Interview mit Dominik Schiener, Co-Founder von IOTA (08.03.2017)

Dominik Schiener ist Co-Founder von IOTA, einem Berliner Startup, das eine Blockchain-ähnliche Lösung für die M2M-Bezahlung für Services mit Micropayments im Internet of Things entwickelt hat. Im Interview erzählt der 21-jährige, der bereits seit 7 Jahren sein Geld mit dem Computer verdient, über seine bisherigen Aktivitäten, sein aktuelles Startup und seine Pläne.

Erzählst Du uns bitte kurz etwas zu Deinen Hintergrund? Was hast Du bisher gemacht?

Ursprünglich komme ich aus einem kleinen Dorf im Südtirol mit 800 Einwohnern. Ich habe mich schon sehr früh für Computer und Internet interessiert und mich auch unternehmerisch beschäftigt. Mit 14 habe ich angefangen Computerspiele zu “hacken” und habe diese Modifications dann verkauft und für mein Alter und den Aufwand ein recht angemessenes Einkommen erzielt. Mit dem Geld habe ich dann versucht, eine Advertising-Plattform aufzubauen. Anfang 2012, im Alter von 16 Jahren, habe ich aber durch einen Freund mehr über Bitcoin erfahren und mich letztendlich Vollzeit darauf fokussiert - neben der Schule natürlich.

Dominik Schiener (Quelle: Dominik Schiener)

Durch die Advertising-Plattform hatte ich eine Partnerschaft mit Amazon Web Services (AWS), wodurch ich $15.000 in Credits erhielt. Dieses Geld auf AWS habe ich dann verwendet, um GPU Mining zu betreiben, welches recht profitabel war und es mir ermöglicht hatte, mein erstes Startup in Zug in der Schweiz zu gründen. Mit zusätzlichem Kapital von Investoren wollte ich dann eine der ersten “Fiat Exchanges” aufbauen, d.h. eine Online-Börse für den Tausch von Euros bzw. Dollars in Kryptowährungen. Als diese Unternehmung in der Schweiz im “Crypto Valley” aber gescheitert ist, bin ich anfänglich auf “Research” (z.B. Identity, Voting, neue Governance Modelle, DCO’s auf der Blockchain) und CargoChain (Trade Finance auf der Blockchain) umgestiegen, habe mich aber dann letztendlich Vollzeit mit IOTA beschäftigt.

Du bist früh, sowohl im Hinblick auf den Zeitpunkt als auch Dein Alter in das Thema Bitcoin und Blockchain eingestiegen. Was fasziniert Dich so an dem Thema?

Ich war schon immer von neuen Technologien fasziniert und neugierig, etwas Neues auszuprobieren. Mit Bitcoin war es ein Mix von Faszination, unternehmerischem Interesse, aber auch wirklichem persönlichen Nutzen.

Weil ich zu diesem Zeitpunkt - ich glaube, ich war 15 oder 16 - regelmäßig Geld erhielt und meine Webentwickler bezahlen musste, habe ich die wirklichen Beschränkungen von Paypal bzw. Wire Transfers gesehen. Mal davon abgesehen, dass ich damals noch zu jung war, um mein persönliches Paypal Konto zu eröffnen, war es für mich offensichtlich, dass Paypal & Co. Innovation und junge Unternehmer auch oft behindern.

Mit Bitcoin und Altcoins war ich erstmals in der Lage, problemlos Leute aus aller Welt zu bezahlen. Dieses Konzept von “permissionless innovation” hat mich letztendlich von Blockchain und dezentralen Technologien überzeugt, besonders weil genau dieses Konzept von Innovation ohne Barrieren meine unternehmerische Karriere erst ermöglicht hatte.

Du hast Deine erste Firma in der Schweiz, Deine nächste in London gegründet. Warum?

Mitte 2013 wollte ich eine Fiat-Trading Plattform entwickeln, weil ich das Potenzial sah und dachte, es wäre ein guter Einstieg. Es wurde mir aber schon sehr früh klar, dass es schwierige Probleme zu lösen gilt. Bis 2015 war “Blockchain” ja noch kein Thema bei den Banken, was bedeutet hat, dass es fast unmöglich war ein Bankkonto für ein “Bitcoin-Unternehmen” zu eröffnen. Zusätzlich waren die rechtlichen und regulatorischen Fragen noch nicht beantwortet, was die Ungewissheit und Schwierigkeit noch weiter erhöhte. Is what I do illegal? I don’t know...

