IoT Vendor Universe – Research-Phase gestartet

  • Crisp Research startet die Research-Phase des Vendor Universe für IoT
  • Anbieter gruppieren sich in verschiedene Segmente und Kategorien
  • Wir geben einen Ausblick auf die Marktkategorien des kommenden Vendor Universes

Bereits Mitte des Jahres gab Crisp Research einen Einblick in effektive Vorgehensweisen bei der IoT-Plattform Auswahl. Beim ersten ernsthaften IoT-Projekt jedes Unternehmens sind meist folgende Schritte zu durchlaufen: Strategie, Prototyping, Plattform-Design & Sourcing, Implementierung und Operations-Konzepte in der Produktion.

Während bei der Strategie und auch beim technischen IoT-Architektur-Design Crisp Research in Beratungsfunktion behilflich sein kann, sind viele Zutaten eines erfolgreichen IoT Projekts, Cloud-Services oder Edge Technologie, oder ganz “einfach” kompetente Software-Implementierungs-Leistungen. Nachdem Crisp Research dieses Jahr einigen Kunden individuell geholfen hat eine passende Auswahl von Technologie -und Software-Implementierung zu sourcen, ist es an der Zeit diesen aktuellen Marktüberblick systematisch und auf dem neuesten Stand zusammen zu tragen und zu veröffentlichen. Dieses Vorhaben soll mit dem Crisp Vendor Universe IoT 2018 umgesetzt werden. Bereits im vergangene Jahr wurde das erste Crisp Vendor Universe: IoT Backend Providers 2016 publiziert. Dabei lag der Fokus aufCloud-Plattformen, die bei der Erstellung von IoT-Architekturen hilfreich sind. Ein Jahr weiter sind wir davon überzeugt, dass sich die Markt-Segmente soweit gefestigt haben, dass man ein viel umfangreicheres Crisp Vendor Universe evaluieren und bewerten kann. Im kommenden Vendor Universe sind voraussichtlich folgende Quadranten, also Sichten auf vergleichbare Anbieter, evaluiert und bewertet:

  • IoT Cloud Backend-as-a-Service sind Cloud-Dienste, die in IoT-Szenarien extrem hilfreich sind. Dazu gehören PaaS-Dienste wie ein MQTT Messaging Backbone oder eine Timeseries Datenbank als Service. Es fallen aber auch hochwertige Dienste, wie ein Device-Management in dieses Segment. Crisp Research bewertet hier keine reinen Software Stacks, sondern nur Dienste, die in einem echten Opex-Modell als Cloud-Dienst in der EU verfügbar sind.
  • IoT Development Services sind Dienstleister, die Programmierleistungen anbieten. Nicht jeder Systemintegrator oder Product-Development-Shop hat wirklich IoT Skills. Dazu muss man nicht nur die modernen leichtgewichtigen Programmiersprachen wie Node.JS oder GO beherrschen, die auch auf Edge Device gut laufen. Es sollten auch Kenntnisse der IoT Cloud Backends und mindestens einer Device Kategorie vorhanden sein. Dabei sehen wir Devices aus den Kategorien Industrie 4.0, Consumer Gadgets und Building Automation als die größten Treiber. Nicht jeder IoT Developer muss sich mit der low-level C-Programmierung von constrained Controllern auskennen, auch wenn eine Person mit diesen Skills pro Entwicklungs-Team sehr hilfreich ist. Wir evaluieren nur Dienstleister, die auch Mitarbeiter in Deutscher Sprache vor Ort anbieten die gegebenenfalls Near-Shore oder Off-Shore Resourcen ergänzen.
  • IoT Edge Technologie sind Gateway-Devices, non-constrained Controller bis runter zu kleinen Aktoren und Sensoren. Hier gibt es besonders aus Asien eine schier unüberschaubare Masse von Hardware-Herstellern. Wir wollen uns mit dem Crisp Vendor Universe auf die Edge-Technologie.Anbieter beschränken, die mit ihrer Hardware einen Software-Stack mitliefern, der sich out-of-the-box mit mindestens einem der IoT-Backends verbinden kann und gleichzeitig offen für IoT Development Services von Dritten ist. Auch Software Stacks für Edge-Devices sind hier enthalten, auch wenn die Hardware von einem Dritten kommt. Mit diesen Kriterien wird zwar die Zahl der evaluierten Produkte deutlich kleiner, aber es kommen nur die Technologien in das Vendor Universe, die eine Relevanz zu den Backend-Diensten haben und eine Beschleunigung für die kundenspezifische Entwicklung haben.
  • IoT Telco Stacks sind die einzigen reinen Software Stacks, die wir evaluieren. Es gibt auch einen guten Grund dafür: Telcos sind neben den Cloud-Hyperscalern (AWS, Google, Azure) die wichtigsten Anbieter von IoT Cloud Backends-as-a-Service. Anstelle aber alle Telcos, die Dienste in der EU anbieten, einzeln zu evaluieren, schauen wir nach den gemeinsam verwendeten Technologie-Komponenten. Viele Telcos sind in ihrer DNA keine Softwarefirmen, wie es Microsoft oder inzwischen auch eine AWS ist. Deshalb kaufen sich viele einen Software Stack, um ihn zu integrieren und als IoT Cloud Dienst anzubieten.

