AWS OpsWorks + AWS VPC: Amazon AWS erhöht das Tempo in der Hybrid Cloud

Nachdem die Amazon Web Services (AWS) im vergangenen Jahr das deutsche Unternehmen Peritor und dessen Lösung Scalarium akquiriert und in AWS OpsWorks umbenannt haben, folgt die weitere Einbindung in die AWS Cloud Infrastruktur. Der nächste Schritt ist die Integration mit der Virtual Private Cloud, was angesichts der aktuellen Marktentwicklung ein weiterer Seitenhieb in Richtung der Verfolger ist.

AWS OpsWorks + AWS Virtual Private Cloud

Bei AWS OpsWorks handelt es sich um eine DevOps Lösung mit der Anwendungen bereitgestellt, angepasst und verwaltet werden können. Kurzum lässt sich damit der gesamte Lebenszyklus einer Applikation steuern. Dazu gehören Funktionen wie ein Nutzer-basiertes SSH-Management, CloudWatch Metriken für die aktuelle Last und den Speicherverbrauch sowie automatische RAID Volume konfigurationen und weitere Möglichkeiten zum Applikations-Deployment. Weiterhin lässt sich OpsWorks mit Chef erweitern, indem individuelle Chef Rezepte genutzt werden.

Die neue Virtual Private Cloud (VPC) Unterstützung ermöglicht nun diese OpsWorks Funktionen innerhalb eines isolierten privaten Netzwerks. Dadurch lassen sich z.B. auch Anwendungen aus einer eigenen IT-Infrastruktur in eine VPC in der Amazon Cloud übertragen, indem eine sichere Verbindung zwischen dem eigenen Rechenzentrum und der Amazon Cloud hergestellt wird. Damit verhalten sich Amazon EC2-Instanzen innerhalb einer VPC so, als ob Sie sich in dem vorhandenen Unternehmensnetzwerk befinden würden.

OpsWorks und VPC sind erst der Anfang

Glaubt man dem Ergebnis der Rackspace 2013 Hybrid Cloud Umfrage, dann haben 60 Prozent der IT-Entscheider die Hybrid Cloud als Hauptziel vor Augen. Dabei wollen bzw. haben ebenfalls 60 Prozent ihre Applikationen und Workloads aus der Public Cloud abgezogen. 41 Prozent haben angegeben die Public Cloud teilweise verlassen zu wollen. 19 Prozent wollen die Public Cloud sogar vollständig verlassen. Die Gründe für den Einsatz einer Hybrid Cloud anstatt einer Public Cloud sind eine höhere Sicherheit (52 Prozent), mehr Kontrolle (42 Prozent) sowie eine bessere Performance und höhere Zuverlässigkeit (37 Prozent). Zu den Top Vorteilen, von denen Hybrid Cloud Nutzer berichten, gehören mehr Kontrolle (59 Prozent), eine höhere Sicherheit (54 Prozent), eine höhere Zuverlässigkeit (48 Prozent), Kostenvorteile (46 Prozent) und eine bessere Performance (44 Prozent).

Diesen Trend hat AWS bereits im März 2012 erkannt und erste strategische Schritte eingeleitet. Denn die Integration von OpsWorks mit VPC ist im Grunde genommen nur ein Nebenschauplatz. Den eigentlichen Trumpf hat AWS mit der Kooperation von Eucalyptus in der Hand, die im vergangenen Jahr unterzeichnet wurde. Hierbei geht es darum, die Kompatibilität mit den AWS APIs zu verbessern, indem AWS Eucalyptus mit weiteren Informationen versorgt. Weiterhin sollen sich Entwickler aus beiden Unternehmen darauf konzentrieren, Lösungen zu schaffen, die Unternehmenskunden dabei helfen sollen, Daten zwischen bestehenden Rechenzentren und der AWS Cloud zu migrieren. Die Kunden sollen zudem die Möglichkeit bekommen, dieselben Management Tools und die eigenen Kenntnisse für beide Plattformen zu nutzen. Erste Erfolge der Kooperation konnte Eucalyptus mit Version 3.3 bereits präsentieren.

Spannend bleibt wie die Zukunft von Eucalyptus aussieht. Irgendwann wird das Open-Source Unternehmen gekauft oder verkauft. Die Frage ist wer den ersten Schritt macht. Mein Tipp ist weiterhin, dass AWS eine Akquisition von Eucalyptus anstreben muss. Aus strategisch und technologischer Sicht führt daran eigentlich kein Weg vorbei.

Angesichts dieser Tatsache dürfen sich Rackspace und alle anderen, die mittlerweile auf den Hybrid Cloud Zug aufgesprungen sind, keine all zu großen Hoffnungen machen. Auch hier hat Amazon frühzeitig die Weichen gestellt und ist ebenfalls für dieses Szenario vorbereitet.