Weil ich Charles Hoskinson (ex-Ethereum) und Johann Gevers (Monetas) kannte, wurde ich von den beiden überzeugt, mit nach Zug in der Schweiz zu kommen, um beim Aufbau des “Crypto Valley” mitzumachen. Damals war Charles Hoskinson noch der CEO von Ethereum, Vitalik war CTO - long story. Deshalb habe ich mich dann Anfang 2014 für die Schweiz entschieden, das Unternehmen registriert und ein Apartment in Zug gemietet, um dem Crypto Valley als eines der ersten Unternehmen beizutreten. Anschließend bin ich regelmäßig zwischen der Schweiz und Südtirol gependelt. Wegen meinen Eltern musste ich leider noch meinen Abschluss fertig machen - another long story.

Obwohl ich es mir erhofft hatte, die rechtlichen, regulatorischen und mit Banken verbundenen Probleme in der Schweiz zu lösen, ist die Initiative letztendlich gescheitert. Einerseits waren wir nicht in der Lage die “Self Regulating Organisation” in der Schweiz aufzubauen, und andererseits waren die Kosten in der Schweiz für mich einfach viel zu hoch - im Vergleich zu Ethereum hatte ich keine $17 Millionen ;)

Das Unternehmen in UK hatte ich dann registriert, um mit einer Bank aus Liechtenstein zu arbeiten. Anfänglich bin ich sogar auf die Isle of Man geflogen, um mich dort mit einigen Banken zu treffen. Das Government sprach damals noch von einer “Bitcoin License” für Unternehmen, aber die Banken waren nicht wirklich davon überzeugt. Durch einen Bekannten war ich dann in der Lage, ein Bankkonto in Liechtenstein zu eröffnen.

Letztendlich war es aber “too little, too late”. Durch den Bitcoin- bzw. Altcoin-Crash hatte ich einen Großteil meines Geldes verloren. Ehrlich gesagt hatte ich dann keine Lust mehr, eine Fiat Exchange weiterzuführen.

Du hast einige Wettbewerbe gewonnen. Erzählst Du uns bitte mehr darüber?

Anfang 2016 habe ich den damals größten Blockchain-Hackathon der Welt in Shanghai gewonnen. Der Hackathon wurde von Deloitte und Wanxiang organisiert und hatte insgesamt einen Preispool von $100k. Wanxiang hat mich damals eingeflogen und für die Unterkunft und alles bezahlt, meinen Partner für den Hackathon habe ich dann durch Reddit gefunden - the power of the Internet.

Was ich dann eigentlich entwickelt habe, war “CargoChain”, eine Ethereum-basierte Trade Finance Plattform, um “Bill of Lading” und “Letter of Credit” zu automatisieren. In einer Weiterentwicklung habe ich dann noch RFID für automatisiertes Containermanagement an den Häfen hinzugefügt.

Mit einem ähnlichen Konzept wurde ich dann Zweiter beim GTEC (German Tech Entrepreneurship Center) Blockchain Contest in Berlin und ich habe die Technology-Challenge bei der Emirates National Bank of Dubai (ENBD) in London gewonnen.

Obwohl das Konzept von CargoChain sehr gut ankam, wurde mir klar, dass man als Startup im Trade Finance Space nur schwierig etwas erreichen kann. Alle VC’s die mich kontaktierten, habe ich letztendlich abgelehnt, weil es für mich keinen Sinn ergab, das Projekt kommerziell weiterzuführen. Ich bin aber immer noch sehr daran interessiert, diese “Chain of Custody” in der Supply Chain durch IoT und Distributed Ledgers zu realisieren. Mit IOTA arbeiten wir bereits an einem Proof of Concept dafür.

Warum bist Du nach Berlin gegangen? Hat Berlin Deine Erwartungen erfüllt?

Die Berge in Südtirol waren mir zu langweilig ;) Spaß beiseite, es ist sinnlos, im Südtirol ein Blockchain-Unternehmen zu gründen. Berlin, speziell wegen dem ganzen Ecosystem welches es hier gibt, bietet einfach viel mehr Möglichkeiten, deine Erfolgschancen als Startup zu erhöhen. Ich bin hier zwar immer den ganzen Tag vor dem Computer, aber für Meetings mit Unternehmen ist Berlin fantastisch, insbesondere weil viele Innovation Labs hier sind.

Nach jetzt mehr als 8 Monaten habe ich zwar immer noch nicht das Brandenburger Tor oder etwas anderes außer dem Alexanderplatz gesehen, aber ich finde Berlin wirklich super. Speziell, weil ich jetzt nicht mehr 4 Stunden mit dem Bus zum Flughafen fahren muss :)

Du hast IOTA mitbegründet. Was macht IOTA, wer sind die Gründer und was will IOTA erreichen?

IOTA kommt aus einem Hardware Startup, welches sich auf einen neuen Mikroprozessor für IoT fokussiert. Weil alle Gründer von IOTA (David Sønstebø, Sergey Ivancheglo, Sergei Popov und ich) seit 2010 - 2012 im Blockchain Space sind, wurden uns die wirklichen Beschränkungen der Blockchain-Technologie schon sehr früh klar. Um wirkliche Machine-to-Machine-Payments zu ermöglichen, haben wir dann eine neue Architektur entwickelt, welche nicht mehr auf einer Blockchain basiert, sondern auf einem DAG (Directed Acyclic Graph).