Crisp Research betrachtet eine Vielzahl von Anbietern im IoT-Bereich. Auch, wenn die Research-Phase noch in vollem Gange ist, können wir schon sagen, dass viele Anbieter in zwei Segmenten spielen. Hier ein paar Beispiele:

Huawei ist in Deutschland nicht selber mit IoT-Cloud-Diensten am Markt, ist aber ein globaler Anbieter von Software Komponenten, die gerne von Telcos benutzt werden. Gleichzeitig baut Huawei nicht nur Server, sondern auch Edge Devices die lokale Telcos mit eigener Software erweitern und white-labeln können. Die Deutsche Telekom baute zum Beispiel die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei Hardware und der Huawei Openstack-Distribution. Huawei wird also voraussichtlich im IoT Telco-Stack- und im IoT Edge Technologie-Quadrant bewertet werden.

Während es viele Systemintegratoren oder Product Development Shops gibt, die nur Softwareentwicklung machen, gibt es aber auch Vertreter wie IBM, die mit IBM Business Services Entwicklungsleistungen anbieten und gleichzeitig mit IBM Watson IoT viele Backend-Services anbieten. Wir erwarten also eine IBM auch in mehreren Quadranten.

Andere Anbieter wie zum Beispiel die deutsche Sotec oder die indischen Tech Mahindra haben auch einen Elektro-Mechanischen Engineering Background und bieten beispielsweise sowohl IoT Development als auch die Erstellung von Edge Devices nach Kundenwunsch an. Besonders im Industrie 4.0 oder in der Automotive Industrie ist das eine interessante Kombination aus zwei Quadranten.

Letztlich bietet selbst die AWS, die ja traditionell immer noch Software in der Cloud betrieben hat und nie eigene Software zum Download angeboten hat, seit einiger Zeit AWS Greengrass zum Download auf Edge Devices an. Ferner ist Amazon ja nicht nur mit dem Alexa Device, sondern auch zunehmen mit Amazon Dash Buttons in Europa präsent. Es bleibt also nicht nur spannend wie die Evaluierung von Amazon/AWS im Quadrant der IoT Backends aussieht, sondern auch wie der Vergleich im Iot Edge Technologie Quadrant ausfällt.

Hersteller, die mindestens in einem der vier Quadranten des IoT Crisp Vendor Univers von uns wahrgenommen wurden, erhalten in den kommenden Tagen einen Fragenkatalog und wir freuen uns auf eine rege Teilnahme. Da das Crisp Vendor Universe aber ein umfängliches Marktbild liefern soll, evaluieren und bewerten wir auch Hersteller, die uns nicht briefen möchten auf Basis der öffentlichen zugänglichen Informationen und unseren Erfahrungen aus Projekten und Ausschreibungen.

Mehr zu den Themen Crisp Vendor Universe IoT IoT-Backend IoT-Cloud

Share on:


Über den Autor:

Principal Analyst & IoT Practice Lead

Stefan RiedDr. Stefan Ried – IoT Practice Lead, Principal Analyst – is responsible for the research and consulting activities covering IoT and modern platform architectures. Stefan Ried worked previously at Unify, a global communications and collaboration vendor as CTO. Graduated in Physics with an PhD at the Max Planck Institute, Germany, Stefan brings 20 years of experience in senior positions in software development, product management and marketing from international vendors to Crisp Research. His experience includes two software startups and major players including SAP and Software AG. Over 7 years at Forrester Research, Stefan lead the cloud platform research globally as a Vice President.