ProfitBricks unter der Haube: IaaS aus Deutschland – man darf gespannt sein

In der vergangenen Woche hatte ich ein Briefing mit ProfitBricks, um das Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Angebot aus Deutschland besser kennenzulernen und konkrete Fragen zu stellen. Ich habe ProfitBricks in zwei Artikeln Nummer eins hier und Nummer zwei hier in der Vergangenheit bereits kritisch begutachtet. Zum einen, weil ich einfach nicht auf Marketingphrasen stehe, die viel mehr versprechen als eigentlich dahinter steckt und zum anderen, weil auch technische Versprechen eingehalten werden müssen.

Details zu ProfitBricks

ProfitBricks stellt sich als typischer Infrastructure-as-a-Service Anbieter auf. Über eine graphische Weboberfläche lassen sich maßgeschneiderte Server zu einem Rechenzentrum formen. Anhand von komplexen Vernetzungsstrukturen soll eine echte Isolation des Kundennetzwerks im virtuellen Rechenzentrum sichergestellt werden. Für Performance sorgt eine vermaschte redundante Vernetzung mit Infiniband sowie ein hochredundanter Storage (inkl. automatischem Backup) für die Verfügbarkeit der Daten.

Zudem verfügt ProfitBricks über ein eigenes Security-Team sowie langjährig erfahrene Systemadministratoren, die einen rund um die Uhr Support liefern.

Standorte

Rechenzentren bzw. Co-Location besitzt ProfitBricks in Deutschland (Karlsruhe) und in den USA (Las Vegas). Allerdings sind beide Rechenzentren in keinster Weise physikalisch oder virtuell miteinander verbunden, wodurch kein Datenaustausch zwischen Deutschland und den USA auf diesem Weg stattfinden kann.

Die Infrastruktur-Komponenten

Server lassen sich bei ProfitBricks mit Cores zwischen 1 und 48 Cores sowie 1 GB und 196 GB RAM ausstatten. Das Maximum liegt hier derzeit allerdings bei 60 Cores und 250 GB RAM pro Server, was man sich über den Support freischalten lassen kann. Storage gibt es zwischen 1 und 5000 GB. Allerdings kann dieser immer nur direkt einem Server zugewiesen werden. Es gibt somit keinen zentralen Speicher. Um dieses zu realisieren, muss man sich eine eigene zentrale Storage-Appliance bauen und den Speicher darüber verteilen.

Innerhalb eines selbst gestalteten Rechenzentrum (siehe unten) stehen zwei Zonen (ähnlich der Availability Zones von Amazon) zur Verfügung. Damit lassen sich z.B. zwei Server so konfigurieren, dass der eine von den Problemen in der Zone des zweiten Servers nichts mitbekommt.

Es gibt keine zentrale Firewall. Stattdessen können jeweils alle Netzwerkkarten eines Servers mit eigenen Regeln konfiguriert werden. Eine zentrale Firewall lässt sich hier z.B. durch den Aufbau einer eigenen Firewall-Appliance (Linux + IPTables oder eine fertige kommerzielle Firewall als ISO-Image) realisieren.

Ein Load Balancer steht zwar zur Verfügung, allerdings empfiehlt ProfitBricks an dieser Stelle lieber einen eigenen anhand einer Appliance zu bauen, da der ProfitBricks eigene u.a. über kein Monitoring verfügt.

Weitere eigene Mehrwertservices bietet ProfitBricks nicht an. Dies soll nach eigener Aussage auch nicht passieren. Stattdessen setzt der Anbieter auf ein Partnernetzwerk, das für die Infrastrukturplattform entsprechende Services anbieten soll.

Derzeit einmalig: Der Data Center Designer

Was mich bei ProfitBricks wirklich überzeugt hat ist der "Data Center Designer (DCD)". So einen hat in dieser Form derzeit noch kein IaaS Anbieter weltweit.

Anhand dieser graphischen Weboberfläche ist man in der Lage ein komplettes virtuelles Rechenzentrum individuell zusammenzustellen und per Mausklick die Konfiguration zu aktivieren oder beliebig zu ändern – egal ob es sich um Server, Storage, Loadbalancer, Firewalls oder die entsprechende Vernetzung handelt.

Ist ein Rechenzentrum fertig designed, lässt es sich speichern und deployen. Zuvor erhält man noch Informationen über einen Check durch das System. Hier wird geschaut, ob alles korrekt konfiguriert wurde - z.B. ob alle Server auch ein Bootlaufwerk mit entsprechenden Image haben. Anschließend werden die Gesamtkosten pro Monat für dieses virtuelle Rechenzentrum aufgeschlüsselt.

