Casablanca: Microsoft schiebt C++ in die Cloud

Am 30. April haben die Microsoft DevLabs (Developer Division Labs) mit dem Codenamen "Casablanca" eine Reihe von neuen C++ Bibliotheken veröffentlicht. Damit sollen Entwickler einfacher auf RESTful Services zugreifen können, bzw. diese selbst implementieren. Das schreibt Microsoft Developer Division Corporate Vice President Soma Somasegar in seinem Blog.

Casablanca ist eine Microsoft Inkubation, um die Cloud basierte Client-Server Kommunikation in nativem Code zu unterstützen. Dabei wird eine modernes asynchrones C++ API Design verwendet, so die Microsoft DevLaps Webseite. Casablanca ermöglicht dazu den Zugriff auf REST Services aus nativem Code von Windows Vista, Windows 7 und der Windows 8 Consumer Preview, indem asynchrone C++ Bindings für HTTP, JSON und URIs zur Verfügung stehen.

Dafür bietet Microsoft eine Erweiterung für sein Visual Studio SDK, mit der Entwickler die entsprechende Unterstützung zum Schreiben von C++ HTTP Client Code in Windows 8 Apps und nativem REST Code für Azure erhalten.

Casablanca ist das Produkt aus Erfahrungen, die durch .NET, Node.js, Erlang und weiteren Einflüssen gesammelt wurden, um daraus eine Architektur zu bauen, mit der skalierbare und flexible Anwendungen entwickelt werden können, schreibt Somasegar.

C#, Visual Basic und F# Entwickler arbeiten bereits mit robusten und skalierbaren Netzwerkstacks. Node.js Entwickler können das Windows Azure Software Development Kit (SDK) und JavaScript nutzen, um skalierbare Anwendungen zu schreiben, so Somasegar. Jedoch fehlten für C++ Entwickler ähnliche Tools, die für die Nutzung und der Implementierung von RESTful Cloud Services in Verbindung mit modernen C++ Funktionen genutzt werden konnten.

Für Casablanca, wie auch bei anderen DevLaps Releases, steht noch nicht fest, ob es als ein offizielles Produkt oder Teil eines Produkts auf dem Markt erscheint. In erster Linie dient es dem Test und dem Entwickler Feedback.