Ericsson wird Mitglied der OpenStack Community

Der Internet- und Telekommunikationsanbieter Ericsson wird Mitglied der OpenStack Community, um Internetprovider und Webhoster dabei zu unterstützen, Cloud Computing Anbieter zu werden. Ericsson möchte dabei verstärkt beim Fehlermanagement helfen und Support für VMware liefern.

OpenStack ist eine Open Source Community die Software für den Betrieb von Private und Public Clouds entwickelt. Ericsson möchte seinen Teil bei der Entwicklung von OpenStack beitragen, um damit Carrier-Grade-Services und Anwendungen zu unterstützen.

Die Dienste und Anwendungen sollen eine Reihe von Bereichen abdecken. Einer dieser Bereiche ist das Fehlermanagement, was in OpenStack derzeit noch vollständig fehlt. Ericsson möchte darüber hinaus für eine gute VMware Unterstützung sorgen einschließlich der Möglichkeit, virtuelle Maschinen zwischen Hosts zu migrieren. Darüber hinaus wird das Unternehmen aber am ehesten einen Beitrag für die Verbesserung der Netzwerk-Funktionen leisten können.

Während des Mobile World Congress hat Ericsson bereits ein bevorstehendes Management-Tool für OpenStack-basierte Clouds vorgestellt. Die Demo nutzt eine Testumgehend, bestehend aus drei Rechenzentren, die über verschiedene Kontinente verteilt sind. Das Tool dient zum Erstellen und Verbinden virtueller Rechenzentren an jedem der drei physischen Standorte und führt diese zusammen, um eine verteilte virtuelle Private Cloud zu erstellen. Das Tool kann ebenfalls die Bereitstellung von Cloud-Services oder Anwendungen automatisieren. Ericsson hat darüber hinaus eine automatisierte Service-Level-Agreement-Prüfung integriert.

Zusammen mit der Technologie von Telcordia, die Ericsson erworben hat, wird das Management-Tool in Ericssons netzwerkfähiges Cloud-Konzept passen. Ericssons Konzept ermöglicht Betreibern das Bereitstellen von Cloud-Services und das Konfigurieren der dafür benötigten Netzwerk-Ressourcen zur selben Zeit.