IaaS: Sie selbst sind für die Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit verantwortlich

Cloud Computing Architekturen unterscheiden sich grundsätzlich von traditionellen Systemmodellen. Aber um die Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit usw. der Cloud tatsächlich zu nutzen, gilt es die Prinzipien des Cloud Computing, aber vor allem die Infrastruktur des jeweiligen Anbieter, speziell im Falle von IaaS (Infrastructure-as-as-Service), bis ins Detail zu durchdringen und bestmöglich für sich und das eigene System zu nutzen.

Die Freude kommt während des Falls

Die jüngsten Ausfälle haben gezeigt, dass viele Nutzer sich nicht mit der Cloud selbst und der des jeweiligen Anbieters auseinandergesetzt haben. Andere hingegen haben direkt von Beginn an viele Anstrengungen unternommen, um ihre Systeme Cloud gerecht zu entwickeln und wurden nicht von plötzlichen bzw. unvorhersagbaren Ereignissen in die Knie gezwungen. Man sollte daher meinen, dass gute Cloud Architekten einen Freudentanz aufführen, wenn der Anbieter dann doch einmal unerwartet Probleme hat und sie sich mit ihren eigenen robusten System brüsten können.

Da gibt es doch bestimmt Lessons Learned

Wenn man selbst keine Ahnung, dann fragt man jemanden der sich damit auskennt oder schaut im besten Fall, wie die anderen mit solchen Szenarien umgehen.

Bevor sich ein Unternehmen also in die Cloud begibt, sollten die Verantwortlichen also viel Zeit damit verbringen, das System des Anbieters zu verstehen und zunächst Test-Systeme innerhalb der Infrastruktur aufzubauen, bevor es in den Produktivbetrieb geht.

Everything fails everytime

Als Verantwortlicher sollte man sich immer bewusst machen, dass irgendetwas zu jedem Zeitpunkt immer einen defekt erleiden kann. Und genau so sollte auch die Architektur des Systems auf der Cloud entwickelt werden. Jedes System muss unabhängig von den anderen Systemen einwandfrei funktionieren. Das bedeutet, dass jedes System innerhalb der verteilten Architektur so entwickelt werden muss, dass es darauf vorbereitet ist, den Ausfall anderer Teilsysteme, zu denen Abhängigkeiten bestehen, zu tolerieren.

Eigene Tools für den Betrieb des Systems

On-Demand Video Anbieter Netflix hat für den Betrieb seines Systems in der Amazon Cloud eine Reihe von eigenen Tools entwickelt, die sicherstellen, dass das Angebot zu jederzeit verfügbar ist und Instanzen, die nicht mehr einwandfrei funktionieren ausgetauscht werden. So zerstört bspw. der Chaos Monkey zufällig Instanzen und Services innerhalb der Architektur, um damit den unabhängigen Betrieb der einzelnen Komponenten fortlaufend zu testen. Der Chaos Gorilla geht sogar noch einen Schritt weiter und simuliert den kompletten Ausfall einer Amazon Availability Zone, um damit zu prüfen, dass die Systeme in einer anderen Zone die Aufgaben übernehmen.

Anforderungen und Bedürfnisse klären

Der Betrieb in einer Cloud unterscheidet sich vollständig von dem in einem traditionellen Rechenzentrum. Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit werden per se von einer Cloud Infrastruktur erwartet, ein Hirngespinst, dass sich noch in vielen Köpfen von Verantwortlichen befindet. Richtig ist, dass der Anbieter für die Hochverfügbarkeit seiner Infrastruktur sorgen muss. Allerdings hat er mit den Systemen, die von den Kunden auf der Cloud betrieben werden nichts zu tun.

IT-Verantwortliche müssen sich daher die Fragen stellen, wie moderne Architekturen in der Cloud sicher aufgebaut und betrieben werden können und welche Auswirkungen dies auf die Planungs- und Betriebs-Prozesse hat. Schlussendlich wird sich aber ebenfalls die Komplexität der Architektur erhöhen, wenn die Applikationen und Systeme in die Cloud verlagert werden.


Bildquelle: ©Gerd Altmann / PIXELIO