Das IOTA-Tangle (Quelle: IOTA)

Durch diese Erfindung - dem Tangle - löst IOTA die Probleme, welche herkömmliche Blockchains haben, und ermöglicht es dadurch, neue Use Cases umzusetzen. IOTA ist die erste öffentliche “Blockchain”, welche skalierbar ist, keine Transaktionsspesen hat, vor Quantencomputern geschützt ist (wir benutzen keine Elliptic Curve Cryptography) und auch Offline-Transaktionen ermöglicht (Partitioning). Dadurch ist IOTA natürlich perfekt geeignet, um Micropayments für Millionen von Devices in asynchronen IoT- Netzwerken zu ermöglichen. Zusätzlich kann man durch IOTA auch Daten verschlüsselt transferieren bzw. sichern und wir sind dabei, weitere Module zu entwickeln.

Unsere Vision von IOTA ist der Aufbau einer wirklichen “Machine Economy”, in der Maschinen untereinander Daten, Ressourcen und Services kaufen und verkaufen. Speziell Computation, Storage, Bandwidth und Strom werden “on-demand” verfügbar sein. Das heißt, dass man pro Ressourcen-Einheit bezahlen muss, auch kleinste Beträge mit Micro Payments.

Was sind die Herausforderungen für die Bezahlung von M2M-Services? Wie adressiert IOTA diese Herausforderungen?

Die größte Herausforderung ist es, Interoperabilität zu ermöglichen, damit es keine “Cluster” gibt und auch wirklich alle Maschinen untereinander bezahlen können. Genau aus diesem Grund haben wir das Tangle auch nicht patentieren lassen, sondern alles als Open Source Software entwickelt. Wir sind gerade dabei, die IOTA-Stiftung hier in Deutschland zu registrieren, welche dann ähnlich wie die Linux Foundation sich um die Weiterentwicklung des Protokolls und dessen Standardisierung zusammen mit Industry-Stakeholdern kümmern wird.

Eine weitere Herausforderung ist natürlich die Frage, wie man dem Transaktionsnetzwerk beitreten kann. Hierfür muss man zunächst IOTA-Tokens erwerben. Das bedeutet, dass man einen effizienten Weg finden muss, um traditionelle Währungen wie Euros, Dollars, usw. in Tokens umzutauschen. Dieser ständige Tausch ist natürlich sehr wichtig für das On- and Off-Boarding, da man seine Kunden und Maschinen ja nicht ständig der Volatilität des Marktes aussetzen will. Um das zu ermöglichen haben wir schon mehrere konkrete Konzepte entwickelt. Meine Erfahrung mit Fiat-Exchanges trägt natürlich dazu bei, so etwas zu entwickeln.

Warum eine neue Währung? Kann die Bezahlung nicht mit Bitcoin oder Ether erfolgen? Werden Lightning bzw. Raiden nicht für die notwendige Transaktionsgeschwindigkeit sorgen?

Kurze Version: “I'm looking forward to paying $20 fees to open a $200 payment channel for my $4 coffee.”.

Lange Version: On-Chain vs. Off-Chain Scaling ist natürlich ein sehr umstrittenes Thema. In IoT und in einer wirklichen Maschinenökonomie müssen die Maschinen in der Lage sein, auch kleinste Einheiten einer Ressource zu kaufen oder zu verkaufen. Wenn man ein Netzwerk mit Transaktionskosten verwendet, hat man ein wirkliches Problem, den Preis der Ressourcen zu bestimmen. Wenn man vorher nicht weiß, wie viel man letztendlich nach Abzug der Transaktionskosten erhalten wird, kann man auch nicht bestimmen, ob sich das Geschäft überhaupt lohnt.

Payment Channels erhöhen auf Grund des Routings bzw. den Transaktionskosten die Komplexität der Entwicklung von IoT-Anwendungen. Außerdem sind Payment Channels noch nicht wirklich gegeben - es gibt noch viele Probleme zu lösen, insbesondere beim Routing.

  M2M-Payment mit IOTA Beispiel, vorgestellt auf dem Mobile World Congress (Quelle: IOTA)

Mit welchen potenziellen Nutzern habt ihr bisher gesprochen? Wie war die Resonanz? Insbesondere bei Industriekunden, die im Bereich IoT aktiv sind?

Obwohl IOTA auch für Remittances und Web-Payments sehr gut geeignet ist, fokussieren wir uns im Moment hauptsächlich auf IoT- und Industry 4.0-Unternehmen. Hier haben wir schon mehrere Partnerschaften, wie z.B. mit Innogy und Ubuntu (erster und zweiter Blogpost). Mit Ubuntu waren wir auch zusammen auf dem Mobile World Congress. Wir haben aber noch mehrere Projekte mit Unternehmen, welche wir in den kommenden Wochen veröffentlichen werden.

