Fedora 17 mit Neuigkeiten im Bereich Virtualisierung und Cloud Computing

Die neue Fedora Version 17 steht ab sofort zum Download bereit und zeichnet sich vor allem durch Neuerungen in den Bereichen Virtualisierung, Cloud Computing und GNOME aus. Zu den wichtigsten Aktualisierungen zählen die Unterstützung der Cloud Plattform OpenStack sowie oVirt, eine Managementlösung für Virtualisierungsumgebungen. Als Desktop-Benutzeroberfläche steht GNOME 3.4 bereit.

Fedora 17 mit Neuigkeiten im Bereich Virtualisierung und Cloud Computing

Fedora 17 kommt mit einer Vielzahl von Verbesserungen und neuen Funktionen, darunter:

Cloud Computing, Virtualisierung, Cluster: Das OpenSource Projekt OpenStack wurde auf das neueste Release 2012.1 (Essex) aktualisiert. Mit oVirt wurde eine neue und offene Virtualisierungstechnologie hinzugefügt, die ein umfangreiches Management zur Virtualisierung bietet und viele Funktionen sowohl für den Host als auch für den Gast mitbringt. Der Cluster Stack wurde um wesentliche Updates für die Hochverfügbarkeit und des Load Balancing aktualisiert.

Für Entwickler: Steht nun der JBoss Application Server 7 bereit. Zudem wurde eine pre Version von Juno, dem kommenden Eclipse SDK Release, hinzugefügt. Mit Java 7 und OpenJDK7 enthält Fedora 17 nun auch die neueste Java Version.

Desktop Funktionen: GNOME 3.4 wurde um neue Suchfunktionen, verbesserte Themes und weitere Verbesserungen bei der Usability erweitert, z.B. Erweiterungen für die Textverarbeitung und dem Kontaktmanager. Die neueste GIMP 2.8 Version beinhaltet nun einen Single-Window Mode sowie Layer Groups und eine On-Canvas Text Bearbeitung.

Eine vollständige Liste der Fedora 17 Funktionen ist unter http://fedoraproject.org/wiki/Releases/17/FeatureList zu finden.