Fujitsu steigt in den Markt für Big Data ein

Mit einer Reihe von Tools wird Fujitsu in den attraktiven Markt für Big Data Lösungen einsteigen. Das hat das Unternehmen zu Beginn dieser Woche mitgeteilt. Die Japaner wollen im Laufe des kommenden Jahres zudem dedizierte Big Data Server auf den Markt bringen und spezielle Hardware für die neuen Softwarepakete entwickeln.

Mit einer neuen Serversoftware hat Fujitsu eine Lösung angekündigt, die für den Umgang mit großen Datenmengen und unterschiedlichen Dateisystemen entwickelt wurde. Zudem soll diese in der Lage sein, schnell große Datenmengen zu scannen und diese ebenfalls sehr schnell aus Datenbanken lesen und darin speichern kann. Ende März wird darüber hinaus Hardware auf dem Markt erhältlich sein, die speziell auf die Software abgestimmt ist.

Fujitsu ist zwar ein Neuling im Big Data Markt, erwartet in diesem Bereich aber einen Jahresumsatz von 100 Milliarden ¥, umgerechnet 1,23 Milliarden US-Dollar.

Die Big Data Suite beinhaltet mit dem "Interstage Big Data Parallel Processing Server" eine Lösung, bei der es sich um eine Erweiterung der Apache Hadoop Plattform handelt und die für den Aufbau von verteilten Dateisystemen genutzt wird. Nach Angaben von Fujitsu sollen die Verbesserungen die Software fünfmal schneller machen als den originalen Hadoop. Die Lösung wird zum Ende diesen Monats verfügbar sein und pro Prozessor abgerechnet. Die Kosten dafür starten bei 600.000 ¥.

Zudem wird Fujitsu demnächst seinen "Complex Event Processing Server" veröffentlichen, der in der Lage ist, schnell große Datenmengen mit einem Satz von Masterdaten zu vergleichen. Der Server kann bspw. für die Analyse großer Datenmengen eingesetzt werden. Die Abrechnung erfolgt hier ebenfalls pro Prozessor und startet bei 6.000.000 ¥.


Bildquelle: http://www.bigdatabytes.com