Generell ist die Resonanz sehr gut, speziell, weil viele Unternehmen mit Ethereum bzw. Bitcoin schon Prototypen entwickelt haben, und feststellen mussten, dass Blockchain noch viele Probleme hat. Wir sind eigentlich sehr pragmatisch und “hypen” nicht - was manchmal auch Nachteile haben kann. Unser Ziel ist es aber, als Erster wirkliche production-ready Anwendungen zu realisieren.

Was rätst Du deutschen Startups und Unternehmen, die die Entwicklung von Blockchain-Anwendungen planen?

Man sollte nicht dem Hype folgen und erst ein vollständiges Verständnis für die Technologie, das Business und die Probleme entwickeln. Obwohl viele Blockchain-Anwendungen auf den ersten Blick Sinn ergeben, sieht die Realität oft anders aus. Vielfach wird versucht, Probleme zu lösen, welche keine wirklichen Probleme in Business und Gesellschaft sind.

Bei Blockchain-Anwendungen geht es z.B. darum, Kosten einzusparen, neue Umsatzströme zu kreieren oder Transparenz zu schaffen. Viele Unternehmen platzieren “Blockchain” im Kern ihres Business Modells und hoffen, dass dadurch Kunden kommen werden. Bis jetzt gibt es meiner Meinung nach (happy to be proven wrong) noch kein Unternehmen bzw. Startup, das erfolgreich sein blockchainbasiertes Produkt als SaaS (Software-as-a-Service) oder lizenzbasiert verkauft. Die Einzigen, die im Moment Geld verdienen, sind die Berater. Deshalb muss man den Markt und die Probleme verstehen, um ein Produkt zu entwickeln, wofür Leute Geld bezahlen werden. Blockchain integrieren ist nicht genug.

Was planst Du als nächstes?

Mein Hauptfokus ist IOTA und die IOTA-Stiftung. Ein ganzes Ökosystem aufzubauen, ist ja keine Kleinigkeit. Unsere geplanten Projekte und Partnerschaften mit Unternehmen, Startups und Universitäten sind darauf ausgerichtet, genau ein solches Ökosystem zu etablieren.

Neben IOTA haben wir noch mehrere DLT-Projekte (Distributed Ledger Technology), die von der IOTA Stiftung gesponsert und entwickelt werden. Hierzu werden wir mehr Informationen in den kommenden Monaten veröffentlichen.

Gibt es noch etwas, was Du den Lesern sagen möchtest?

In diesem Blockchain-Space, weiß niemand was sie wirklich machen. Obwohl es immer wieder Ankündigungen von neuen Konsortien, Partnerschaften und Investments von Großunternehmen gibt, heißt das noch lange nicht, dass wirkliche Probleme gelöst werden. Im Moment ist es noch zu früh, um zu sagen, welche Projekte Erfolg haben werden und welche nicht. Jedes Projekt - sei es Bitcoin, Ethereum oder IOTA - ist noch im Stadium des Proof of Concept. Oft verstehen die Core-Entwickler ja selbst nicht, was der eigentliche Nutzen ihrer Blockchain ist, siehe Bitcoin, 21 Inc, etc.

Mein genereller Tipp lautet: die Probleme und die Technologie müssen erst vollkommen verstanden sein, bevor man finale Entscheidungen trifft. Man muss offen sein, Neues auszuprobieren und mit verschiedenen Lösungen zu experimentieren. Einerseits um Erfahrung zu sammeln, und andererseits um Vergleiche zu haben, auf deren Basis man dann die Entscheidungen treffen kann.

Dominik, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei Deinen weiteren Aktivitäten.

Mehr zu den Themen Altcoins Bitcoin Blockchain Co-Founder DAG Industrie 4.0 IoT IOTA M2M-Bezahlung Micropayments SaaS Web-Payments

Share on:


Über den Autor:

Senior Analyst

Moritz StrubeMoritz Strube is working as senior analyst at the IT research and advisory company Crisp Research. He is an experienced technology manager and business developer. Most recently, he was working as CTO of the Polyas GmbH in Berlin and Kassel. Over there, he was responsible for the development of a Saas online voting software and for research activities for secure, cryptography-based online voting systems. Beforehand, he was operating in diverse leading roles and as consultant in IT as well as for the finance, energy and service industry.
Moritz Strube gained over 20 years of professional experience with technical, scientific and economic tasks, which enables him to communicate with various target groups and mediate between diverse knowledge segments. He holds a Bachelor’s degree in mathematics and is a graduate of economic science and business administration. His current research and consulting focuses are Blockchain, chatbots, artificial intelligence, deep learning, machine learning, Data Science and Internet of Things.