Infrastrukturen im Wandel – Die digitale Infrastruktur 2020

  • Digitalisierung treibt die RZ-Modernisierung voran
  • IT-Infrastruktur als Hauptakteur der digitalen Transformation
  • Mehr Budget tut Not, um die vielfältigen Anforderungen der Digitalisierung  meistern zu können

Heutzutage wird viel über die Digitalisierung innerhalb der Unternehmen gesprochen - und das ist auch gut so! Ein Plädoyer dafür, dass einiges im Wandel ist. Neue Geschäftsmodelle, Prozesse und agilere Vorgehensweisen sind in aller Munde und in den Köpfen angekommen. Viele Aktivitäten werden in diesem Kontext angestoßen, denn es gibt viel zu tun für Unternehmen.

Auch da, wo die IT greifbar ist - in den Rechenzentren - ist ein deutlicher Wandel zu spüren. Veränderungen strategischer und infrastruktureller Natur, sind dafür verantwortlich, dass auch zukünftig immer komplexer werdende Workloads gemeistert werden können. Sprich, Veränderungen auf Ebene der Plattformen hinsichtlich der Architektur, der Betriebskonzepte und der Organisation sind wesentliche Treiber der “Digital Infrastructure 2020”. Zudem spielt der Zuwachs an Cloud Services für Unternehmen eine wichtige Rolle. Doch was bedeuten diese Veränderungen konkret für das eigene Unternehmen? Auch hier die Frage, ob sich hybride Betriebskonzepte in der Praxis durchsetzen können? Und wie wird sich in diesem Kontext die zunehmende Datenflut auf Storage-Konzepte auswirken? Fragen die sich immer mehr Unternehmensentscheider, Rechenzentrumsleiter und IT-Manager stellen, um auch in den kommenden Jahren den Infrastrukturbetrieb aufrecht zu erhalten und entsprechend gestalten zu können.

Denn eins ist klar, in den kommenden Jahren wird sich weiterhin vieles ändern. Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an die IT-Infrastruktur fundamental. Auf herkömmlichen IT-Architekturen lassen sich hochskalierende und elastische Cloud-, IoT- oder Mobile-Anwendungen nicht mehr betreiben. Zudem ist die hohe Innovationsgeschwindigkeit ein weiterer wichtiger Faktor, der die Infrastrukturen von morgen beschäftigt. Diese macht die Modernisierung der Rechenzentren unverzichtbar.

Vor diesem Hintergrund hat Crisp Research in Kooperation mit Tech Data Advanced Solutions die Studie “Digital Infrastructure 2020 - IT-Infrastruktur für das digitale Zeitalter” durchgeführt. Aus ca. 200 Befragungen von IT-& Business-Entscheidern aus 12 Branchensegmenten gingen spannende Ergebnisse aus strategischen Digitalisierungstrends und Infrastrukturtrends hervor.

Die Studie “Digital Infrastructure 2020- IT-Infrastruktur für das digitale Zeitalter” basiert auf einer empirischen Untersuchung über die IT-Infrastruktur im Rahmen der Digitalisierung. Dabei wurden vor allem Handlungsfelder, Anwendungsbereiche und aktuelle Trends zu diesem Thema untersucht.

Innerhalb der empirischen Studie wurden unter anderem Digitalisierungsverantwortliche und RZ-Leiter aus Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern befragt.

Das Ziel der Studie war es, herauszufinden, wie sich die strategischen Trends der Digitalisierung, wie z.B. Agilität & Echtzeit, Einsatz von Machine Learning beziehungsweise künstliche Intelligenz etc., auf die Architektur und den Betrieb der IT-Infrastruktur auswirken. Aus den strategischen Trends resultieren die Anforderungen an eine moderne IT-Infrastruktur, die wiederum die Roadmap für IT-Entscheider im Mittelstand und in Großunternehmen festlegt.

Neben spannenden Ergebnissen hinsichtlich der strategischen Trends, wie Agilität & Innovation, Data Driven Business, Cognitive Company usw., ergaben sich zudem interessante Einblicke bezüglich der Infrastrukturtrends. So zum Beispiel, dass die aktuellen und geplanten Investitionen im Rechenzentrum maßgeblich durch die Digitalisierungsvorhaben der Unternehmen geprägt sind. 93 Prozent der befragten Unternehmen werden bis 2020 maßgeblich in neue Technologien investieren, um ihr Rechenzentrum fit für die Digitalisierung zu machen. Denn die IT-Infrastruktur gilt als einer der Hauptakteure der digitalen Transformation. Zwei Drittel der Entscheider messen dem Rechenzentrum bzw. der IT-Infrastruktur eine Hauptrolle im digitalen Wandel des eigenen Unternehmens bei.

Auch mehr Budget ist notwendig, um die vielfältigen Anforderungen der Digitalisierung meistern zu können und die eigene IT-Infrastruktur zu modernisieren. Daher wünschen sich 70 Prozent der Entscheider mehr IT-Budget (51 Prozent wollen 10-20 Prozent mehr Budget - jeder fünfte Entscheider hält ein Aufstocken um 20 oder mehr Prozent für notwendig).

Auch eines der schon heute geläufigen Betriebskonzepte, die “Public Cloud”, findet immer mehr Anklang in den Unternehmen und hat sich zu einem wahren Allroundtalent etabliert. Dies zeigen vor allem die Ausgaben für IaaS & PaaS, die stetig wachsen.

Zudem werden immer mehr gemischte IT- und Multi- bzw. Hybrid Cloud-Umgebungen zur Normalität. So lassen sich auch zukünftig immer intensivere und komplexer werdende Anwendungsfälle in der Cloud betreiben.

Untersuchungsinhalte der Studie waren zudem auch Storage-Konzepte, die auf Grund des Datenvolumens immer wichtiger werden: Dokumente, IoT-Sensordaten, Klick-Streams oder Media-Files. Um die digitale Datenflut performant und skalierbar zu managen, setzen Unternehmen im Rahmen ihrer Storage-Strategien zunehmend auf Object Stores. So evaluieren und testen 48 Prozent der befragten Entscheider die neuen Technologien, gerade im Hinblick auf die Etablierung von Data Lakes, Archiven oder File Shares.

Last but not least ist vor allem die Security als Querschnittsthema immer von Relevanz. Gerade mit dem Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 müssen viele Unternehmen ihre IT-Sicherheits- und Datenschutzstrategien überarbeiten. Aber auch die Vielzahl und Schwere der Angriffe auf Unternehmensnetze und -Rechenzentren sowie der Datendiebstahl treibt die Investitionen in IT-Sicherheit und Compliance.

Innovation Days

Senior Analyst & Data Practice Lead Björn Böttcher wird im Rahmen einer Event-Reihe, die von Tech Data veranstaltet wird, erste Einblicke in die Studie „Digital Infrastructure 2020“ gewähren. Darunter: “Was sind die wichtigsten Trends, Handlungsfelder und Anwendungsbereiche der IT-Infrastruktur 2020”.

Zur vollständige Agenda und Anmeldung kommen Sie unter folgenden Link: https://azlan.info/ibm-innovation-days/