Container, Serverless, FPGA´s – Neue Kompetenzen im Markt für Managed Cloud Services gefragt

  • Der Cloud-Markt in Deutschland wächst weiter stark. Auf globaler Ebene werden in diesem Jahr allein von den Public IaaS-/PaaS-Providern knapp 35 Mrd. USD umgesetzt
  • Die Digitalisierung und neue Technologien wie Serverless Computing, Container und Spezial-Hardware (FPGA, GPUs) prägen den Cloud-Markt in den nächsten Jahren
  • Weiterhin fehlen Skills und Ressourcen in vielen Unternehmen, was die Nachfrage nach Professional Services und Transformations-Unterstützung auf einem hohen Niveau hält
  • Crisp Research analysiert mit dem aktuellen „Crisp Vendor Universe - Cloud“ die neuesten Cloud-Technologietrends und Anbieter in den neuen Marktkategorien

Überblick Cloud Markt

Der Cloud-Markt ist in den letzten Jahren rasant gewachsen und die Integration einer Cloud-Lösung hat sich mittlerweile in deutschen Unternehmen fest etabliert. Laut einer von Crisp durchgeführten Studie aus 2016 waren es nur noch 14,7% der Unternehmen, die noch keine Cloud-Lösungen benutzen, Tendenz weiterhin stark fallend. Eine Cloud-Umgebung ist somit in deutschen Unternehmen nicht mehr wegzudenken, jedoch haben sich die Deployment-Modelle von den Anfangsjahren bis zum heutigen Zeitpunkt stark gewandelt. Wohingegen viele Unternehmen in der Vergangenheit auf die private Cloud gesetzt haben, entwickelt sich der Trend eindeutig zu Managed Hybrid oder Multi-Cloud-Umgebungen. Mittlerweile haben sich eine Vielzahl an Cloud Providern in Deutschland etabliert und der Umsatz steigt stetig an. Wohingegen die 4 Big Players AWS, Azure, Google und IBM mit einem Marktanteil von über 75% einen Großteil für sich verbuchen können, kommen in einem sich stetig verändernden Markt auch immer wieder neue Anbieter hinzu.

Herausforderungen

Obwohl die Cloud sich zu einem unverzichtbaren Technologie-Tool für Unternehmen entwickelt hat, stehen die Unternehmen dadurch nicht nur neuen Möglichkeiten, sondern auch neuen Herausforderungen hinsichtlich der Umsetzung einer gut funktionierenden Cloud-Umgebung entgegen. Hier spielen insbesondere die folgenden drei Gesichtspunkte eine wichtige Rolle:

  • Personal

In vielen Unternehmen kennt sich die Belegschaft noch unzureichend mit der relativ neuen Cloud-Technologie aus und es ist ein langer Prozess jeden Mitarbeiter mit der Cloud vertraut zu machen und entsprechend auszubilden. Zudem muss die HR-Abteilung die Akquisition qualifizierter Mitarbeiter in den Angriff nehmen, die mit ihrem Wissen eine Vorreiterrolle einnehmen können und die Wissenslücke möglichst schnell schließen können.

  • Unzureichende Expertise und Ressourcen in den Unternehmen

Die Umstellung auf die Cloud ist mit einem großen unternehmensinternen Aufwand verbunden. Zu Beginn fehlt es vielen Unternehmen noch an der notwendigen Expertise diesen Wandel alleine zu bewerkstelligen und sie besitzen nicht die benötigten Ressourcen für die Umsetzung. Dieses Know-How müssen sich die Unternehmen erst mühsam aneignen und ggf. auf externe Ressourcen zugreifen. Bei Public Cloud-Anwendungen wird die Verantwortung nach dem sogenannten Shared Responsibility Modell verteilt. Hierbei übernehmen die Anbieter die Verantwortung nur für den Betrieb und die Sicherheit auf der physikalischen Ebene, sprich die Rechenzentrumsinfrastruktur sowie den Servern, Speichern und das Netzwerk. Alles was über die physikalische Ebene hinausgeht liegt jedoch in der Verantwortung der Anwender. Da sich viele Unternehmen dieser Verantwortung aufgrund mangelnden Know-Hows nicht gewachsen sehen, ist es sinnvoll einen sogenannten Managed Service in Anspruch zu nehmen, also einen Dienstleister zu engagieren, der die Verantwortung auf Anwenderseite übernehmen kann.

