, nur im RapidShare Storage befinden. Es existiert keine lokale Kopie der Datei. Somit muss die Datei erst vollständig heruntergeladen werden, bevor diese geöffnet werden kann. Auch eine Synchronisation, die ein Echtzeit-Backup ermöglicht, wird von RapidDrive nicht unterstützt.

Vertrauen steht an erster Stelle

Insbesondere die Probleme um MegaUpload, bei der auch RapidShare in den Fokus geraten ist, lassen Zweifel aufkommen, ob man, selbst seine vielleicht völlig unwichtigen Daten, dort speichern möchte. Natürlich kann jeder Anbieter wie Dropbox oder Box ins Visier der Staatsanwälte geraten. Jedoch haben sich die bisherigen Cloud Storage Anbieter noch nichts zu Schulden kommen lassen. Anders als die klassischen Filehoster, allen voran RapidShare.

Lieber auf seriöse Anbieter wie Dropbox, Box, SkyDrive, TeamDrive, CloudSafe usw. setzen.

Wer dennoch Interesse hat, muss noch bis September warten. Dann soll RapidDrive für alle Nutzer mit RapidPro-Accounts zur Verfügung stehen. Zudem sind Versionen für andere Betriebssysteme ebenfalls in Planung.