Managementwechsel – T-Systems vereint Portfolio Management und Marketing

Thomas Spreitzer, bisher SVP Marketing von T-Systems hat zum 01. Oktober auch die Leitung für das ICT Sales und Portfolio Management übernommen und berichtet an Hagen Rickmann. T-Systems führt damit die Verantwortung für Sales, Marketing und Produkte stärker zusammen. In Zeiten des digitalen Wandels ein richtiger Schritt.

T-Systems steckt wie viele große IT-Technologie und Service Provider mitten in der Metamorphose. Während großvolumige und starre Outsourcing-Deals immer weniger Marge abwerfen, fordern Anwender flexible Lösungen und cloud-basierte Services. Reaktionsschnelligkeit, Anpassungsfähigkeit und echte Innovationskraft sind die Erfolgsfaktoren in Zeiten des digitalen Wandels.

Das digitale Zeitalter erfordert aber nicht nur neue Technologien, sondern vor allem einen neuen Mind-Set – sprich „Digital Thinking“. Da sich in der ersten Welle des digitalen Wandels ein Großteil der Aktivitäten auf die kundenzentrierten Prozesse bzw. auf die digitale Kundenbeziehung richtet, sind erfahrene Marketiers eine gute Besetzung für entsprechende Managementposten. Mit der Ernennung von Thomas Spreitzer zum Leiter des Sales & Portfolio Managements der ICT-Sparte hat T-Systems bewiesen, dass es ihnen Ernst ist mit dem eigenen Wandel. Man signalisiert, dass man bei der Entwicklung der IT-Lösungen der kommenden Generation „nah am Kunden“ sein will. So leitet nun ein klassischer Marketingfachmann die Geschicke des Produktmanagements und des Marketings. Mit der „Zero Distance“-Kampagne, die Kundennähe in die Unternehmensfokus aller (IT-)Aktivitäten rückt, hat Spreitzer in der Vergangenheit bewiesen, dass er in der Lage ist, nachhaltig zur Neuorientierung bzw. Neupositionierung von T-Systems beizutragen.

Allerdings stellt die Doppelrolle von Spreitzer in einem Unternehmen wie T-Systems eine echte Herkulesaufgabe dar. Denn die neuen Geschäftsmodelle, z.B. als „Cloud Broker“ (Salesforce und andere Cloud-Dienste aus T-Systems Rechenzentrum in Magdeburg), können die Einbrüche im klassischen Outsourcing-Business noch nicht kompensieren. Für Spreitzer wird es neben dem Tagesgeschäft vor allem darauf ankommen, die T-Systems als bestmöglichen Cloud-Partner am Markt zu etablieren mit dem Lösungs-, Service- und Dienstleistungspartner einfach, schnell und effizient neues Cloud-Geschäft generieren können. Plattformen, APIs und schlanke Prozesse werden neben gutem Marketing die Grundlage sein, um ein echtes Partner- und Cloud-Business-Ökosystem rund um die T-Systems aufzubauen. Mit diesem Managementwechsel und der Gründung der neuen „Digital Division“ stimmen nun die organisatorischen Voraussetzungen auf Seiten von T-Systems. Die eigentliche Arbeit steht nun aber noch bevor!

 

Share on:


Über den Autor:

Senior Analyst & CEO

Carlo VeltenDr. Carlo Velten ist CEO des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research AG. Seit über 15 Jahren berät Carlo Velten als IT-Analyst namhafte Technologieunternehmen in Marketing- und Strategiefragen. Seine Schwerpunktthemen sind Cloud Strategy & Economics, Data Center Innovation und Digital Business Transformation. Zuvor leitete er 8 Jahre lang gemeinsam mit Steve Janata bei der Experton Group die „Cloud Computing & Innovation Practice“ und war Initiator des „Cloud Vendor Benchmark“. Davor war Carlo Velten verantwortlicher Senior Analyst bei der TechConsult und dort für die Themen Open Source und Web Computing verantwortlich. Dr. Carlo Velten ist Jurymitglied bei den „Best-in-Cloud-Awards“ und engagiert sich im Branchenverband BITKOM. Als Business Angel unterstützt er junge Startups und ist politisch als Vorstand des Managerkreises der Friedrich Ebert Stiftung aktiv.