Strategiepapier

Vom Shop zur eCommerce Plattform – Agilität und Performance im 24/7-Betrieb

Onlinedienste, wie der Rewe Lieferservice machen es seit einiger Zeit deutlich: Der Einkauf im Onlineshop ist längst kein Nischenphänomen mehr, sondern hat sich von dem Angebot reiner Gebrauchsgüter auf ein Großteil an Produkten und Dienstleistungen ausgeweitet. Dabei steigen mit der zunehmenden Nutzung des Onlineversands auch die Ansprüche an die Betreiber. Unterstützung für mobile Endgeräte, responsives Webdesign sowie die Sicherstellung von Hochverfügbarkeit im 24/7-Betrieb müssen mitunter als Standards gesetzt sein. Globale eCommerce-Konzerne wie Amazon, eBay und Co. legen die Messlatte zusätzlich höher. Neue Funktionen im Monats- oder Wochenrhythmus zu integrieren und das eigene Geschäftsmodell weiterzuentwickeln, wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor.

Möglichkeit und Chancen moderner eCommerce-Plattformen
Um den Designprinzipien, wie Agilität und Geschwindigkeit gerecht zu werden, und so hohe Innovationszyklen zu ermöglichen, bieten sich moderne und flexible eCommerce Frameworks an. Das Berliner Unternehmen Spryker steht stellvertretend für den Trend hin zu frei konfigurierbaren und flexibel programmierbaren eCommerce-Plattformen, die Architekturprinzipien, wie Offenheit Modularität und Time-to-Market in den Fokus stellen. Durch den Einsatz von Open Source erhalten die Anwender mehr Autonomie in strategischen Architekturfragen und zudem mehr Freiheit bei der Ausgestaltung ihrer Entwicklungs- und Betriebsprozesse. So kann einem Vendor Lock-in durch dich Abhängigkeit von einzelnen Software- bzw. Cloud-Anbietern vorgebeugt werden.

Eingespielte Integrations- und Deployment-Prozesse als Voraussetzung
Agile Software-Entwicklung ist in den meisten Internet-Unternehmen bereits als Standard etabliert. Für den nächsten Evolutionsschritt zu Gunsten einer vollständigen Verzahnung aller IT-Prozesse ist die Anwendung einer DevOps-Strategie notwendig. Es benötigt eine effiziente Kommunikation über Abteilungsgrenzen hinweg sowie die Standardisierung der wichtigsten Aufgaben im IT-Betrieb. Insbesondere bei dem Betrieb von DevOps-Strategien in hybriden IT-Landschaften oder Multi-Cloud-Umgebungen ist ein hohes Maß an Erfahrung auf Seiten des IT-Teams und externer Dienstleister gefordert.

Kubernets & Co. – Container und Microservices ermöglichen Hochlastbetrieb
Microservices-Architekturen werden zum ultimativen Blueprint zur Entwicklung digitaler Workloads und zukünftiger eCommerce-Systemlandschaften. Durch das Zusammentreffen von Container-Technologien wie z.B. Docker, APIs und skalierbaren Cloud-Infrastrukturen lassen sich erstmals Software- und Systemarchitekturen entwerfen, entwickeln und betreiben, die ein Höchstmaß an Agilität bei gleichzeitiger Robustheit versprechen.

Das vorliegende Strategiepapier ist in Zusammenarbeit mit der Claranet GmbH entstanden. Es stellt die Anforderungen an moderne eCommerce-Plattformen dar und gibt einen umfassenden Einblick in die Funktionsweise sowie Chancen und Möglichkeiten von eCommerce Framworks. Dabei setzt das Paper sowohl auf der Architekturebene an und umfasst den Einsatz von Container-Technologien als auch auf der Ebene der Hosting-Frage im Kontext einer Managed Public Cloud. An Hand von Best Practices lassen sich für die individuellen Bedürfnisse Handlungsempfehlungen ableiten.

Download

extern: www.claranet.de

Inhaltsübersicht

  • Einführung - Vom Online Shop zum eCommerce-Platform-Business
  • Agilität und Geschwindigkeit als Design-Prinzipien und strategische Erfolgsfaktoren
  • Spryker & Co. – Möglichkeiten und Chancen moderner eCommerce-Systeme
  • DevOps und Continuous Deployment – Agilität und Automation in der Praxis
  • Kubernetes & Co. - Container Orchestration und Microservices im Hochlast-Betrieb
  • Globale eCommerce-Operations in der Public Cloud
  • Best Practices im agilen Cloud-Betrieb