  • Transformation der IT

Der Umbau der gesamten IT-Infrastruktur stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Um die Cloud-Lösung effizient in die IT-Infrastruktur integrieren zu können, müssen alle Prozesse sinnvoll aufeinander abgestimmt werden und gut miteinander interagieren können (Stichwort: DevOps).

Dienstleister als zentraler Mittelsmann & Transformationspartner

Damit Unternehmen in der Lage sind, dem Twist zwischen der neuen Cloud-Technologie und dem fehlenden Know-How auf Unternehmensseite entgegenzuwirken, ist es ratsam sich kompetente Dienstleister an die Seite zu holen, die diese Lücke schließen können. Viele Dienstleister fungieren daher als zentraler Mittelsmann und stehen Unternehmen mit ihren Managed Cloud Services beratend zur Seite. Aus diesem Grund herrscht derzeit ein großer Bedarf an hochspezialisierten Dienstleistern, die es schaffen die Integration der Cloud in die IT-Infrastruktur des Unternehmens erfolgreich zu bewerkstelligen.

Status Quo: Landschaft der Managed Public Cloud Provider – What’s Next?

Im letzten Jahr hat Crisp Research in einem Vendor Universe Managed Public Cloud Provider bereits die relevanten Anbieter identifiziert, wobei zwischen Digital/Web Workloads und Enterprise Workloads unterschieden wurde:

  • Digital/Web Workloads: Hierbei spielen vor allem Kriterien wie Agilität und Innovation eine entscheidende Rolle bei der Bewertung der Dienstleister. Die beste Platzierung konnte die Reply Gruppe erzielen, die vor allem aufgrund der Agilität ihrer Tochtergesellschaften überzeugt. Aber auch junge Anbieter, wie Nordcloud und CloudReach, wurden als Accelerator ausgezeichnet, sowie der alte Systemintegrator Tecracer.

  • Enterprise Workloads: Aufgrund verschiedener Anforderungen unterscheiden sich die führenden Dienstleister der Quadranten sehr stark, da bei den Enterprise Workloads vor allem Kompetenzen in der Virtualisierung sowie der gesamten Enterprise IT, Projektmanagement-Skills und Hybrid Cloud-Integrationskompetenzen gefragt sind. Eine Vorreiterrolle als Accelerator konnten hier vor allem T-Systems, IBM und Accenture einnehmen.

Cloud Markt im Wandel: Neues Crisp Vendor Universe Cloud 2017

In den letzten Jahren hat sich aber vor allem auch die Technologie-Landschaft stark gewandelt. Die etablierten Public Cloud-Anbieter und deren Herausforderer treiben die Innovationen, die entweder durch Technologien von Drittanbietern oder durch neue Konzepte und Anwendungsfelder getrieben werden. Insbesondere die folgenden Technologien und Services spielen derzeit eine ganz besondere Rolle:

Die neuen Betriebskonzepte und Technologien sorgen auch dafür, dass sich die Managed Cloud Provider immer wieder neu aufstellen bzw. weiterentwickeln müssen. Die Services, die ihre Kunden schnell, aktiv nachfragen, müssen ebenfalls im Kompetenzkatalog vorhanden sein. Daher werden einerseits die obenstehenden Technologiekategorien hinsichtlich ihrer relevanten Anbieter und der konkreten Business-Bedeutung im kommenden Crisp Vendor Universe für Cloud Computing 2017 analysiert. Darüber hinaus werden auch die neuen Kompetenzen der Managed Cloud Provider verstärkt in den Vordergrund gerückt, sodass Auswahl- und Bewertungskriterien den aktuellsten Entwicklungen Rechnung tragen.

Die Research-Phase für das neue Crisp Vendor Universe hat begonnen. In den nächsten Monaten werden die relevanten Anbieter und Dienstleister intensiv untersucht, sodass im Herbst die Ergebnisse erscheinen werden.

 

Mehr zu den Themen Cloud Cloud Anbieter Cloud Anwender Cloud Markt Crisp Vendor Universe Managed Public Cloud Managed Public Cloud Provider Public Cloud

Share on:


Über den Autor:

Research Manager

Luisa LemmermannLuisa Lemmermann ist als Research Manager des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research tätig. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Coworking, Digitale Arbeitsplätze und Cloud Computing. Weiterhin unterstützt sie bei Übersetzungstätigkeiten und im Rahmen des Research sowie individueller Kundenprojekte bei der Recherche und Beratungsarbeit. Luisa Lemmermann hat English and American Culture and Business Studies mit den Schwerpunkten Innovation, Information und Wissensmanagement an der Universität Kassel studiert und ihr Masterstudium im August 2016 abgeschlossen.