Die Cloud Computing Welt ist hybrid! Zeigt uns Dell wo es lang geht?

Dell hat sich mit einem klaren Schnitt aus der Public Cloud verabschiedet und richtet seine Cloud Computing Strategie nun mit eigenen auf OpenStack-basierten Private Cloud Lösungen, inkl. einem Cloud-Broker-Service für Public Clouds anderer Anbieter, aus. Dieser Schritt kommt im ersten Moment überraschend, macht aber Sinn, wenn man Dell, dessen jüngste Vergangenheit, aber vor allem den Markt genauer betrachtet.

Dells neue Cloud Strategie

Anstatt ein eigenes Public Cloud Angebot am Markt zu platzieren, wird Dell in Zukunft OpenStack-basierte Private Clouds auf Dell Hardware und Software verkaufen. Mit der erst kürzlich akquirierten Cloud-Management Technologie von Enstratius sollen Kunden darüber hinaus in der Lage sein, ihre Ressourcen zu mehr als 20 Public Cloud Anbieter zu verteilen.

Mit einem neuen "Partner Ecosystem", das derzeit aus drei Anbietern besteht, in Zukunft aber weiter ausgebaut wird, sollen Integrationsmöglichkeiten zwischen den Public Clouds dieser Partner und den Private Clouds der Dell Kunden angeboten werden. Zu dem aktuellen Partnernetzwerk gehören Joyent, ZeroLag und ScaleMatrix. Alle drei sind eher kleine Namen im Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Markt.

Dell stärkt damit ebenfalls weiter sein Beratungsgeschäft, indem Kunden aufgezeigt werden soll, welche Workloads und Prozesse in die Public Cloud fließen können.

Enstratius macht Dell zum Cloud-Broker

Ein Blick auf den aktuellen IaaS Public Cloud Markt zeigt, dass Dell mit seiner Strategieänderung richtig liegt. Alle aktuellen IaaS Anbieter jeder Größe reiben sich im Kampf um Marktanteile gegen den Branchenprimus Amazon Web Services auf. Da sich deren Innovationskraft im Vergleich zu Amazon jedoch auf ein Minimum beschränkt und sich die meisten, mit Ausnahme von Google und Microsoft, auf das Bereitstellen von reinen Infrastruktur-Ressourcen (Rechnerleistung, Speicherplatz, usw.) beschränken, sind die Erfolgsaussichten eher gering. Auf einen Preiskampf mit Amazon sollten sich zudem die wenigsten einlassen, das kann sehr schnell nach hinten losgehen.

Anstatt sich ebenfalls mit Amazon und den anderen Public IaaS Anbietern in den Ring zu stellen, positioniert sich Dell nun auf Basis von Boomi, Enstratius und weiteren früheren Akquisitionen als unterstützende Kraft für Cloud Service Anbieter und IT-Abteilungen und versorgt diese mit Hardware, Software und weiteren Mehrwerten.

Insbesondere der Kauf von Enstratius war ein guter Schachzug und macht Dell zum Cloud-Service-Broker. Bei Enstratius handelt es sich um ein Toolset zur Verwaltung von Cloud-Infrastrukturen, darunter die Bereitstellung, die Verwaltung und die Automatisierung von Applikation für - aktuell 23 - Public und Private Cloud Lösungen. Zu erwähnen ist, dass Enstratius neben dem Verwalten von einer Cloud-Infrastruktur ebenfalls den Betrieb von Multi-Cloud Umgebungen ermöglicht. Dazu kann Enstratius als Software-as-a-Service genutzt, als auch in on-Premise Umgebungen im eigenen Rechenzentrum als Software installiert werden.

Die Cloud Computing Welt ist Hybrid

Steigt Dell mit diesem Strategiewechsel nun in die Reihe der Cloud-Innovatoren auf? Bei Weitem nicht! Dell ist alles andere als ein führender Anbieter im Cloud Markt. Die Trümpfe im Cloud-Portfolio sind einzig und allein auf Akquisitionen zurückzuführen. Unterm Strich spielt das aber keine Rolle. Um im mittlerweile stark umkämpften Public Cloud Markt ein Wörtchen mitreden zu können, hätten massive Investitionen getätigt werden müssen, die nicht zwangsläufig erfolgsversprechend gewesen wären. Dell hat verstanden sich auf seine altbewährten Stärken zu konzentrieren und die liegen in erster Linie im Verkauf von Hardware und Software, Stichwort "Converged Infrastructures" und dem Beratungsgeschäft. Mit dem Kauf des Cloud-Integrations-Service Boomi, der jüngsten Akquisition von Enstratius und der Beteiligung an der OpenStack Gemeinde wurde extern entsprechendes Wissen eingeholt, um sich im weltweiten Cloud Markt zu positionieren. Insbesondere die Enstratius Technologie wird Dell dabei helfen, sich im Markt zu diversifizieren und als Hybrid Cloud-Broker eine führende Rolle einzunehmen.

Die Cloud Welt ist nicht nur Public oder nur Private. Die Wahrheit liegt irgendwo mittendrin und hängt stark von dem jeweiligen Use Case eines Unternehmens ab, die sich in Public, Private aber auch Hybrid Cloud Use Cases unterteilen. In Zukunft werden innerhalb eines Unternehmens alle drei Varianten vertreten sein. Dabei muss die Private Cloud nicht zwangsläufig direkt mit einer Public Cloud verbunden sein, um eine Hybrid Cloud aufzuspannen. Die IT-Abteilungen werden in diesem Fall eine zentrale Rolle spielen, wieder stärker in den Fokus rücken und als unternehmenseigener IT-Service-Broker auftreten. In dieser Rolle haben sie die Aufgabe, die eingesetzten internen und externen Cloud-Services der jeweiligen Fachabteilungen zu koordinieren, um für das Unternehmen den Gesamtüberblick aller Cloud-Services zu haben. Hierbei werden sie Cloud-Broker Services wie der von Dell unterstützen.