Allerdings hat der DCD derzeit noch eine Schwachstelle. Ist ein Rechenzentrum deployed, lässt sich über die Weboberfläche kein einzelner Server mehr aus dem Design entfernen bzw. diesen darüber stoppen. Dazu muss zunächst das vollständige Rechenzentrum wieder un-deployed werden. Dann wird der Server entfernt und das Rechenzentrum anschließend wieder deployed. Mittels der proprietären SOAP API, die unter anderem Java und C# unterstützt, soll ein einzelner Server jedoch entfernt werden können. Diese Web-Funktion soll, ebenso wie eine REST API, in Zukunft folgen.

Der Kunde ist größtenteils auf sich alleine gestellt

Zunächst bietet ProfitBricks einen deutschsprachigen Support, der entweder selbst jahrelang als Administrator gearbeitet hat oder an der Entwicklung des Systems beteiligt war. Der Support ist darüber hinaus kostenlos enthalten. Auch dann, wenn man die Plattform nur mit einem Testaccount evaluiert.

Ansonsten ist ProfitBricks ein gewöhnlicher Self-Service wie ihn andere IaaS Anbieter auch bieten. Das bedeutet, dass man sich über das Design seiner virtuellen Infrastruktur und wie eine Applikation auf der Infrastruktur skaliert und hochverfügbar bereitgestellt wird, selbst kümmern.

Bei weitere Fragen und Lösungsansätze, z.B. bei der Konfiguration einer separaten Firewall-Appliance oder eines eigenen Loadbalancer, helfen Partner.

Preise

Die Abrechnung erfolgt minutengenau pro Stunde. Die Kosten schlüsseln sich dabei wie folgt auf:

  • 1 Core = 0,04 EUR pro Stunde
  • (Windows Server plus 0,01 EUR pro Stunde)
  • 1 GB RAM = 0,09 EUR pro Stunde
  • 1 GB Speicher = 0,09 EUR pro 30 Tage
  • 1 GB Traffic = 0,06 EUR pro GB Traffic

Das Live Vertical Scaling

ProfitBricks unterstützt das sogenannte Live Vertical Scaling. Das bedeutet, dass sich weitere Ressourcen wie CPU und RAM im laufenden Betrieb zu einem virtuellen Server hinzufügen lassen. Diese Funktion muss für jeden Server separat aktiviert und der Server anschließend einmal neu gestartet werden.

Allerdings, und das habe ich hier angemerkt und hat mir ProfitBricks während des Briefings bestätigt, muss das Betriebssystem, die Datenbank, Software und die eigene Applikation das auch unterstützen. Die Systeme müssen erkennen, dass plötzlich mehr Kerne und RAM zur Verfügung stehen und diese nutzen. Und im umgekehrten Fall ebenfalls damit umgehen können, wenn die Ressourcen wieder herunterskalieren.

ProfitBricks ist interessant

ProfitBricks ist ein interessantes Infrastructure-as-a-Service Angebot. Insbesondere im sehr Cloud-kargen (IaaS) Deutschland mit einem Rechenzentrum in Deutschland. Besonders hervorzuheben ist der Data Center Designer (einziger USP), der derzeit weltweit einmalig ist und die entsprechende Convenience bietet, die andere IaaS-Anbieter vernachlässigen. Zwar harkt der Designer an der einen oder anderen Stelle noch (Bsp.: Server entfernen), aber das wird sich in einer zeitnahen neuen Version sicherlich ändern.

Unterm Strich ist ProfitBricks ein reiner Infrastructure-as-a-Service Anbieter, der seine Stärken im Infrastrukturbetrieb hat. Das ergab auch das Briefing. Daher irritiert mich ein Interview mit CEO Achim Weiß, welches ich vor ein paar Wochen gelesen hatte. Darin gab er als Zielkunden neben Unternehmen, ebenfalls Internet-Startups an. Das erachte ich derzeit jedoch als eine Utopie. Ohne ein Service-Portfolio wie es die Amazon Web Services bieten ist diese Zielgruppe nicht zu erreichen. Die Service Lücke kann und soll durch Service Partner geschlossen werden. Ein anderer aber durchaus legitimer Ansatz, wenn die Stärken in einem anderen Bereich liegen.